Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

News Regional Archiv 2008

Meldungen 2011
Meldungen 2010
Meldungen 2009
Meldungen 2007
Meldungen 2006
Meldungen 2005
Meldungen 2004
Meldungen 2003
Meldungen 2002

(ch) ZVV testet Nachtzuschlag als SMS-Ticket20.12.2008

Mit Start zu Silvester 2008 und bis Herbst 2009 testet der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) die Ausgabe von Nachtzuschlägen als SMS-Tickets. Der Preis von CHF 5 pro Nachtzuschlag wird direkt der Telefonrechnung oder dem Prepaid-Guthaben belastet, dadurch ist keine vorgängige Registrierung zur Nutzung dieses Dienstes nötig. Es können Handy-Kunden der drei grössten Anbieter in der Schweiz teilnehmen (Swisscom, Sunrise, Orange).

Zur Anforderung des Zuschlags ist ein SMS mit dem Text "ZVVNZ" an den Empfänger "988" zu senden, worauf der Zuschlag als SMS zugestellt wird. Der SMS-Nachtzuschlag kann nur von Freitag bis Sonntag 05:00 Uhr und in den Nächten vor den Feiertagen mit Nachtnetzverkehr erworben werden. Er ist jeweils für die aktuelle, respektive kommende Nacht gültig. Unter der Voraussetzung der gemeinsamen Fahrt, können mit einem Handy auch Zuschläge für mehrere Reisende gekauft werden.

Der ZVV hat einen ersten Versuch mit einem SMS-Nachtzuschlag anlässlich der Streetparade 2005 durchgeführt, der Erfolg war damals mit nur rund 2500 über diesen Verkaufskanal abgesetzten Zuschlägen aber mässig. Mit einem längeren Versuch soll das Angebot bekannter gemacht werden, zudem hat sich seither auch das Nutzungsverhalten der Mobiltelefonbesitzer zugunsten solcher Angebote verändert. (siehe auch Meldung vom 21.10.2005)

Ergänzung: Gemäss ZVV wurden an Silvester 2008 rund 2700 SMS-Nachtzuschläge verkauft.

(ch) RhB weitet Reservationsmöglichkeit aus23.11.2008

Bisher konnten bei der Rhätischen Bahn Sitzplatzreservationen nur von Gruppen getätigt werden und Einzelreisende konnten ausschliesslich in den Glacier- und BerninaExpress-Zügen einen Sitzplatz reservieren. Ab 20. Dezember 2008 und bis zum Ende der Wintersaison am 13. April 2009 werden die Direktverbindungen Chur-Albula-St. Moritz und umgekehrt je einen Panoramawagen 1. und 2. Klasse führen. Für die Fahrt in diesen Wagen ist die Sitzplatzreservation obligatorisch. Die Reservation über das EPR-System kann frühestens drei Monate vor der Fahrt erfolgen. Im Zug wird die Reservation mittels ZPG II verkauft. Die Reservation kostet CHF 5 pro Person und Zug und ist von allen Reisenden mit einem Sitzplatzanspruch zum vollen Preis zu entrichten.

(ch) Am Geburtstag gratis aufs Jungfraujoch18.11.2008

Seit 13. November 2008 und noch bis Ende Jahr können Geburtstagskinder ab Interlaken Ost, respektive allen Bahnhöfen der Jungfraubahnen, unentgeltlich auf das Jungfraujoch und zurück fahren. Bis zu fünf Begleitpersonen dürfen zum halben Preis mitfahren und jede erwachsene Person der Reisegruppe kann zusätzlich bis zu zwei Kinder bis 15 Jahren gratis mitnehmen. Für noch grössere Geburtstagsfeste auf dem Jungfraujoch (ab 10 Personen) offerieren die Jungfraubahnen dem Geburtstagskind auch noch ein kostenloses Menu.

(de) HandyTicket Aktion "Freunde werben"04.10.2008

HandyTicket ist ein Vertriebskanal von aktuell 14 Verkehrsverbünden unter der Koordination des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Das Sortiment der HandyTickets umfasst eine Auswahl an Einzel- und Tageskarten des jeweiligen lokalen Angebots. Momentan gibt es rund 26'500 für diesen Ticketdienst registrierte Kunden. Um noch mehr Nutzer des öffentlichen Verkehrs auf das Angebot aufmerksam zu machen, gibt es jetzt die Aktion "Freunde werben": Jeder bereits registrierte Kunde bekommt sobald der von ihm geworbene Kunde einen Umsatz von EUR 15 erreicht hat eine Gutschrift von EUR 5. Dazu muss der Neukunde beim Anmelden die Handynummer des Werbenden eingeben. Die Registrierung des Neukunden muss in der Zeit vom 01.10. bis 31.12.2008 erfolgen, der Mindestumsatz für die Prämie kann auch erst später erreicht werden. (siehe auch Meldung vom 20.05.2008)

(de) InterConnex-Pauschalpreis für Junge in Ausbildung01.10.2008

Veolia wiederholt für den InterConnex die Festpreisaktion für Studenten, Auszubildende und Schüler: Wie bereits im April dieses Jahres kostet während dem ganzen Monat Oktober 2008 ein InterConnex-Ticket für diese Kundengruppe unabhängig von der Reisedistanz EUR 10. Das Ticket zum Spezialpreis muss über Internet gebucht werden. Neben dem selbstgedruckten Fahrschein muss ein gültiger Schüler-, Azubi- oder Studentenausweis vorgewiesen werden. Das Angebot kennt keine Kontingentierung.

Ein Preisvergleich für die Strecke Berlin nach Rostock oder Leipzig für das normale InterConnex-Angebot: Kontingentierte Super-Spartickets im Internet EUR 12, Spartickets im Vorverkauf EUR 17, Ticketkauf im Zug EUR 20. Berlin-Leipzig mit der DB (die ICE-Verbindung ist 7 Minuten schneller als der InterConnex) kostet zum Normalpreis EUR 40 und mit Dauer-Spezial-Aktion EUR 19.

(ch/de) Grüezi-Tageskarte und Schnupper-Halbtax der Badischen Zeitung20.09.2008

In den Filialen der Badischen Zeitung (Süddeutschland) werden noch bis zum 31.10.2008 "Grüezi-Tageskarten" mit Bon für ein 3 Monate gültiges Schnupper-Halbtax verkauft. Das Angebot kostet EUR 57 (mit Tageskarte 2. Klasse), respektive EUR 76 (mit Tageskarte 1. Klasse). Die Tageskarte ist ohne Einschränkung auf dem Schweizer Generalabonnementsbereich gültig, der Bon für das Schnupper-Halbtax muss nicht eingelöst sein. Die 3-monatige Gültigkeit des Schnupper-Halbtax beginnt jedoch immer mit dem Tag der Nutzung der Grüezi-Tageskarte. Das Schnupper-Halbtax ist an jedem Schweizer Bahnhof gegen Abgabe des Bons erhältlich, sein Gültigkeitsbereich entspricht dem normalen Halbtaxabonnement. Ausgeschlossen ist jedoch die Nutzung für internationale Angebote und als Basiskarte zu Gleis 7. Als Papierbeleg ist das Schnupper-Halbtax nur zusammen mit einem amtlichen Ausweis gültig. Die Grüezi-Tageskarte kann bis spätestens am 31.10.2008 genutzt werden, dementsprechend laufen die entsprechenden Schnupper-Halbtax spätestens am 30.01.2009 aus.

Schnupper-Halbtax für 3 Monate werden in aktuellen Sonderangeboten für jeweils CHF 37 verkauft (rund 1/4 des Preises des Jahres-Halbtax). Der Preis des Sonderangebots entspricht daher etwa dem Preis des Schnupper-Halbtax plus einer 9-Uhr Tageskarte zum Normalpreis – das Kombiangebot beinhaltet aber eine Tageskarte ohne Einschränkung.

(de) Kostenlose Fahrradmitnahme auf zwei IC-Relationen20.09.2008

Unter dem Motto "Radlerherbst" ist in der Zeit vom 15. September bis 15. November 2008 die Fahrradmitnahme in den Intercity-Zügen auf den Strecken Nürnberg–Karlsruhe und Düsseldorf–Ostseebad Binz kostenlos. Das Angebot gilt auch ab allen Unterwegsbahnhöfen und in DB-Zügen des Nahverkehrs im Vor- und Nachlauf der Reise (Voraussetzung: Gültiger Fahrschein für mindestens eine Teilstrecke der beiden Relationen, ausgenommen sind Zeitkarten).

In einem typischen IC stehen auf diesen beiden Strecken 16 Fahrrad-Stellplätze zur Verfügung. Gegen Vorlage einer gültigen IC-Fahrkarte kann die Stellplatzreservierung in allen DB Reisezentren, Reisebüros/Agenturen mit DB-Lizenz und über die Radfahrer-Hotline kostenlos getätigt werden. Die Online-Buchung ist nicht möglich. Angesichts der sehr beschränkten Stellplätze werden die Radler aufgefordert, nicht benötigte Reservationen zu stornieren.

(ch) Spezialbillett "Bonjour Romandie"14.09.2008

Für Reisen vom 30.09. bis 02.11.2008 gibt es am Verlagsstandort der Zeitung "Solothurner Woche" und in den Filialen der Regiobank Solothurn das Spezialbillett "Bonjour Romandie" zu kaufen. "Bonjour Romandie" ist ein drei Tage gültiges Rückfahrbillett ab allen SBB-Stationen zwischen Oensingen, Solothurn und Grenchen via Biel nach einem SBB-Bahnhof zwischen Genève und Sierre. Das Angebot ist nicht kontingentiert. Es kostet für Halbpreis-Berechtigte CHF 30 für die 2. Klasse und CHF 45 für die 1. Klasse und zum Vollpreis jeweils das Doppelte. Im Verkauf ist das Spezialbillett vom 15.09. bis 31.10.2008. Die Familienvergünstigung wird gewährt. Innerhalb der Geltungsdauer gibt es keine zeitlichen Einschränkungen, einzig die via-Vorschrift "Biel" muss eingehalten werden.

Das Spezialangebot ist sehr günstig: Die billigste Relation (Grenchen–Lausanne) innerhalb des möglichen Anwendungsbereichs kostet zum Normalpreis mit Halbtax CHF 35 / 58 (2./1. Klasse). Die Fahrt in 1. Klasse ist besonders preiswert, da beim Spezialbillett ein Klassenfaktor von 1,5 angewendet wird (Normal ist 1,65).

Ein Spezialbillett "Bonjour Romandie" war bereits im letzten Jahr im Angebot, damals jedoch ab SBB-Stationen zwischen Schönenwerd–Olten–Oensingen, mit anderen Partnern und wegen der etwas grösseren Distanz zu etwas höheren Preisen. (siehe auch Meldung vom 27.08.2007)

(ch) Rückfahrt gratis zum Saisonende der Brienz Rothorn Bahn13.09.2008

Während den letzten zwei Betriebswochen der Saison 2008 vom 11. bis 26. Oktober sind Fahrkarten für einfache Fahrt auch für die Rückfahrt gültig. Dieses Angebot gilt auch für den Gruppentarif. Diese Aktion zum Saisonschluss und in gleicher Art zum Saisonauftakt im Juni hat bei der Dampfbahn seit einigen Jahren Tradition.

Der Aktionspreis für die Fahrt auf das Brienzer Rothorn und zurück nach Brienz beträgt zum vollen Preis CHF 48 (regulärer Rückfahrpreis CHF 74). Die Brienz Rothorn Bahn lässt Inhaber von Halbtax und GA zum halben Preis mitfahren und Gruppen ab 10 Personen erhalten 20 % Ermässigung auf Normal- oder Halbpreis.

(ch/de) "Grüezi-Halbtax"31.08.2008

Die Vermarktung des Schweizerischen Halbtax-Abonnements im grenznahen Ausland wird weiter geführt. An den Bahnhöfen Konstanz, Schaffhausen und Stein am Rhein wird bis zum 31.10.2008 das "Grüezi-Halbtax" angeboten: Es besteht aus einem Schnupperhalbtax mit einer dreimonatigen Gültigkeit und einer nur im Zusammenhang mit dem Schnupperhalbtax gültigen Tageskarte. Mit einer Tageskarte 2. Klasse kostet das Angebot EUR 57, mit einer Tageskarte für die 1. Klasse EUR 77. Erster möglicher Gültigkeitstag ist der 1. September 2008, am 31.01.2009 endet die Gültigkeit der am letztmöglichen Tag erworbenen "Grüezi-Halbtax".

Der Gültigkeitsbereich des Schnupperhalbtax (und der zugehörigen Tageskarte) entspricht dem normalen Halbtax, die Anwendung für internationale Angebote und als Basiskarte für Gleis 7 ist jedoch ausgeschlossen. Die Tageskarte hat keine Ausschlusszeiten. Das Schnupperhalbtax ist ein Papierbeleg ohne Foto, dementsprechend muss bei der Kontrolle zusätzlich ein amtlicher Personalausweis vorgewiesen werden.

Ein Preisvergleich: Anteilsmässig für drei Monate kostet ein normales 1-Jahres-Halbtax rund EUR 23, eine Tageskarte EUR 63/39 (1./2. Kl.).

(ch) T-Shirt als Monatsabonnement16.08.2008

Bernmobil, Betreiberin der Busse und Trams in der Stadt Bern, hat im Rahmen der Kampagne "Der Umwelt zuliebe" T-Shirts in der Hausfarbe und mit Sprüchen wie "Tschou Stou", "Grün fährt Rot", "Retterin der Pinguine" und "Luft-Verbesserer" gratis abgegeben. Werden die T-Shirts in den Verkehrsmitteln von Bernmobil gut sichtbar getragen, so gelten sie während einem ganzen Monat (11.08. bis 12.09.2008) als Fahrausweis. Insgesamt wurden 900 T-Shirts abgegeben.

(de) Kinofreikarte für frühen Abonnementskauf02.08.2008

Erfahrungsgemäss gibt es beim Grossraum-Verkehr Hannover (GVH) anlässlich des Schulbeginns nach den Sommerferien jeweils längere Schlangen an den Schaltern, weil Schüler und Auszubildende die GVH-MobilCard Ausbildung oder die SparCard Schüler erwerben. Als Anreiz, das Abonnement bereits vorzeitig zu kaufen und so lange Wartezeiten zu vermeiden, gibt es eine Kinofreikarte für das Cinemaxx Hannover. Bedingung für den Erhalt der Freikarte ist, dass Schüler und Auszubildende ihr Abonnement bereits zwischen dem 1. und 20. August 2008 im Service Center City der üstra kaufen und das Abonnement ab dem ersten Schultag (21.08.) gilt.

(de) Anreiz zur Rücknahme der BahnCard-Kündigung01.08.2008

Inhaber einer BahnCard Hauptkarte, die ihre noch bis mindestens 30. November 2008 gültige BahnCard bereits gekündigt haben, können an den Schaltern der DB Reisezentren Aschaffenburg Hbf, Berlin-Spandau, Bielefeld Hbf, Hanau Hbf, Hildesheim Hbf und Freiburg Hbf in der Zeit vom 01.08. bis 31.10.2008 die Kündigung widerrufen und erhalten dafür einen Reisegutschein über EUR 10, respektive EUR 20 für Inhaber einer BahnCard First. Der Gutschein ist personalisiert und muss ab Ausstellung innerhalb von 6 Monaten für den Kauf einer Fahrkarte genutzt werden.

(de) SchnupperBahnCard First01.08.2008

Die DB bewirbt das Reisen in der 1. Klasse mit einer weiteren Aktion: Reisende mit BahnCard 25 oder 50, die in der Zeit vom 01.08. bis 31.10.2008 beim Fahrkartenkauf an den Schaltern der DB Reisezentren Aschaffenburg Hbf, Berlin-Spandau, Bielefeld Hbf, Hanau Hbf, Hildesheim Hbf und Freiburg Hbf Interesse an Fahrten in 1. Klasse bekunden, erhalten unentgeltlich eine SchnupperBahnCard 25 respektive 50 First. Diese SchnupperBahnCard First ist ab Ausgabe 3 Monate gültig, ist personalisiert und nur zusammen mit der entsprechenden gültigen BahnCard 25 respektive BahnCard 50 anwendbar. Mit der SchnupperBahnCard 25 First gibt es 25 % Ermässigung auf Normal- und Sparpreise 1. Klasse, mit der SchnupperBahnCard 50 First 50 % auf den Normalpreis 1. Klasse.

(jp) Herbst-Sonderangebot JR East Pass26.07.2008

Im Rahmen einer Tourismusaktion der Miyagi Präfektur bietet JR East eine normalerweise nicht erhältliche Passkombination mit speziell tiefem Preis an: Der "JR East Pass Special" gewährt zum Preis von YEN 10'000 (Kinder bis zum 12. Geburtstag halber Preis) freie Fahrt an drei frei wählbaren Tagen innerhalb eines Monats. Der Gültigkeitsbereich entspricht den normalen Passangeboten, eine Variante für die 1. Klasse (in Japan "Green") ist beim Spezialangebot jedoch nicht erhältlich. Reisen mit dem JR East Pass Special sind in der Zeit vom 01.09. bis 31.12.2008 möglich. Das Sonderangebot ist ausserhalb Japans bis am 20.11. und in Japan bis am 01.12.2008 erhältlich. Es muss jedoch beachtet werden, dass der Umtausch der ausserhalb Japans erworbenen Gutscheine bis zum 01.12.2008 erfolgen muss.

Ein Preisvergleich: Die normalen Angebotsformen "4 Tage innerhalb 1 Monat" und "5 konsekutive Tage" kosten YEN 20'000 und "10 konsekutive Tage" YEN 32'000. Eine Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt zwischen dem Flughafen Narita bei Tokyo und Sendai (der Hauptstadt der Präfektur Miyagi) kostet zum Normalpreis YEN 26'600. 2007 wurde für Reisezeiten von Juli bis Oktober ein gleiches Sonderangebot verkauft.

(ch) Spanier reisen zum halben Preis aufs Jungfraujoch13.07.2008

Seit dem Ende der Fussball-Europameisterschaft in der Schweiz und Österreich bieten die Jungfraubahnen den Bürgern aus dem Land des Europameisters die Retourfahrt Interlaken Ost–Jungfraujoch zum halben Preis an. Das ermässigte Billett ist gegen Vorweisen des Passes erhältlich. Das Angebot gilt bis Ende 2008. Pro erwachsene Person reist ein Kind (unter 16 Jahre alt) gratis mit. Gemäss Jungfraubahnen reisten im vergangenen Jahr rund 12'000 spanische Bürger zum höchstgelegenen Bahnhof Europas inmitten der alpinen Bergwelt.

(jp) JR East Pass auf 3 privaten Strecken gültig05.07.2008

Seit 1. Juli 2008 gilt der JR East Pass auch bei Fahrten auf den privaten Linien Izu Kyuko (von Ito nach Izukyu-Shimoda), Hokuetsu Kyuko (von Muikamachi nach Saigata) und Tobu (von Kurihashi nach Tobu-Nikko/Kinugawa-Onsen). Für Reisende mit dem nationalen Japan Rail Pass gibt sich keine Änderung: Sie müssen bei Fahrten über diese Linien weiterhin einen Aufpreis entrichten.

Der JR East Pass ist für drei Gültigkeitsdauern erhältlich: 4 Tage innerhalb eines Monats, 5 oder 10 Tage konsekutiv. Die beiden ersten Angebote haben den gleichen Preis. Unter den regionalen Bahnpässen für Japan weist der JR East Pass mit der Tarifstufe für Jugendliche 12-25 Jahre eine Besonderheit auf. Bei den anderen Pässen ist ab 12 Jahren wie beim normalen nationalen Tarif der Erwachsenenpreis fällig.

(de) Mobile Automaten bei Abellio Rail im Ruhr-Sieg-Netz28.06.2008

Ab 1. Juli 2008 stellt Abellio Rail auf seinen Strecken im Ruhr-Sieg-Netz (Essen–Hagen–Iserlohn, Essen–Hagen–Siegen) den Fahrkartenvertrieb von stationären Automaten auf mobile Automaten in den Zügen um. Stationsautomaten wird es nur noch innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) und bei den drei grösseren Bahnhöfen Iserlohn, Siegen und Siegen-Weidenau geben.

Die mobilen Automaten befinden sich im Mehrzweckabteil in der Zugsmitte, die am nächsten liegende Einstiegstür wird entsprechend gekennzeichnet. Vorerst kann an den Automaten mit Münzen und bargeldlos mit EC- oder Kreditkarte bezahlt werden. Die Annahme von Geldscheinen ist für die nächste Automatengeneration geplant. Alle Einzelfahrscheine und die erste Fahrt von 4er-Tickets des VRR sind beim Kauf im Zug bereits entwertet, Mehrfahrtenkarten für den Zweckverbund Ruhr-Lippe und die Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd müssen jedoch nach dem Kauf noch entwertet werden.

(de) Ostsee-Ticket der DB auch für die 1. Klasse10.06.2008

Ab 15. Juni 2008 kann das Angebot "Ostsee-Ticket" auch für die Fahrt in 1. Klasse gebucht werden. Bei Selbstbedienung kostet die 1. Klasse-Variante EUR 59, bis zu vier Mitfahrer und alleine reisende Kinder bezahlen EUR 50. Von Eltern oder Grosseltern begleitete Kinder unter 15 Jahren fahren kostenlos. Im bedienten Verkauf wird ein Aufpreis von EUR 4 fällig. Der Preisaufschlag für die 1. Klasse beträgt daher generell EUR 20. Der Verkauf des Ostsee-Tickets für die 1. Klasse ist momentan bis 30. September 2008 beschränkt (für Fahrten bis 8. Oktober). Die Zusatzangebote zum Ostsee-Ticket gelten unverändert auch mit dem 1. Klasse-Ticket.

Das Ostsee-Ticket gilt für eine Hin- und Rückfahrt mit IC/EC- und Nahverkehrszügen (DB, Usedomer Bäderbahn, Ostseeland Verkehr) und im Usedom Express zwischen Bahnhöfen in Berlin und Brandenburg und ausgewählten Bahnhöfen entlang der Ostsee-Küste. Von Antritt bis Abschluss der Reise dürfen maximal 9 Tage vergehen, Hin- und Rückfahrt dürfen je zwei Tage dauern. Online-Tickets nach Zielen auf Usedom gibt es nicht, Ostsee-Tickets mit Ziel Züssow gelten jedoch auch auf der Insel Usedom. Umtausch und Erstattung von Ostsee-Tickets ist ausgeschlossen.

Abfahrts- und Zielbahnhöfe für das Angebot Ostsee-Ticket. * Ostsee-Tickets mit dem Zielbahnhof Züssow gelten auch zu Bahnhöfen auf der Insel Usedom.
Abfahrtsbahnhöfe Zielbahnhöfe
Angermünde Bad Doberan
Berlin Gesundbrunnen Barth
Berlin Hauptbahnhof Bergen auf Rügen
Berlin Potsdamer Platz Greifswald
Berlin Südkreuz Lauterbach Mole
Berlin Lichterfelde Ost Ostseebad Binz
Berlin Zoologischer Garten Ostseeheilbad Graal-Müritz
Berlin Ostbahnhof Putbus
Berlin Friedrichstrasse Ribnitz-Damgarten West
Berlin Alexanderplatz Rostock
Berlin Lichtenberg Sassnitz
Berlin-Hohenschönhausen Stralsund
Berlin-Karlshorst Warnemünde
Berlin-Schönefeld Flughafen Wismar
Berlin-Spandau Züssow*
Berlin Wannsee
Bernau (Berlin)
Eberswalde
Falkensee
Fürstenberg (Havel)
Gransee
Nauen
Neustadt (Dosse)
Oranienburg
Potsdam
Potsdam Medienstadt Babelsberg
Potsdam-Rehbrücke
Prenzlau
Wittenberge

(at/de) Vorrundenticket Salzburg04.06.2008

In Salzburg finden im Rahmen der Vorrunde drei Spiele der Euro 08 statt. Für die Zeit vom 8. bis 20. Juni 2008 wird das grenzüberschreitende "Vorrundenticket" für EUR 59 angeboten. Während dieser Zeit gewährt dieses Spezialticket täglich ab 9 Uhr bis am Folgetag um 3 Uhr morgens freie Fahrt in der 2. Klasse in allen Nahverkehrszügen der ÖBB, den ÖBB-Postbussen und in den Nahverkehrszügen der DB im Bundesland Salzburg und im Landkreis Berchtesgadener Land. Das Ticket ist für eine Person gültig und muss durch Namenseintrag personalisiert werden. Das Angebot ist an ÖBB-Fahrkartenschaltern, bei den Postbusfahrern und an ÖBB- und DB-Fahrkartenautomaten erhältlich.

(ch) ZVV-FerienPass02.06.2008

Nachdem im letzten Jahr der Zürcher Verkehrsverbund einen eigenen Ferienpass für den öffentlichen Verkehr lanciert hat und damit in Konkurrenz zum traditionellen Zürcher Ferienpass – beinhaltend öV und zusätzlich eine Auswahl aus rund 100 verschiedenen Kursen – trat, sind die Angebote dieses Jahr erstmals getrennt. Pro Juventute organisiert unter dem Namen "FerienSpass" weiterhin die Kurse, jedoch ohne integrierten öV, und der ZVV bietet den "ZVV-Ferienpass" für die öV-Leistungen (5 Wochen freie Fahrt in 2. Klasse im ganzen ZVV) und den freien Eintritt in den Zoo Zürich, ins Technorama Winterthur, ins Sauriermuseum Aathal und in die Block Sportanlage Winterthur an.

Der ZVV-Ferienpass kostet wie im letzten Jahr CHF 20 und ist für alle Jugendlichen mit Jahrgang 1992 bis 2002 erhältlich. Der ZVV-Ferienpass ist 5 Wochen gültig und kann wahlweise mit Gültigkeit ab 5.7., 12.7. oder 19.7.2008 bezogen werden. Das Angebot ist persönlich, der Pass muss mit einer Foto und den Personalien ergänzt werden. (siehe auch Meldungen vom 30.05.2007 und 30.09.2007)

(ch) Schwarzfahrer-Statistik 2007 des ZVV01.06.2008

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) hat für 2007 Zahlen zum Schwarzfahren bekannt gegeben. Der Anteil der kontrollierten Fahrgäste, die ohne gültigen Fahrausweis unterwegs waren, liegt für den ganzen Verbund im Vergleich zum Vorjahr unverändert bei 1,2 %. Die Entwicklung ist jedoch abhängig vom Verkehrsmittel unterschiedlich: Bei der S-Bahn und den Trams und Bussen der VBZ sank die Quote von 0,9 auf 0,8 %, während sie in den Regionalbussen von Postauto von 2,9 auf 3,2 % anstieg. Erklärt wird dieser Unterschied mit der geringeren Möglichkeit zum Entwischen der Schwarzfahrer in Postautos und der unterschiedlichen Kontrollart: Bei der VBZ wird wieder uniformiert kontrolliert, bei Postauto meist in Zivil. Weiterhin problematisch ist das Nachtnetz: Fuhren nach Einführung des Angebots 2003 durchschnittlich 10 % ohne gültigen Fahrausweis – meist ohne den nötigen Nachtzuschlag – so ist dieser Wert mittlerweile auf 4 % gesunken. Die Unterschiede zwischen einzelnen Schwerpunktkontrollen auf dem Nachtnetz sind gross: Bei diesen Grosskontrollen werden zwischen 2 und 15 % Schwarzfahrer angetroffen.

Seit 2006 führt der ZVV ein Register, das die Namen der Schwarzfahrer der letzten zwei Jahre enthält. 2007 wurden 45'000 "Kunden" ohne gültiges Billett erwischt, die bereits registriert waren und 59'500 Schwarzfahrer wurden neu aufgenommen. Pro Tag wurden 2007 durchschnittlich 80 Personen angehalten, die bereits zum 3. Mal beim Schwarzfahren ertappt wurden und zusätzlich eine Strafanzeige erhalten (rund 29'000 im Jahr). 2008 werden jetzt die ersten Einträge gelöscht und das Register erhält seine vollständige Aussagekraft. (siehe auch Meldung vom 07.03.2007)

(de) "naldoneuland-Ticket" für Neubürger31.05.2008

Wer umzieht und sich neu in der Region des Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (naldo) niederlässt, kann den Verbundverkehr vier Tage lang kostenlos testen. Seit 26. Mai 2008 erhalten Neuzuzüger anlässlich der Anmeldung beim Einwohnermeldeamt eine Postkarte, mit der das "naldoneuland-Ticket" für den ganzen Haushalt bestellt werden kann.

Dieses Neuzuzüger-Angebot wird von fast allen 100 Städten und Gemeinden im Verbundgebiet unterstützt. Eine normale Tageskarte für das naldo-Gesamtnetz kostet aktuell EUR 12,30.

(de) Südostbayern-Ticket im Juni an Sonntagen in der 1. Klasse gültig30.05.2008

Das normalerweise nur für die 2. Klasse erhältliche Südostbayern-Ticket ist an allen 5 Sonntagen im Juni 2008 für Fahrten in der 1. Klasse gültig. Das Südostbayern-Ticket kostet EUR 12 pro Person und gilt von Montag bis Freitag ab 09:00 Uhr und an den Wochenenden ohne zeitliche Einschränkungen als Tageskarte in den Zügen der Südostbayernbahn (SOB), mit Ausnahme der Strecken ab Marktschwaben resp. Ebersberg nach München.

Die SOB bietet ihren Reisenden seit Februar 2008 jeden Monat ein Spezialangebot an.
Februar Reisegutschein von EUR 20 bei einer Gruppenbuchung ab EUR 200
März Reisegutschein von EUR 20 bei der Buchung einer touristischen Leistung ab EUR 200
April Südostbayern-Ticket gilt Sonntags für 2 Personen
Mai Anreise nach Passau für bis zu 5 Personen für EUR 12 bei Buchung einer Schifffahrt ab Passau für alle Teilnehmer
Juni Südostbayern-Ticket gilt Sonntags in der 1. Klasse
Juli EUR 10 Ermässigung auf die Anreise wenn ein mydays-Freizeitangebot bei der SOB gebucht wird

(de) Einzelticket als Tageskarte am autofreien Tag in Berlin30.05.2008

Der 1. Juni 2008 ist in Berlin zum autofreien Tag ausgerufen worden. In der Tarifzone Berlin AB des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg gelten an diesem Tag die Einzeltickets oder ein Abschnitt einer 4er-Karte als Tageskarten. Gleiches gilt für den Fahrschein für die Fahrrad-Mitnahme. Für die Inhaber von Zeitkarten ist am 1. Juni die Mitnahmeregelung erweitert: Statt einem Erwachsenen dürfen 2 und statt 3 Kindern können bis zu 5 mitgenommen werden.

(de) Aktionstag mit HandyTickets zum halben Preis20.05.2008

Am 24. Mai 2008 gibt es die HandyTickets in allen mittlerweile 14 beteiligten Regionen zum halben Preis. Das Sortiment der HandyTickets umfasst eine Auswahl an Einzel- und Tageskarten des jeweiligen lokalen Angebots. Systembedingt sind die HandyTickets zum sofortigen Fahrtantritt bestimmt und deshalb nicht im Vorverkauf erhältlich. Eine Registrierung reicht aus, um in allen 14 Regionen HandyTickets erwerben zu können. Ein gleichartiger Aktionstag erfolgte bereits am 16.12.2007.

Beim HandyTicket handelt es sich um ein Pilotprojekt unter der Leitung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und den Mitgliedsunternehmen in den Regionen Chemnitz (VMS), Dresden/Oberelbe (VVO), Düsseldorf (VRR), Essen (VRR), Erfurt (VMT, seit 25. April 2008), Hamburg (HVV), Lübeck (SL), Münster (VGM, seit 1. Oktober 2007), Nürnberg (VGN), Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON), Ulm (DING), Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS, seit 1. April 2008), Vogtland (VVV), Wuppertal (VRR). Erstmals waren HandyTickets am 26.04.2007 zu kaufen. Nach einem Jahr gibt es gut 18'000 registrierte Nutzer, die in dieser Zeit 150'000 HandyTickets erworben haben und insgesamt einen Umsatz von mehr als EUR 400'000 generiert haben. Interessant sind auch die Angaben zur Wahl der Zahlungsart: 73 % der Kunden nutzen aktuell das Lastschriftverfahren, 26 % die Abrechnung über die Kreditkarte und nur 1 % die Prepaid-Variante.

(de) Kostenlose BahnCard 25 für neue RheinNeckar Ticket-Kunden23.04.2008

Neukunden, die im Zeitraum vom 26.04. bis 31.05.2008 ein RheinNeckar Ticket erwerben, erhalten kostenlos eine BahnCard 25 für die 2. Klasse. Das RheinNeckar Ticket ist eine persönliche Jahreskarte für das gesamte Gebiet des Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN; in Zügen in der 2. Klasse gültig) und kostet aktuell EUR 65 pro Monat. Das RheinNeckar Ticket verlängert sich nach einer minimalen Bezugsdauer von einem Jahr automatisch, eine Kündigung kann jeweils bis am 10, des Vormonats erfolgen (das Abonnement ist an Monate gebunden).

(ch) 5. Frühlingsaktion "3 aus 4" für die Region Thunersee19.04.2008

Seit 2004 bieten die Standseilbahn auf den Niesen, die Luftseilbahn auf das Stockhorn, die Gondelbahn auf das Niederhorn und die Schiffsbetriebe Thuner- und Brienzersee jeweils im Frühling die Aktion "3 aus 4" an. Aus den vier Angeboten Rückfahrt auf den Niesen, das Stockhorn oder das Niederhorn und einer Tageskarte 2. Klasse für Thuner- und Brienzersee können drei ausgewählt werden (jedes maximal ein Mal). Dieses Jahr kann das Angebot an drei beliebigen Tagen vom 1. Mai bis 1. Juni genutzt werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Preis des Angebots um CHF 2 auf CHF 46 gestiegen. Die Frühjahrsaktion ist eines der wenigen öV-Angebote in der Schweiz mit einem Vorverkaufs-Sonderpreis: Beim Kauf bis 30. April 2008 kostet das Spezialticket unverändert CHF 39. Neu gibt es zusätzlich einen Bon im Wert von CHF 10 für die "West Side Story"-Aufführung der Thuner Seespiele. Bei diesem Aktionsangebot reisen Kinder bis 16 Jahre in Begleitung einer erwachsenen Person weiterhin gratis mit.

(jp) JR Hokkaido bietet neu einen Flexi-Pass an04.04.2008

Der regionale "Hokkaido Rail Pass" wird seit 1. April 2008 auch in einer Variante als Flexi-Pass angeboten. Innerhalb von 10 Tagen können an 4 frei wählbaren Tagen unlimitierte Fahrten auf dem Bahnnetz und mit einigen Einschränkungen (Linien ab Sapporo) auch auf dem Busnetz von JR Hokkaido unternommen werden. Der neue Flexi-Pass für 4 Tage kostet gleich viel wie der Rail Pass für 5 sich folgende Tage: JPY 18'000 (2. Klasse), JPY 25'000 (1. Klasse, "Green Car"). Ein Rail Pass für 3 konsekutive Tage ist ebenfalls im Angebot: JPY 14'000/20'000 (2./1. Kl.). Für Kinder von 6 bis 11 Jahren kosten die Hokkaido Rail Pässe die Hälfte. Sitzplatzreservierungen sind im Preis inbegriffen. Ein Preisvergleich: Die Hin- und Rückfahrt Fahrt von Sapporo nach der nördlichsten Eisenbahnstation der Insel Hokkaido (Wakkanai, 396 km ab Sapporo) kostet in der 2. Klasse JPY 20'300 (Erwachsene, Limited Express-Zug).

Im Gegensatz zum nationalen Rail Pass können die regionalen Rail Pässe auch erst in Japan erworben werden. Die Rail Pässe sind nur für ausländische Touristen (Aufenthaltsdauer in Japan unter 90 Tagen) erhältlich. Einen Flexi-Pass gibt es ansonsten nur bei JR East (4 Tage innerhalb einem Monat).

(de) Baden-Württemberg-Ticket gilt bis nach Würzburg29.03.2008

Zum 1. April 2008 wird der Anwendungsbereich des Baden-Württemberg-Tickets über die Grenzen des Bundeslandes bis zum Hauptbahnhof Würzburg (in Bayern) erweitert. Im Juli 2007 wurde das Baden-Württemberg-Ticket bereits einmal über die Landesgrenze hinweg erweitert: Es kann seither auch zur Fahrt nach Basel SBB genutzt werden.

Das Baden-Württemberg-Ticket kostet aktuell EUR 27 (bis 5 Reisende) und in der Variante für Einzelreisende EUR 18 und gilt einen Tag (Montag bis Freitag erst ab 09:00 Uhr) im Nahverkehr in der 2. Klasse. Im personenbedienten Verkauf ist das Ticket EUR 2 teurer. (siehe auch Meldung vom 25.05.2007)

(de) InterConnex-Pauschalpreis für Junge in Ausbildung26.03.2008

Studenten, Auszubildende und Schüler können im April 2008 unabhängig der Strecke für EUR 10 im InterConnex reisen. Das Angebot ist nicht kontingentiert und ist nur über Internet erhältlich. Im Zug muss zusätzlich zum ausgedruckten Ticket ein gültiger Schüler-, Azubi- oder Studentenausweis vorgewiesen werden. Ein Preisvergleich für die Strecke Berlin nach Rostock oder Leipzig für das normale InterConnex-Angebot: Kontingentierte Super-Spartickets im Internet EUR 12, Spartickets im Vorverkauf EUR 17, Ticketkauf im Zug EUR 20.

InterConnex hat bereits im Oktober 2007 eine ähnliche Aktion durchgeführt. Damals konnten jedoch nur Studenten profitieren und die Preise waren je nach Streckenlänge zwischen EUR 8 und EUR 14 abgestuft.

(ch) Spezialbillett "Jungfraujoch-Ticket" ab Kanton Aargau26.03.2008

Für Reisen vom 25.03. bis 04.05.2008 bieten die Aargauer Wochenzeitung, Meissner Bücher und die Hypothekarbanken in Zusammenarbeit mit SBB und den Jungfraubahnen das Spezialbillett "Jungfraujoch-Ticket" für eine Retourfahrt aufs Jungfraujoch an. Der Abgangsort muss ein SBB Bahnhof im Kanton Aargau oder Dietikon, Schlieren oder Zürich Altstetten sein und die Fahrt muss via Olten-Bern erfolgen (via Zürich ist ausgeschlossen). Unter der Woche darf zudem erst nach 08:00 Uhr zur Fahrt gestartet werden, Samstags und Sonntags gilt diese Einschränkung nicht. Das Billett ist an zwei aufeinander folgenden Tagen gültig.

Das Spezialbillett kostet mit Halbtax CHF 125,30/156,10 (2./1. Klasse) und ohne Halbtax CHF 227,40/289,00 (2./1. Klasse). Diese Preise beinhalten auch einen Konsumationsgutschein im Wert von CHF 20. Ein Preisvergleich: Der Normalpreis für ein Retourbillett ab Aarau kostet mit Halbtax-Abonnement CHF 139,90. Die Familienermässigung mit der Juniorkarte und der Enkelkarte wird gewährt. Das Sonderbillett ist nicht am Bahnschalter erhältlich, sondern nur bei den Hypothekarbanken im Aargau und den Meissner Bücher-Verkaufsstellen (Brugg, Baden, Aarau).

(ch) Spezialbillett "Tessin-Ticket" der Basler Zeitung16.02.2008

Für Reisen vom 16.02. bis 18.05.2008 (Ausnahme Osterwoche vom 19.-25. März) bietet die Basler Zeitung (baz) zusammen mit den SBB ein Spezialticket für eine Hin- und Rückfahrt ab einem SBB-Bahnhof der Nordwestschweiz via SBB-Strecken nach einem SBB-Bahnhof im Tessin an. Die Gültigkeitsdauer des Tickets beträgt 3 Tage. Das Spezialbillett kostet mit Halbtax-Abonnement CHF 43 (2. Klasse), resp. CHF 66 (1. Klasse) und ohne Halbtax das Doppelte und berechtigt zusätzlich zum Kauf der ermässigten Tessin-RailAway-Angeboten (Preis wie für Reisende mit GA). Das nicht kontingentierte Angebot wird ausschliesslich durch die baz in Basel und Liestal sowie während der Mustermesse Basel (muba, vom 15. bis 24.02.2008 am Stand von Tessin Tourismus; das Tessin ist Gastkanton der diesjährigen muba) verkauft. Die Familienermässigung wird auch bei Nutzung dieser Spezialbillette gewährt, Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen und streckenbezogene Klassenwechsel können zusätzlich gelöst werden.

Ein Preisvergleich: Die kürzeste Verbindung im Anwendungsbereich des "Tessin-Ticket" (z.B. Tecknau-Airolo) kostet als Rückfahrkarte für Reisende mit Halbtax CHF 48/80 (2./1. Klasse). Das Spezialbillett ist daher für alle Fahrten ins Tessin günstig.

Im Oktober 2007 hat die baz mit dem "Bodensee-Ticket" ein gleichartiges Spezialbillett für Reisen in die Bodensee-Region verkauft. Ab dem Kanton Aargau gibt es noch bis zum 20.03.2008 an den UBS-Schaltern das "Ticino-Ticket" mit ebenfalls gleichartigen Bedingungen. (siehe auch Meldungen vom 17.10.2007 und 29.09.2007)

(de) Schwarzfahrerstatistik der üstra27.01.2008

Die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG hat zahlreiche statistische Angaben zur Fahrkartenkontrolle veröffentlicht und dabei die Jahre 2006 und 2007 verglichen. Mit 33 eigenen und 28 externen Prüfern der Firma protec wurden 2007 die Fahrkarten von 3,566 Millionen Fahrgästen kontrolliert, was 21,8 % mehr als im Vorjahr sind (2,928 Mio.). Die Zahl erwischter Schwarzfahrer stieg jedoch "nur" um 10.1 % (2007: 88'640; 2006 80'536), so dass der Anteil der ohne gültigen Fahrausweis angetroffenen Reisenden leicht von 2,75 % (2006) auf 2,49 % (2007) gesunken ist.

Aus den fälligen erhöhten Beförderungsentgelten (EUR 40, EUR 47 wenn nicht innerhalb von 14 Tagen bezahlt wird) nahm die üstra 2007 2,042 Mio. Euro ein (+9,9 % gegenüber 2006). Gegen Wiederholungstäter oder bei Reisenden mit gefälschten oder manipulierten Fahrausweisen wird zusätzlich ein Strafantrag eingereicht, 2007 geschah dies in 18'423 Fällen. Rund 20 % der Schwarzfahrer dürften daher regelmässig ohne Fahrschein unterwegs sein oder Urkundenfälschung betreiben. Das erhöhte Befürderungsentgelt wird nur widerwillig bezahlt: 2007 mussten 29'065 schriftliche Mahnungen ausgestellt werden (jeder dritte Fall).

(ch) Luzerner Fasnachtsbillette27.01.2008

Für den Besuch der Luzerner Fasnacht gibt es auch in diesem Jahr Spezialbillette des öffentlichen Verkehrs. Der Fasnachtspass ist ein persönliches Abonnement für die 7 Tagen vom 31.01.-06.02.2008 für freie Fahrten (2. Kl.) innerhalb der Passepartout-Zonen 10, 20 und 40 zum Preis von nur CHF 12. Der Normalpreis für einen 6-Tages-Passepartout in diesen Zonen beträgt CHF 35 / 50 (mit/ohne Halbtax). Das Fasnachtsbillett (Entwerterkarte) ist für die Tage vom 31.01. bis 05.02.2008 erhältlich und gilt an einem Tag für eine Hin- und Rückfahrt ab einem Ort in der Zentralschweiz nach Luzern. Erstmals wurde der Preis differenziert: Reisende mit Halbtax-Abonnement bezahlen für diese Spezial-Rückfahrbillett CHF 4 (CHF 1 weniger als bisher), ohne Halbtax kostet das Billett CHF 8. Bei beiden Angeboten sind die Zuschläge für Frühkurse und Nachtverbindungen nicht inbegriffen.

Fasnachtspass und -billett werden auch dieses Jahr von der Grossbank UBS unterstützt, erstmals sind die Billette jedoch nicht mehr in den UBS-Geschäftsstellen erhältlich. Verkaufsstellen sind Standorte der Neuen Luzerner Zeitung (Luzern, Zug, Sarnen, Stans, Schwyz und Altdorf) und der Publicitas (Sursee, Hochdorf und Willisau). An den Bahnhöfen sind die Spezialtickets nicht erhältlich.

Erstmals wurden Fasnachtspass und -billett 2005 angeboten. Im vergangenen Jahr wurden fast 20'000 dieser Spezialbillette verkauft. (siehe auch Meldung vom 03.02.2005)

(ch) Unentgeltlicher Nahverkehr für ankommende Flugreisende26.01.2008

Flugreisende, die am Flughafen Genf ankommen, können seit Jahresbeginn unentgeltlich die öffentlichen Verkehrsmittel im Tarifverbund unireso (Bereich "tout Genève") nutzen. Bei der Gepäckausgabe können sie an einem Automaten ein Gratisbillett erhalten, welches ab Bezug 80 Minuten freie Fahrt in der 2. Klasse erlaubt.

Home | Top | letzte Bearbeitung: 01.01.17