Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

News Regional Archiv 2011

Meldungen 2010
Meldungen 2009
Meldungen 2008
Meldungen 2007
Meldungen 2006
Meldungen 2005
Meldungen 2004
Meldungen 2003
Meldungen 2002

(ch/de) "2 für 1" auf den Fähren Romanshorn–Friedrichshafen06.12.2011

Auf den gemeinsam von der Schweizerischen Bodensee Schifffahrt (SBS) und den Bodensee Schiffsbetrieben (BSB) betriebenen Fähren zwischen Romanshorn und Friedrichshafen gilt für die Zeit vom 2. bis 18. Dezember 2011 "2 für 1". Während dieser Zeit kann eine voll zahlende Person von einer weiteren kostenlos begleitet werden - das Angebot ist daher nicht mit dem auf den Fähren gültigen Halbtax-Abonnement kombinierbar.

Eine ähnliche Aktion gilt schon länger für die Begleitpersonen in einem Personenwagen. Seit 01.09. und bis 31.12.2011 begleiten sie den Fahrzeuglenker (dessen Überfahrt ist im Fährpreis für den PKW enthalten) zum halben Normalpreis für Erwachsene.

(ch) Einheitlicher Nachtzuschlag für Grossraum Zürich19.11.2011

In der Nacht vom 9. auf den 10. Dezember 2011 gilt in den Tarifverbünden A-Welle, FlexTax, Ostwind, Schwyz, Zug und ZVV - d.h. im Gebiet des Z-Pass - und in den SBB-Zügen Zürich-Zug-Luzern sowie Schaffhausen-Singen ein einheitlicher Nachtzuschlag. Trotz durchgehenden Bahnverbindungen zwischen den einzelnen Nachtnetzen, musste bisher für jedes Gebiet ein einzelner Zuschlag erworben werden. Obwohl sich die Gültigkeit jetzt auf ein wesentlich grösseres Gebiet erstreckt, bleibt der Preis des Nachtzuschlags mit CHF 5 praktisch unverändert. Einzig im vergleichsweise kleinen FlexTax-Nachtnetz von Schaffhausen konnte man bisher für CHF 3 die Nachtbusse nutzen und in der Region Zug kosteten die längeren Nachtverbindungen bisher CHF 10.

Der neue Nachtzuschlag kann auch per Mobiltelefon mit einer SMS mit Inhalt "NZ" an die Zielnummer 988 erworben werden. Die bisherigen Gratisangebote der Nachtzuschläge für gewisse Kunden der Zürcher Kantonalbank, respektive Schaffhauser Kantonalbank bleiben weiterhin bestehen - die Gültigkeit beschränkt sich aber weiterhin auf den Verbund des entsprechenden Kantons.

(ch) TarifÄnderungen im Ostwind-Verbund19.11.2011

Per Fahrplanwechsel am 11.12.2011 treten im Tarifverbund Ostwind drei Änderungen in Kraft:

  • Bei den Abonnementen für die 2. Klasse gibt es neu zwei Ermässigungsgruppen: Für Junioren (bis zum vollendeten 25. Altersjahr) und Hunde bleiben die Preise wie bisher, Senioren müssen die Abonnemente jetzt zu einem etwas höheren aber immer noch ermässigten Preis kaufen. Betrug der Rabatt bisher noch rund 25 %, so liegt er ab Fahrplanwechsel noch bei rund 15 %. Ende 2012 soll der Seniorenrabatt dann ganz aufgehoben werden. Für die in der 1. Klasse gültigen Abonnemente hat es schon bisher keine Ermässigungsstufe gegeben.

  • Der Preis der Tageskarte Plus wird angehoben (Preise in CHF):

    2. Klasse 1. Klasse
    normal ermässigt normal ermässigt
    bis 10.12.2011 46 27 75 44
    ab 11.12.2011 50 30 85 51

    Die Tageskarte Plus ist eine Ostwind-Tageskarte für alle Zonen, die auch auf den Kursen der Schweizer Schifffahrt am Bodensee (Uferkurse Rorschach-Rheineck, Rorschach-Romanshorn-Kreuzlingen), der Schifffahrt Untersee und Rhein und der Schifffahrt Walensee gültig ist. Damit die Schiffe gut genutzt werden können, sind auch noch weitere nicht im Ostwind enthaltene Linien in der Tageskarte Plus integriert: Bahn: Aadorf-Winterthur, Schaffhausen-Winterthur, Frauenfeld-Winterthur, Stein am Rhein-Schaffhausen und Stein am Rhein-Winterthur. Bus: Andelfingen-Ossingen-Oberstammheim, Turbenthal-Strandbad Bichelsee. Die Stadtbuss in Winterthur und Schaffhausen können mit dieser Tageskarte jedoch nicht genutzt werden.

  • Da der Verkehrsverbund Hegau-Bodensee (VHB) seine Preise erhöht und auch der angewendete Euro-Kurs angepasst wird werden die Kombitickets zwischen dem VHB und dem Tarifverbund Ostwind in CHF billiger und in EUR teurer.

(ch) Kein Nachtnetzzuschlag mehr im TNW19.11.2011

Im Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) wird der Nachtnetzzuschlag zum Fahrplanwechsel am 11.12.2011 ersatzlos wegfallen. Aktuell beträgt dieser Zuschlag für die Fahrt in einer Zone CHF 3 und ab 2 Zonen CHF 5.

Das Nachtnetz im TNW wird in den Nächten von Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag auf drei S-Bahnlinien, vier Tramlinien und einigen Buslinien betrieben. Während der Fasnacht, vor dem Bundesfeiertag und an Silvester wird auch gefahren - schon bisher ohne Nachtzuschlag.

(ch) Einzelbillette und Mehrfahrtenkarten nicht nur für einfache Fahrt06.11.2011

Im Libero-Tarifverbund haben Einzelbillette und Mehrfahrtenkarten ab Fahrplanwechsel vom 11.12.2011 eine geänderte Gültigkeit: Sie gelten neu für beliebig viele Fahrten innerhalb der gelösten Zonen und der entsprechenden Geltungsdauer. Bisher dürfte mit diesen Tickets nur eine einfache Fahrt gemacht werden. Die neue Regelung gilt nicht für die Kurzstreckentickets - sie haben ja auch keine Zonengültigkeit. Zum Fahrplanwechsel wird auch der Rabatt der Mehrfahrtenkarten gesenkt: Bisher galt die Formel 6 Fahrten zum Preis von 5, neu wird noch eine Ermässigung von 10 % gewährt.

Einzelbillette und die einzelne Fahrt von Mehrfahrtenkarten sind für 1-2 Zonen 1 Stunde, für 3-7 Zonen 2 Stunden und ab 8 Zonen 3 Stunden gültig. Es kann daher zukünftig unter Umständen (je nach zeitlichem Abstand der geplanten Fahrten) vorteilhaft sein, mit zusätzlichen Zonen eine längere Gültigkeitsdauer zu erreichen. Ein Beispiel: Wer zum Einkaufen in der Stadt Bern (normal 2 Zonen) mehr als 1 Stunde aber weniger als 2 Stunden braucht, kann mit einem Billett für 3 Zonen auch wieder zurück fahren und bezahlt CHF 3.30 statt zweimal CHF 2.70 (aktuelle Preise, Preisbasis ermässigt).

Bei den Schweizer Verkehrsverbünden, die den Verbundtarif auch für Einzelbillette kennen, gilt momentan im ZVV, Passepartout, Ostwind, A-Welle und Engadin die Regelung mit beliebigen Fahrten innerhalb der Zonen und der Geltungsdauer. Im TNW, mobilis, Tarifverbund Zug und Tarifverbund Schwyz ist nur eine einfache Fahrt erlaubt.

(de) InterConnex-Aktion "Fan werden, Preis drücken"30.10.2011

Veolia hat sich eine neue Idee für einen Aktionspreis für den InterConnex Leipzig-Berlin-Rostock/Warnemünde ausgedacht: Unter dem Motto "Fan werden, Preis drücken" ist der Fahrkartenpreis abhängig von der Anzahl Leute, welche auf der InterConnex-Facebook-Seite den "Gefällt mir"-Knopf drücken. Ausgangspreis für die beliebig weite einfache Fahrt im InterConnex war für diese Aktion EUR 19. Ab Erreichen von 3000 Fans sank der Preis auf EUR 14, ab 3500 auf EUR 12 und ab 4000 Fans auf EUR 10.

Als die Aktion am 21.10.2011 angekündigt wurde, lag der "Gefällt mir"-Zählerstand bei rund 2900. Bereits am 24.10.2011 wurde dann die 4000er-Grenze und damit der geringste Preis erreicht.

Die Aktionstickets sind ausschliesslich online und zuggebunden für Fahrten im Zeitraum 1.-30. November 2011 erhältlich. Die normalen Super-Sparpreistickets kosten aktuell EUR 14 für die Teilstrecken Berlin–Leipzig resp. Berlin–Rostock/Warnemünde und EUR 19 für die Gesamtstrecke. Bereits im September 2011 konnte die Gesamtstrecke zum Preis von EUR 10 gebucht werden (ebenfalls nur über Internet und zuggebunden). Gemäss InterConnex wurden im September 2011 66 % mehr Fahrgäste als im Vorjahres-September befördert. (siehe auch Meldung vom 26.08.2011)

(de) VVS Jubiläumsticket30.09.2011

Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) existiert seit 33 Jahren. Aus diesem Grund kostet die Tageskarte für das VVS-Gesamtnetz vom 1. bis 3. Oktober 2011 nur EUR 3.33. Der Normalpreis für dieses Angebot liegt bei EUR 13.50, selbst eine Tageskarte nur für 1-2 Zonen kostet aktuell EUR 6.10.

Das Jubiläumsticket ist im Gegensatz zu den regulären Tageskarten ausschliesslich über die Internet-Seite des VVS erhältlich.

(de) RMV-Schnupperticket04.09.2011

Im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) können aktuell wieder Schnuppertickets gekauft werden. Das Sonderangebot ist im ganzen September 2011 erhältlich und umfasst 3 Monatskarten für die Zeit vom 1. Oktober 2011 bis 1. Januar 2012, bezahlt werden muss jedoch nur der Preis zweier Monatskarten für Erwachsene (z.B. keine Ausbildungstarife, keine 9-Uhr-Varianten).

Auch zum Spezialpreis gelten die üblichen Regelungen der Monatskarten: Von Montag bis Freitag ab 19 Uhr und am Wochenende durchgehend kann der Karteninhaber unentgeltlich von einem Erwachsenen und entweder allen eigenen Kindern oder bis zu drei Kindern begleitet werden (Kinder bis 14 Jahre). Auch die Übertragbarkeit gilt beim Schnupperticket. Nach Ablauf der Gültigkeit endet der Vertrag ohne Kündigung.

Beim Kauf des Schnuppertickets muss ein Bestellformular ausgefüllt werden. Das Schnupperticket ist in den RMV-Mobilitätszentralen, DB-ReiseZentren und an weiteren bedienten Verkaufsstellen erhältlich. Zudem ist der Kauf auch über den RMV-Ticketshop im Internet oder das Einsenden des Bestellformulars möglich. Das Angebot gilt für alle normalen Tarifgebiete und Gebietskombinationen, die Übergangstarifgebiete sind jedoch ausgeschlossen, der Erwerb von Anschlusstickets ist aber möglich. Die Zuschlagskarte für die 1. Klasse kann zu normalen Konditionen für alle drei Monate erworben werden, die Nutzung von IC/ICE ist auch gegen Aufpreis ausgeschlossen. Eine Änderung der Tarifgebiete, eine Kündigung oder ein Ersatz von verlorenen oder nicht mehr prüfbaren Karten ist nicht möglich.

Eine RMV-Schnupperticket-Aktion erfolgte erstmals 2008. Im Unterschied zum aktuellen Angebot konnten damals die drei Monate an einem beliebigen Tag innerhalb der Aktionsdauer beginnen. Dadurch konnten auch die bestehenden Monatskarten-Nutzer gut von der Aktion profitieren. 2008 wurden 9757 Schnuppertickets verkauft. 12 % der Schnupperticket-Käufer nutzten vorher die RMV-Verkehrsmittel nicht, 19 % waren vorher seltene Nutzer oder mit Einzeltickets unterwegs. Nach Ablauf der Aktion hat sich eine Erhöhung bei den Jahreskarten ergeben - 16 % der Schnupperticket-Käufer wurden zu Jahresabonnenten. Mit der Schnupperticket-Aktion 2008 hat der RMV Mehreinnahmen von ca. 970’000 EUR erzielt (hochgerechnet auf ein Jahr, ohne Berücksichtigung von Marketing- und Vertriebskosten).

(de) Leipziger Verkehrsbetriebe lancieren BabyCard27.08.2011

Seit 1. August 2011 haben die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit der BabyCard ein neues Angebot: Ein Elternteil kann mit der BabyCard während dem ersten Lebensjahr des Kindes in Begleitung des Babys gratis auf den Linien der LVB fahren. Die BabyCard kann für alle seit 1. August 2011 geborenen Kinder unentgeltlich in den Servicezentren der LVB bezogen werden. Der zur Gratisfahrt berechtigte Elternteil wird auf der Karte eingetragen - ein Wechsel innerhalb des Jahres ist jedoch möglich. In Leipzig kommen pro Jahr um 7000 Kinder zur Welt.

Ganz neu ist die Idee der BabyCard nicht. In Halle gibt es seit September 2007 mit der ebenfalls kostenlosen Familien-Plus-Karte ein ähnliches Angebot. Auf der Familien-Plus-Karte werden bis zu vier Bezugspersonen des Kindes eingetragen. Jede dieser Personen kann dann – immer zusammen mit dem Baby – ein halbes Jahr ab Geburt des Kindes unentgeltlich auf allen Bus- und Strassenbahnlinien der HAVAG fahren.

(de) Alle InterConnex-Fahrten für EUR 1026.08.2011

Während dem ganzen September 2011 kostet die einfache Fahrt im InterConnex im Vorverkauf unabhängig der Strecke maximal EUR 10. Die Buchung für die Aktionstickets ist seit 19. August an den Vorverkaufsstellen und online möglich, direkt im Zug sind diese Tickets nicht erhältlich. Die zuggebundenen Aktionstickets sind nicht kontingentiert und nur durch die Zugskapazität beschränkt, jedoch weder umtauschbar noch rückerstattbar.

Die ansonsten am günstigsten erhältlichen regulären Tickets für den InterConnex kosten EUR 14 für die Teilstrecken Leipzig–Berlin, resp. Berlin—Rostock/Warnemünde oder EUR 21 für die Gesamtstrecke. Diese Super-Spartickets sind jedoch kontingentiert und nur über Internet erhältlich.

(de) 2 für 1 im InterConnex18.06.2011

Seit 1. Juni und noch bis 31. Juli 2011 gilt im InterConnex an jedem Dienstag, Mittwoch und Donnerstag bei Nutzung eines Spartickets 2 für 1. Spartickets für den InterConnex gibt es ausschliesslich im Vorverkauf (Online über die Website des InterConnex, bei der BVG in Berlin, der LVB in Leipzig, der RSAG in Rostock und in Reisebüros). Für die Nutzung dieses Aktionsangebots reicht das reguläre Sparpreis-Ticket, die zweite Person kann ohne weitere Bedingungen kostenfrei mitfahren.

Die Aktion gilt nicht für Fahrten mit den kontingentierten und nur online erhältlichen Super-Spartickets. Trotzdem ist die Reise für zwei Personen immer noch günstig: Für Berlin–Rostock kostet das Sparticket aktuell EUR 19 und das Super-Sparticket EUR 14, für Leipzig-Rostock EUR 29.50 resp. EUR 21.

(de) metronom kann Gültigkeit der eigenen Tickets ausweiten05.06.2011

In den Zügen von metronom sind alle Fahrscheine der DB und der durchfahrenen Verkehrsverbünde gültig. Seit 12.12.2010 verkauft metronom aber auch eigene Tagestickets, die wochentags ab 9 Uhr und samstags, sonntags und an Feiertagen ganztägig in allen metronom-Zügen in der 2. Klasse gültig sind (ein Klassenübergang ist nicht möglich). Dieses Tagesticket kostet für Einzelreisende EUR 19 und für Gruppen bis 5 Personen, respektive Eltern/Grosseltern (max. 2 Erwachsene) mit beliebig vielen Kindern/Enkeln bis 14 Jahre EUR 27. Seit 1. April 2011 sind diese Tagestickets auch in den Tarifringen A und B des HVV in Hamburg gültig. Zum 1. Juni 2011 konnte die Gültigkeit nochmals ausgeweitet werden: Im Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen gelten sie seither auch im Stadtverkehr Göttingen der Göttinger Verkehrsbetriebe und im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) sind die VBN-Zonen 100 und 101 in der Gültigkeit eingeschlossen.

Ein Preisvergleich: Das ebenfalls in den metronom-Zügen gültige Niedersachsen-Ticket kostet aktuell für Einzelreisende EUR 21 und für Gruppen bis 5 Personen EUR 29 (Selbstbedienung), hat aber einen grösseren Geltungsbereich.

Die metronom-Tagestickets sind an den über 100 metronom-eigenen Automaten (Typ AK 0333 der Firma Krauth) und in den aktuell 3 metronom-Servicecentern erhältlich. Die Inbetriebnahme der metronom-eigenen Automaten hat offiziell im Februar 2011 begonnen, vorher gab es aber einen mehrere Monate dauernden "Test am Kunden" mit unzuverlässigen Geräten.

(de) Niedersachsen-Ticket erhält neue Preisstruktur05.06.2011

Ab 12. Juni 2011 gilt auch beim Niedersachsen-Ticket die bereits von anderen Ländertickets (Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz/Saarland, Schleswig-Holstein) bekannte Preisstruktur: Basispreis plus Aufpreis pro mitreisende Person. Beim Niedersachsen-Ticket beträgt der Grundpreis EUR 21 und für jede weitere Person (maximal noch 4) steigt der Preis um EUR 4 (Preis bei Selbstbedienung). Bisher kostet das Niedersachsen Single Ticket EUR 21 und das Gruppenticket für bis zu 5 Personen EUR 29. Zwei Personen reisen daher mit der neuen Preisstruktur günstiger, 1 oder 3 zum gleichen Preis und 4 oder 5 Reisende bezahlen mehr.

Mit dieser Massnahme soll vor allem das Vergrössern der Gruppe während der Fahrt eingeschränkt werden. (siehe auch Meldung vom 06.12.2010)

(de) Hamburger Verkehrsverbund: "Einstieg vorn" bewährt sich im Pilotversuch29.05.2011

Die (Wieder-)Einführung des Einstiegs vorne beim Busfahrer zwecks Bekämpfung des Schwarzfahrens ist aktuell vor allem in Deutschland bei immer mehr Unternehmen ein Thema. Im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) läuft momentan ein entsprechendes Pilotprojekt in den Gebieten Bergedorf und Harburg.

Seit 7. März 2011 müssen die Reisenden in diesen Gebieten vorne beim Fahrer einsteigen und den Fahrausweis vorweisen. Für den Monat April hat sich gezeigt, dass sich der Anteil der Schwarzfahrer im Vergleich zum April des Vorjahres von 4.8 % auf 1.9 % (Bergedorf) und von 6.6 % auf 1.7 % verringert hat.

Im Gegensatz zur Abnahme der Schwarzfahrer hat sich - wieder verglichen mit dem Vorjahr – die Zahl der im Bus verkauften Fahrausweise um 24 % erhöht. Es waren dies hauptsächlich Kurzstreckenkarten. Im März und April 2011 wurden aber auch rund 700 zusätzliche HVV-Abonnemente verkauft. Der HVV rechnet in den beiden Gebieten für den einjährigen Versuch mit einer Reduzierung der Einnahmenverluste durch Schwarzfahrer um 2 Millionen Euro.

Der Einfluss der Kontrolle durch den Fahrer auf die Fahrzeiten wird im Pilotversuch ebenfalls ermittelt, dazu wurden jedoch noch keine Angaben kommuniziert. Gemäss HVV gaben in einer Umfrage 90 % der Reisenden an, dass ihnen die neue Regelung bereits vor dem Start des Pilotversuchs bekannt war. (siehe auch Meldung vom 30.01.2011)

(de) MieterTicket für Preisstufe A2 in Düsseldorf29.05.2011

Die Rheinbahn hat als Pilotprojekt im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) das MieterTicket lanciert. Wohnbaugesellschaften und Vermieter können dieses Abonnement für alle Wohnungen am Standort oder ganze Wohnsiedlungen abschliessen. Im Mietzins ist dann nicht nur das "Dach über dem Kopf" inbegriffen, sondern auch ein Mobilitätsangebot. Ein konkreter Preis wurde nicht bekannt gegeben, abgewickelt wird das Angebot über das Grosskundenprogramm wie auch z.B. Firmentickets.

Das MieterTicket ist ein Jahresabonnement für das ganze Düsseldorfer Stadtgebiet (Preisstufe A2). Eine "Mietereinheit" bekommt ein für bis zu 3 Personen über 18 Jahren gültiges Ticket – diese Personen sind auf der Karte gespeichert und können es unter sich austauschen. Unter der Woche ab 19 Uhr, an Wochenenden und an Feiertagen können alle drei Personen das Ticket gemeinsam nutzen. Ein Fahrrad kann unentgeltlich mitgenommen werden. Mit diesen Konditionen bietet das MieterTicket mehr als das Ticket1000 (aktuell EUR 52.44 im Jahresabonnement) aber weniger als das Ticket2000 (EUR 57.29). Im Vergleich zum Ticket2000 fehlt insbesondere die Gültigkeit im ganzen VRR unter der Woche ab 19 Uhr, an Wochenenden und an Feiertagen.

(de) VHB-Abonnement gegen Abgabe des Führerscheins10.05.2011

Wer dauerhaft auf seinen PKW-Führerausweis verzichtet, erhält im Gebiet des Verkehrsverbund Hegau-Bodensee (VHB) ein kostenloses persönliches VHB-Jahresabonnement für alle Zonen. Dieses Angebot des VHB und des Landkreis Konstanz hat aktuell einen Wert von EUR 795 und soll insbesondere ältere Autofahrer dazu bewegen, nicht mehr überfordert auf der Strasse zu verkehren und stattdessen den öffentlichen Verkehr für die Mobilitätsbedürfnisse zu nutzen.

Das Angebot ist seit 1. Mai 2005 gültig. Nach ziemlich genau 6 Jahren gab es den 1500. Tausch von Führerschein gegen Verbundabonnement. Das Angebot ist entweder direkt bei den Führerscheinstellen in Konstanz oder Stockach erhältlich oder der Führerschein kann zusammen mit einem Antrag für das Jahresabonnement an eine dieser Stellen eingeschickt werden.

(de) Reiseberatung und Fahrscheinverkauf vor Ort10.05.2011

Die DB AG hat ein Verkaufsfahrzeug hergerichtet und fährt mit diesem seit Mai 10 ländliche Städte und Gemeinden in Sachsen-Anhalt an. Einmal wöchentlich fährt diese mobile Verkaufsstelle in Blankenburg (Harz), Biederitz, Calbe (Saale), Gommern, Güsten, Hettstedt, Ilsenburg, Tangerhütte, Tangermünde und Thale vor und die Kunden erhalten Reiseberatung und können Platzreservierungen, Fahrkarten oder BahnCards kaufen.

In der Mitteilung zu diesem neuen Verkaufskanal erwähnt die DB AG auch die 7 weiteren Möglichkeiten, Fahrscheine zu erwerben: In Sachsen-Anhalt gibt es 11 DB Reisezentren, 64 DB-Agenturen und es sind 185 DB-Automaten mit Touch-Screen-Bedienung im Einsatz. Dazu kommen noch Internet, der telephonische DB Reise Service, für Zeitkarten-Inhaber das Abo-Center und schlussendlich noch der gegen Aufpreis mögliche Fahrscheinkauf in Zügen des DB Fernverkehrs.

(de) Flächendeckender Tarifverbund Rhein-Ruhr ab 201219.03.2011

Die Verkehrsunternehmen und die politischen Gremien haben entschieden, dass ab 01.01.2012 der Tarif der Verkehrsgemeinschaft Niederrhein (VGN) und der Tarif des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) harmonisiert werden. Der vergrösserte Verbund wird VRR heissen. Die Harmonisierung beinhaltet die folgenden Hauptpunkte:

  • Die VGN-Preisstufen 1-4 werden in die VRR-Preisstufen A-D überführt.
  • Für Fahrten über die Tarifstufe D hinaus wird eine fünfte Stufe E eingeführt.
  • Die Geltungsbereiche der Preisstufe D (bisher jeweils über das ganze Verbundgebiet von VRR, resp. VGN erstreckt) werden neu definiert.
  • Im Ausbildungsverkehr werden für fünf Jahre Übergangsregelungen gelten.

Das endgültige Tarifkonzept wird bis Mitte 2011 festgelegt. Vor allem Fahrten über die beiden bisherigen Verbundgebiete dürften billiger werden. Die Verbundpartner gehen bei diesem Segment von Mindereinnahmen von 5 Millionen Euro für die Zeit von 2012 bis 2017 aus, nachher soll die Mengenausweitung bei anderen Angeboten diese Mindereinnahmen kompensieren.

Wie fast üblich bei Fusionen von Tarifverbünden treffen auch in diesem Fall unterschiedliche Preisniveaux zusammen: Bei den Einzelbilletten und Tageskarten ist der VRR aktuell teurer als der VGN, bei den Abonnementen ist es aber gerade umgekehrt - immer verglichen auf entsprechender Preisstufe.

Der neue Verbundraum Rhein-Ruhr erstreckt sich über ein Gebiet von 7345 km2, in dem 8.1 Millionen Menschen leben. Das Eisenbahn-Streckennetz umfasst 2248 km mit einer aktuellen jährlichen Leistung von 45 Millionen Zugkilometern.

(ch) Schnupper-Halbtax für bessere Luftqualität14.03.2011

In den beiden Kantonen Waadt und Wallis werden den Einwohnern als Massnahmen für eine bessere Luftqualität durch die Kantone vergünstigte Schnupper-Halbtax angeboten. Den beiden Angeboten ist gemeinsam, dass die üblichen Schnupper-Halbtax mit einer Gültigkeit von 3 Monaten ab Kauf erhältlich sind, dass die Vergünstigungsgutscheine in den grössten lokalen Tageszeitungen und auf der Kantons-Website publiziert werden, dass das Angebot nur für Kantonseinwohner gültig ist und dass der Startzeitpunkt für die Publizierung der Gutscheine von der Luftqualität abhängt. Die Aktion kann auch wiederholt werden.

Im Kanton Waadt nennt sich das Angebot "Action Bol d'air" und der Kanton vergünstigt die Schnupper-Halbtax um CHF 20, so dass sie noch CHF 34 kosten. Erstmals wurden die Gutscheine am 05.02.2011 mit einer Gültigkeit bis 14.02.2011 publiziert.

Im Kanton Wallis heisst die Aktion "Schnupper-Halbtax Ozon Wallis" und wurde auch schon früher angeboten. Die Vergünstigung beträgt hier aktuell CHF 34, so dass Walliser, die noch kein Halbtax-Abonnement besitzen, für nur CHF 20 3 Monate "schnuppern" können. Im Wallis wurden die Gutscheine bisher mit Gültigkeit vom 08.02. bis 19.02.2011 ausgegeben.

(de) 2010 wurden mehr als 4 Millionen Bayern-Tickets verkauft14.03.2011

2010 war bezüglich Verkaufszahlen Rekordjahr für das Bayern-Ticket. Gemäss DB AG wurden 2010 über 1.9 Millionen Bayern-Tickets für bis 5 Personen, rund 2 Millionen Bayern-Ticket Single und über 200'000 Bayern-Ticket Nacht verkauft. Seit April 2010 können die Bayern-Tickets auch online zum Selbstausdrucken gekauft werden. Über diesen Verkaufskanal wurden bisher 65'000 Bayern-Tickets abgesetzt.

Das Bayern-Ticket gibt es weiterhin nur in einer Preisstufe für bis 5 Personen und kostet aktuell EUR 29, das Bayern-Ticket Single kostet EUR 21 (2. Klasse), resp. EUR 31 (1. Klasse) und das Bayern-Ticket Nacht für bis zu 5 Personen EUR 21. Das Bayern-Ticket wurde 1997 eingeführt, das Bayern-Ticket Single 2003 und das Bayern-Ticket Nacht 2005. Die Bayern-Tickets gelten in allen Nahverkehrszügen aller Verkehrsunternehmen, in allen Verbundverkehrsmitteln und in fast allen Überland-Linienbussen in ganz Bayern.

(de) "Narrenkarte" für Karlsruher Verkehrsverbund10.03.2011

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) hat nach der Erstauflage 2010 auch für die diesjährige Fasnachtszeit die "Narrenkarte" verkauft. Die Tarifbedingungen der Narrenkarte entsprachen der letztjährigen Aktion: Sie war zum Preis von EUR 19 erhältlich und konnte von bis zu fünf gemeinsam fahrenden Erwachsenen auf dem KVV-Gesamtnetz genutzt werden. Die Gültigkeitsdauer umfasste die Zeit vom Schmutzigen Donnerstag (03.03.) bis und mit Aschermittwoch (09.03.2011), an allen sieben Tagen jeweils ab 11:11 Uhr bis 6 Uhr morgens am Folgetag.

Der Vorverkauf des nur an ausgewählten bedienten Verkaufsstellen (insgesamt 13) erhältlichen Angebots startete am 21.02.2011.

2010 wurde die Narrenkarte gemäss KVV mehr als 600 mal verkauft. Die Narrenkarte ist vergleichsweise sehr günstig: Aktuell kostet eine normale 24-h-Karte für bis zu 5 Personen für das KVV-Gesamtnetz EUR 14.50 und mit Einzelbilletten würden 5 gemeinsam reisende Personen für die Hin- und Rückfahrt bereits ab 2 Waben mehr bezahlen (EUR 22).

(at) "Testwoche" im Salzburger Verkehrsverbund25.02.2011

Vom 12. bis 20.02.2011 wurde in der Kernzone des Salzburger Verkehrsverbunds (SVV) die "SVV-Testwoche" durchgeführt. Einzelfahrkarten und 24-Stunden-Karten für die Kernzone Stadt Salzburg wurden bis zu 50 % ermässigt verkauft. Mit ein Grund für die Testwoche waren die aktuell zahlreichen Baustellen in der Stadt. Die ermässigten Fahrausweise waren mit der üblichen Preisdifferenzierung in allen Verkaufskanälen Vorverkauf, Automaten und in den Fahrzeugen erhältlich. Beim Kauf mit Selbstbedienung musste darauf geachtet werden, dass der ermässigte Artikel gewählt wurde, waren doch gleichzeitig auch noch die regulären Fahrscheine im Angebot.

Im SVV sind in der Kernzone Salzburg die Verkehrsunternehmen StadtBus, ÖBB, Postbus, SLB, Albus und Marazeck beteiligt.

Preise (in EUR) der Einzelkarte und der 24h-Karte während der SVV-Testwoche, verglichen mit den regulären Preisen und den verschiedenen Verkaufskanälen.
Fahrscheintyp / Verkaufskanal Vorverkauf Automat Fahrzeug
Einzelfahrt regulär 1.60 1.90 2.10
Einzelfahrt SVV-Testwoche 0.90 1.00 1.10
24h-Karte regulär 3.20 4.20 5.00
24h-Karte SVV-Testwoche 1.60 2.10 2.50

(de) Entschädigungen für Reisende der Berliner S-Bahn auch 201107.02.2011

Die Verfügbarkeitsprobleme bei der S-Bahn Berlin sind weiterhin nicht vollständig behoben. 2011 werden deshalb weitere 38.5 Millionen Euro für Kulanzleistungen angeboten, so dass sich die Gesamtsumme seit den grossen Verkehrseinschränkungen ab Juli 2009 auf 140 Millionen Euro beläuft. »Bewährte Regelungen für Zeitkarten- und Gelegenheitskunden werden beibehalten« hat die S-Bahn Berlin mittlerweile aus Erfahrung bekannt gegeben.

Nachfolgend die Termine der ansonsten wie früher ausgestalteten Entschuldigungsleistungen:

  • Alle Inhaber von Jahreskarten, Abonnements und Firmentickets, welche die Tarifbereiche Berlin AB, BC oder ABC einschließen, fahren im November 2011 einen Monat kostenlos. Ab 1. März werden diese Angebote bereits mit einem um einen Monat reduzierten Preis verkauft. Kunden, die ihre Jahreskarte zum vollen Preis bar bezahlt haben, können sich den Anteil für den November auszahlen lassen.
  • Die kalendergebundenen Monatskarten, Schülerkarten, Geschwisterkarten und Sozialtickets werden für den Mai 2011 zu einem um EUR 15 reduzierten Preis verkauft. Bei im Mai gekauften Monatskarten mit gleitender Gültigkeitsdauer verlängert sich die Gültigkeit um 1 Woche.
  • An allen Wochenenden im Februar 2011 und am 5. Juni 2011 (Umweltfestival) gelten die Einzeltickets der Tarifzonen Berlin AB, BC und ABC als Tageskarten.
(siehe auch Meldung vom 30.01.2010)

(de) Schwarzfahrerstatistik der RegioBus Hannover30.01.2011

Die RegioBus Hannover GmbH hat ihre Schwarzfahrerstatistik der letzten Jahre veröffentlich. Zum zweiten Mal nach 2009 liegt auch 2010 die Schwarzfahrerquote unter den kontrollierten Fahrgästen unter 0.5 %. Die grosse VerÄnderung ergab sich im August 2004: Seit diesem Termin gilt bei den aktuell rund 250 Bussen der RegioBus Hannover der Vorneeinstieg. Im Jahr zuvor lag die Schwarzfahrerquote noch bei fast 4.5 %. Die RegioBus Hannover kontrolliert die Fahrausweise von jeweils rund 0.3 % der Reisenden.

Statistik der Schwarzfahrer bei RegioBus Hannover. Die Prüfquote bezeichnet den Anteil der kontrollierten Reisenden an der totalen Reisendenzahl, die Schwarzfahrerquote bezieht sich auf den Anteil an den kontrollierten Reisenden. k.A.: Noch keine Angaben erhältlich.
Jahr Reisende [Mio] überprüfte Reisende Schwarzfahrer Prüfquote [%] Schwarzfahrerquote [%]
2003 29.1 92039 4121 0.32 4.48
2004 30.0 58933 1884 0.20 3.20
2005 29.8 90079 630 0.30 0.70
2006 29.2 112470 677 0.39 0.60
2007 29.5 95140 530 0.32 0.56
2008 29.6 83873 486 0.28 0.58
2009 29.3 91864 389 0.31 0.42
2010 k.A. 88920 420 - 0.47

(de) Schwarzfahrerstatistik der üstra22.01.2011

Die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG hat auch für das Jahr 2010 zahlreiche statistische Angaben zur Fahrkartenkontrolle veröffentlicht. Mit wie in den letzten Jahren 36 eigenen und 27 externen Prüfern der Firma protec wurden 2010 die Fahrkarten von 3,876 Millionen Fahrgästen kontrolliert (2009: 3,426 Millionen; 2008: 3,221 Millionen; 2007: 3,566 Millionen von total 154,8 Millionen Fahrgästen [2,3 %]; 2006: 2,928 Millionen von total 151,9 Millionen Fahrgästen [1,9 %]). Die Zahl erwischter Schwarzfahrer betrug 74'125 (2009: 74'155; 2008: 84'104; 2007: 88'640; 2006 80'536). Der Anteil der ohne gültigen Fahrausweis angetroffenen Reisenden ist daher zum zweiten Mal in Folge gegenüber dem Vorjahr gesunken: 1,91 % (2009: 2,16 %; 2008: 2,61 %; 2007: 2,49 %; 2006: 2,75 %).

Gegen Wiederholungstäter oder bei Reisenden mit gefälschten oder manipulierten Fahrausweisen wird zusätzlich ein Strafantrag eingereicht, 2010 geschah dies in 11'719 Fällen (2009: 13'726; 2008: 16'930; 2007: 18'423; 2006: 17'001). Rund 16 % der Schwarzfahrer dürften daher 2010 regelmässig ohne Fahrschein unterwegs sein oder Urkundenfälschung betrieben haben. In den vergangenen Jahren lag dieser Wert jeweils zwischen 21 % und 19 %. (siehe auch Meldungen vom 30.01.2010, 01.02.2009 und 27.01.2008)

Home | Top | letzte Bearbeitung: 01.01.17