Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

News Regional Archiv 2005

Meldungen 2011
Meldungen 2010
Meldungen 2009
Meldungen 2008
Meldungen 2007
Meldungen 2006
Meldungen 2004
Meldungen 2003
Meldungen 2002

(ch) Erste Bilanz zum Z-Pass31.12.2005

Vor einem Jahr (12.12.2004) wurden die Inter- und Streckenabonnemente zwischen dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und den angrenzenden Verbünden von Schaffhausen ("FlexTax"), Aargau ("A-Welle"), "Ostwind" (bis Zonen Weinfelden, Wil, Ziegelbrücke) und Schwyz/Zug durch den "Z-Pass" abgelöst. In den Z-Pässen können Zonen des ZVV und der angrenzenden Verbünde (solange sie zusammen hängen) frei kombiniert werden. Im Gegensatz erlaubten Inter- und Streckenabonnemente nur Punkt-zu-Punkt-Fahrten und freie Fahrt in den Kernzonen.

Die Verkaufzahlen des neuen Angebots liegen über den Erwartungen und es wurden aus allen Richtungen mehr Z-Pässe verkauft als vor dem Wechsel Inter- und Streckenabonnemente von/nach Stationen im ZVV.

Vergleich der Verkaufszahlen der vor einem Jahr abgelösten Inter-/Streckenabonemente und dem neuen Angebot Z-Pass, aufgeteilt nach den Einzugsgebieten/Verbünden.
VerbundInter-/StreckenabonementeZ-Pässe
Aargau80009500
Schaffhausen10001700
Schwyz/Zug34005100
Ostwind28003400

Diese Zunahmen sind nicht nur Neukunden, da sicher ein grosser Teil auch von anderen Fahrausweiskategorien zum Z-Pass gewechselt hat. Eine "Kannibalisierung" des Generalabonnements (GA) ist aber z.B. ausgeblieben: Mit Ausnahme der Region Schaffhausen – dort haben die GA-Zahlen stagniert – wurde in den Z-Pass Gebieten auch eine gleichzeitige Zunahme der GA-Verkäufe registriert. Aus der Region Aargau waren (vermutlich wegen dem Ausbau der Autobahn) die Verkäufe von Bahnabonnementen vor der Einführung des Z-Pass-Angebots gar rückläufig. (siehe auch Meldung vom 21.09.2004)

(de) Neues FreizeitTicket Hamburg–Bremen11.12.2005

Mit dem vom 11.12.2005 bis 31.03.2006 erhältlichen FreizeitTicket Hamburg–Bremen gibt es diesen Angebotstyp mittlerweile auf fünf Relationen. Die DB AG verkauft die Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse (an einem Tag, resp. bis am Folgetag 03:00 Uhr) für EUR 19. Es können alle ICE, EC und IC-Züge genutzt werden.

Speziell bei diesem FreizeitTicket ist, dass Freitag und Sonntag als Reisetage ausgeschlossen sind.

Der Normalpreis für die Hin- und Rückfahrt Hamburg–Bremen beträgt mit BahnCard 50 EUR 22. Auch auf der Strecke Hamburg-Bremen gibt es Konkurrenz durch die metronom-Züge: In diesen nicht ganz 20 Minuten langsameren Verbindungen kostet die Fahrt (ebenfalls mit BC 50) EUR 18,30. (siehe auch Meldungen vom 08.12.2005 und 31.10.2005)

(de) FreizeitTicket auch für Relation Hannover–Göttingen08.12.2005

Die DB AG baut das Angebot der FreizeitTickets aus: Ab 11.12.2005 und bis 31.03.2006 kostet die Hin- und Rückfahrt zwischen Hannover und Göttingen in InterCity-Zügen zu den Konditionen der FreizeitTickets EUR 19 (im personenbedienten Verkauf EUR 24). Dieses FreizeitTicket hat eine Gültigkeit von 1 Tag und kann auch von/nach den Zwischenstationen Elze, Alfeld (Leine), Kreiensen und Northeim (Han) genutzt werden.

Der Normalpreis für die Hin- und Rückfahrt Hannover–Göttingen beträgt mit BahnCard 50 EUR 21. Es verkehren auf dieser Strecke ab 11. Dezember jedoch auch zahlreiche metronom-Züge. In diesen nur geringfügig langsameren Zügen kostet die Fahrt (ebenfalls mit BC 50) nur EUR 15.90. (siehe auch Meldung vom 31.10.2005)

(ch) Libero-Tageskarte für die Region Solothurn06.12.2005

Im Tarifverbund Bern-Solothurn "Libero" wird per 11. Dezember 2005 eine Tageskarte für die Region Solothurn eingeführt. Die neue Tageskarte gilt in den Zonen 70 bis 73, sowie auf der ganzen Buslinie 12 bis Oberbalmberg (das in der Zone 79 liegt). Die Ausweitung auf die ganze Linie 12 erschliesst den Balmberg, ein Wintersportziel und Ausgangspunkt für Wanderungen und wertet die Tageskarte deutlich auf.

Die neue Tageskarte gibt es in vier Varianten: Zum Normalpreis (2. Kl. CHF 11, 1. Kl. CHF 18) und zum ermässigten Preis (Halbtax-Abonnement, Kinder 6 bis 16 Jahre, Hunde, 2. Kl. CHF 7, 1. Kl. CHF 12). Zum Preisvergleich: Eine Einzelfahrkarte 2. Klasse zum ermässigten Tarif kostet CHF 3.50 für 4 Zonen und CHF 2.90 für 3 Zonen. Erhältlich ist das neue Angebot in den Zonen 70 bis 73 aus den Automaten und an den Schaltern der Libero-Unternehmen, in Bussen und Postautos, bei Solothurn Tourismus und auch in einigen Hotels. Die zeitliche Gültigkeit entspricht dem Ausgabetag.

Bisher gab es im Libero-Verbund erst eine Tageskarte für die Region der Stadt Bern (Zonen 10 und 11) sowie für das ganze Verbundgebiet.

(ch) ZVV kauft Ascom-Ticketautomaten25.11.2005

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) hatte vor einiger Zeit die Anschaffung von neuen Ticketautomaten ausgeschrieben. Sechs Unternehmen hatten eine Offerte eingereicht. In der nach GATT/WTO-übereinkommen durchgeführten Evaluation fiel jetzt die Wahl auf das Angebot der Ascom. Bis Ende 2008 wird der ZVV für 63 Millionen neue Ticketautomaten erhalten. Der Auftrag umfasst nebst den rund 1'100 stationären Automaten auch noch etwa 500 Chauffeur-Verkaufsgeräte und 50 stationäre Fahrscheindrucker.

Die neuen Geräte werden auch Mehrfahrtenkarten, Monatsabonnemente, eine Auswahl nationaler Billette und das Z-Pass-Sortiment ausgeben können. Konnte an den ZVV-Automaten bisher nur mit Bargeld bezahlt werden, so werden zukünftig auch Postcard, Maestro-Karte und Kreditkarten nutzbar. Innerhalb des ZVV sind die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) für die Einführung und den späteren Betrieb der neuen Automatengeneration zuständig.

Die aktuellen Billettautomaten des ZVV sind über 15 Jahre alt. Die ersten neuen Geräte sollen 2007 im Pilotbetrieb sein.

(ch) Stammkundenaktion der Zentralbahn nach Betriebs-Beeinträchtigung durch Unwetter09.11.2005

Die heftigen Unwetter mit überschwemmungen und Murgängen vom August 2005 haben die Zentralbahn stark in Mitleidenschaft gezogen. An zahlreichen Orten wurde das Trasse verschüttet oder ganz weg gespült, Brücken stürzten ein und Stellwerke wurden überflutet. Die Strecke nach Engelberg ist ab Wolfenschiessen immer noch unterbrochen und wird vermutlich Mitte Dezember wieder eröffnet.

Der Bahnbetrieb der vergangenen Monate war bei der Zentralbahn deshalb von Zugsausfällen, Verspätungen und Bahnersatz mit Bussen geprägt. Als Dankeschön für das Verständnis und die Treue zur Bahn gibt die Zentralbahn ihren Stammkunden zwei Angebote zur Auswahl: Einen Rail-Check für die nächste Abonnements-Erneuerung oder einen Warenkorb mit lokalen Spezialitäten. Berechtigt für dieses Angebot sind Besitzer von GA, Passepartout (Verbund Luzern/Obwalden/Nidwalden), Sunnecharte (Verbund Berner Oberland Ost) oder Streckenabonnementen. Der Rail-Check hat für Jahresabonnemente einen Wert von CHF 150/200 und für Monatsabonnemente von CHF 50/75 (jeweils 2. Kl./1.Kl.).

Das Antragsformular kann bis Ende 2005 eingereicht werden. Neben den Personalien sind die Abonnementsart und der regelmässig mit der Zentralbahn zurückgelegte Streckenabschnitt anzugeben.

(de) Neues Aktionsangebot "FreizeitTicket"31.10.2005

Für die Zeit vom 1. November 2005 bis 31. Januar 2006 bietet die DB AG mit dem "FreizeitTicket" ein weiteres Aktionsangebot im Fernverkehr an. "FreizeitTickets" sind Rückfahrkarten für Fernverkehrszüge (IC, EC, keine Nachtzüge) in 2. Klasse und für die Relationen Hamburg–Stralsund (resp. alle Bahnhöfe in Mecklenburg-Vorpommern), München–Salzburg und Köln–Mainz/Wiesbaden (und jeweils die Gegenrichtung) erhältlich.

Das FreizeitTicket Hamburg-Stralsund kostet bei Selbstbedienung (Internet, Automaten) EUR 39 und ist 2 Tage gültig. Die beiden anderen FreizeitTickets kosten EUR 29 und sind 1 Tag gültig. Die Rückfahrt muss jeweils bis 03:00 Uhr des Folgetags angetreten werden. Im personenbedienten Verkauf kosten die FreizeitTickets EUR 5 mehr. Die Tickets sind im Zug nicht erhältlich. Die Normalpreise Hamburg–Stralsund liegen bei EUR 84, München-Salzburg bei EUR 50 und für Köln–Mainz/Wiesbaden ab EUR 44.

Im Gegensatz zu anderen Aktionsangeboten und obwohl nur in Fernverkehrszügen gültig, sind die FreizeitTickets nicht zuggebunden. Mit der Formulierung "solange der Vorrat reicht" hat sich die DB aber eine Hintertüre zum Einschränken der Aktion offen gehalten oder marketingtechnisch den Eindruck von "knappem Angebot" signalisiert.

Für FreizeitTickets gibt es keine Kombination mit weiteren Ermässigungen wie BahnCard, Mitfahrer-Rabatt, kostenlose Kindermitnahme oder Kinderpreis. Ebenso sind Umtausch und Erstattung nicht möglich.

(ch) Mässiger Erfolg für ZVV-Nachtnetz-Zuschlag per SMS21.10.2005

Anlässlich der Street Parade vom 13.08.2005 konnten die Zuschläge für Fahrten auf dem Nachtnetz des Zürcher Verkehrsverbunds (ZVV) testweise auch per Mobiltelefon und SMS erworben und geprüft werden. Der Absatz von nur 2500 Zuschlägen über diesen Verkaufskanal blieb aber doch deutlich unter den Erwartungen. Der ZVV ortet das Problem beim Bekanntheitsgrad des erstmaligen Angebots, da sich die Nutzer des Handytickets positiv äusserten. Ein weiterer Grund liegt aber wohl auch im Zuschlag als solchem: Wer nicht schon ein gültiges Ticket für die entsprechende Strecke hat, muss ohnehin noch eine Fahrkarte erwerben.

Technisch gab es ein Problem bei einem der drei Providern des Angebots: Zwischen 01:00 und 06:00 Uhr konnten die Bestätigungs-SMS nur mit grosser Verzögerung zugestellt werden. Für die Silvesternacht ist die Durchführung eines zweiten Testlaufs in Prüfung. Das Handyticket soll beim ZVV primär als Entlastung der bei Grossanlässen überlasteten Automaten dienen. (siehe auch Meldung vom 03.08.2005)

(fi) Sonderangebot Tampere–Jyväskylä22.09.2005

In der Zeit vom 15. September bis 31. Oktober 2005 bieten die Finnischen Bahnen ein Spezialticket für die Verbindungen zwischen Tampere und Jyväskylä an. Die einfache und in allen Zugskategorien mögliche Fahrt kostet EUR 15. Zum Vergleich die Normalpreise: EUR 16,00 (Nahverkehrszug), EUR 19,40 (Expresszug), EUR 21,50 (IC) und EUR 26 (Pendolino). (Express, IC und Pendolino haben fast die gleiche Fahrzeit, der Nahverkehrszug mit umsteigen 1 Stunde länger).

Auf das Sonderangebot werden keine weiteren Ermässigungen gewährt. Die Sondertickets gibt es ausschliesslich an den Schaltern der VR Bahnhöfe. Eine gleichartige Aktion wurde während dem Monat Juli 2005 für Kouvola–Helsinki angeboten. (siehe auch Meldung vom 03.07.2005)

(ch) Zum halben Preis in die ZüSPA22.09.2005

Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln die vom 22. September bis 2. Oktober 2005 stattfindende Zürcher Herbstmesse ZüSPA besucht, erhält die Eintrittskarte an der Messekasse zum halben Preis. Nebst den Reisenden mit Einzelbilletten, die nach Zürch Oerlikon gültig sind, erhalten die Ermässigung auch Reisende mit GA, Tageskarte, Streckenabonnementen mit Zielbahnhof Zürich Oerlikon/ZVV-Zone 10 oder City Ticket Zürich.

(ch) Murtenlauf erstmals mit vergünstigter öV-Anreise16.09.2005

Für die am 2. Oktober 2005 stattfindende 72. Austragung des traditionellen Volkslaufs von Murten nach Freiburg gibt es erstmals ein ermässigtes Spezialbillett für die An- und Rückreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Zusammen mit der Startnummer wird ein Gutschein verschickt, der 50 % Ermässigung auf den Normalpreis oder – für Sportler mit Halbtax – auf den halben Preis gewährt. Das Spezialticket ist für 1. und 2. Klasse ab allen Schweizer Stationen und in drei Varianten erhältlich:

  • Nach Murten und zurück, inklusive Spezialbillett Freiburg–Murten für die Rückfahrt vom Ziel
  • Nach Freiburg und zurück, inklusive Spezialbillett Freiburg–Murten für die Fahrt zum Start
  • Nach Murten und zurück ab Freiburg

Die Familienermässigung wird auch mit dem ermässigten Billett gewährt. Das blosse Spezialbillett Freiburg–Murten kostet einheitlich CHF 5. (siehe auch News National vom 19.03.2005)

(ch) Handyticket für ZVV-Nachtzuschlag03.08.2005

Der Zürcher Verkehrs Verbund (ZVV) testet den Verkauf der Nachtzuschläge mittels Mobiltelefon. Wer am Abend der Street Parade (13.08.2005) das Nachtangebot des ZVV nutzen will, kann den fälligen Nachtzuschlag mittels SMS "ZVV162" an die Nummer 20120 ordern. Als Rückantwort gibt es zwei SMS: Das erste SMS dient der Abrechnung der CHF 5 für den Nachtzuschlag über die Mobiltelefonrechnung, das zweite SMS dient als Beleg bei einer Fahrausweiskontrolle.

Die Bestellung per SMS ist am Versuchstag ab 18:00 Uhr möglich. Nebst dem SMS für den Zuschlag ist immer noch ein herkömmliches Billett für die entsprechende Fahrstrecke nötig. Es wird speziell darauf hingewiesen, dass der Zuschlag vor Fahrtantritt zu lösen ist.

(de) Freie Fahrt für "1er-Schüler" in Niedersachsen, Bremen und Hamburg31.07.2005

In Niedersachsen, Bremen und Hamburg gilt am 1. August 2005 freie Fahrt für Schüler, die in ihrem letzten Zeugnis vor den Ferien mindestens eine 1 oder in Textform ein "Sehr gut" hatten. Die Schüler profitieren von diesem Angebot in allen Nahverkehrszügen der DB (nicht jedoch in der S-Bahn Hamburg) und der privaten Bahngesellschaften metronom, eurobahn, NordWestBahn und EVB.

Die weiteren Konditionen entsprechen der gleichartigen Aktion in Bayern. (siehe auch Meldung vom 19.07.2005)

(de) Erfolgreiche Ländertickets26.07.2005

Im ersten Halbjahr 2005 wurden im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode mit deutschlandweit rund 3,8 Millionen 18 % mehr Ländertickets abgesetzt. Zum Vergleich: Im ganzen Jahr 2003 waren es über das ganze Jahr 4,3 Millionen Ländertickets. Tickets, deren Anwendungsmöglichkeit am 12.12.2004 auf das Wochenende ausgedehnt wurde, erzielten natürlich besonders hohe Steigerungen der Verkäufe. Rheinland-Pfalz/Saarland 99'200 Tickets (+30 %), Baden-Württemberg 440'000 Tickets (+40 %), Brandenburg-Ticket 200'000 (+40 %) (jeweils erstes Halbjahr 2005, Zunahme verglichen mit 2004).

Ab 1. August wird die Gültigkeit des Brandenburg-Ticket auf alle Unternehmen des Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (mit Ausnahme der Strassenbahn nach Rüdersdorf) ausgedehnt. Neu wird es dann entsprechend Berlin-Brandenburg-Ticket heissen.

(de) Freie Fahrt für "1er-Schüler" in Bayern19.07.2005

Während dem ganzen 1. August 2005 haben Schüler aus Bayern, die in ihrem letzten Zeugnis vor den Ferien mindestens eine 1 oder in Textform ein "Sehr gut" haben, freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr. Die Aktion gilt in allen Regionalzügen (IRE, E, RB, S) der DB AG in Bayern, in den Zügen der BOB, ALEX, Erfurter Bahn, Regentalbahn, Vogtlandbahn, Kahlgrundbahn und Ausserfernbahn sowie in allen Verkehrsmitteln der Verbünde MVV (München), VGN (Nürnberg), AVV (Augsburg), DING (bis nach Ulm, sonst nur auf Bayerischem Gebiet), VAB (Bayerischer Untermain) und den Verkehrsgesellschaften der Landkreise Cham und Passau.

Zur Inanspruchnahme der freien Fahrt (in 2. Klasse) muss im Zug das Zeugnis oder eine Kopie davon und ein Personal-, Kinder- oder Schülerausweis vorgewiesen werden.

(fi) Juli Sonderangebot Kouvola–Helsinki03.07.2005

Während dem Juli 2005 offerieren die Finnischen Bahnen ein Spezialangebot für die Relation Kouvola–Helsinki. Die einfache Fahrt in 2. Klasse kostet EUR 20 und ist in allen Zugsarten gültig. Die normalen Preise betragen EUR 20,60 (Nahverkehrszug), EUR 24,00 (Express), EUR 26,10 (IC) und EUR 30,60 (Pendolino). (Express, IC und Pendolino haben die gleichen Fahrzeiten.)

Auf das Sonderangebot werden keine weiteren Ermässigungen gewährt. Die Sondertickets gibt es ausschliesslich an den Schaltern der VR Bahnhöfe.

(ch) "Ozono-Arcobaleno" auch 200502.07.2005

Mittlerweile zum vierten Mal werden in diesem Sommer im Tessin "Ozono-Arcobaleno" Monatsabonnemente verkauft. Die vom Kanton vergünstigten Abonnemente kosten nur die Hälfte der normalen Verkehrsverbund-Abonnemente, haben aber bis auf den Schiffsverkehr der SNL und NLM die gleiche Gültigkeit. "Ozono-Arcobaleno"-Monatskarten sind mit erstem Gültigkeitstag zwischen 1. Juli und 31. August 2005 erhältlich. Mittlerweile 96 Gemeinden aus dem Kanton Tessin gewähren ihren Einwohnern zusätzliche Ermässigungen – typischerweise weitere 50 % – auf die "Ozono-Arcobaleno"-Abonnemente.

Weitergeführt wird auch die Regelung, dass Jahresabonnemente des Arcobaleno-Verkehrsverbund eine Gültigkeit von 13 Monaten haben. (siehe auch Meldung vom 12.06.2004)

(ch) Click&Rail ab/nach Walliser Ferienorten19.06.2005

Die SBB starteten ihr Angebot an selbst zu druckenden Fahrkarten im November 2002 mit Click&Rail-Tickets für Fahrten auf der Nord-Süd-Achse über den Gotthard. In mehreren Schritten wurde das Angebot ausgeweitet auf Relationen der Strecken Genève–Bern–Zürich, Genève–Delémont–Basel, Genève–Brig. Von und nach Ferienorten im Unterwallis gibt es jetzt auch Click&Rail-Tickets Richtung Genève. Diese Click&Rail-Tickets beinhalten auch die Postautostrecken ab/nach dem Haupttal und zum Teil auch Seilbahnen.

Click&Rail gibt es mittlerweile für Fahrten von und nach 74 Stationen. Im Gegensatz zum gewöhnlichen Online-Ticket, welches für alle Züge erhältlich ist, sind Click&Rail-Tickets nur für bestimmte Züge erhältlich und kontingentiert. Dafür sind sie zu Sonderpreisen erhältlich und zum Teil massiv billiger als der Normalpreis. z.B.: Bern-Zürich Click&Rail CHF 14,00, Normalpreis CHF 22,50 (einfache Fahrt, mit Halbpreis-Abonnement, 2.Kl.). Click&Rail zwischen Bern und Zürich gibt es allerdings nur für Züge, die rund 25 Minuten längere Fahrzeiten als die direkten IC-Züge haben.

(de) Entwertete Nahverkehrstickets aus DB Automaten in NRW02.06.2005

Die DB Automaten im Gebiet der Verkehrsverbünde VRR (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr), VGN (Verkehrsgemeinschaft Niederrhein), VGM (Verkehrsgemeinschaft Münsterland), VRL (Verkehrsverbund Ruhr-Lippe), VGWS (Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd), NPH (Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter) und VVOWL (Verkehrsverbund Ostwestfalen-Lippe) werden ab 12.06.2005 alle Einzel- und Tagestickets für den Nahverkehr bereits entwertet ausgeben. Einzeltickets (auch z.B. Radkarten, Übergangstickets in die 1. Klasse) sind zum sofortigen Fahrtantritt bestimmt. Da diese Regelung im AVV (Aachener Verkehrsverbund) und VRS (Verkehrsverbund Rhein-Sieg) bereits Standard ist, gilt die Ausgabe entwerteter Einzel- und Tagestickets ab 12. Juni in allen Verbünden in Nordrhein-Westfalen.

(ch) Erstmals V-Ticket im Libero-Tarifverbund25.04.2005

Anlässlich der BEA/Pferd 2005 (Ausstellung für Gewerbe, Landwirtschaft und Industrie) vom 29.04. bis 08.05.2005 wird im Tarifverbund Libero erstmals das so genannte "V-Ticket" angeboten. Das Angebot umfasst eine um 20 % ermässigte Hin- und Rückfahrt zur Ausstellung, die Preisstaffelung richtet sich nach den normalen Zonen des Verbunds. Das V-Ticket beinhaltet keinen Eintritt in die Messe, an der Tageskasse wird gegen Vorlage des V-Tickets jedoch ein ermässigter Eintritt (CHF 12 statt 15) gewährt. Zudem ist das V-Ticket auf der Rückfahrt nur zusammen mit dem Messe-Eintrittsbillett gültig.

Das V-Ticket soll auch weiteren interessierten Veranstaltern angeboten werden und diesen bei der Lösung von Transport- und Parkproblemen helfen.

Für Besucher, die von ausserhalb des Libero-Tarifverbunds anreisen, gibt es das schon aus früheren Jahren bekannte BEA-Kombi. Die Bahnfahrt ist 10 % ermässigt und der Eintritt in die Messe ist im Preis des Kombibilletts integriert. Reisende mit GA erhalten den Messeintritt für CHF 8.

(ch) Saisonauftakt der BLS Schifffahrt06.04.2005

Mit Tageskarten für unbeschränkte Fahrten auf dem Thuner- und Brienzersee zum Sonderpreis von CHF 20 (2. Kl.) resp. CHF 30 (1. Kl.) begeht die BLS Schifffahrt den Start des Frühlingsfahrplans (Thunersee ab 03.04., Brienzersee ab 10.04.). Diese Frühlingstageskarten gibt es bis am 7. Mai 2005. Sie sind im Vergleich zu normalen Tageskarten zum 1/2-Preis um CHF 5 günstiger, können jedoch nicht in den Bahnen und Bussen entlang der beiden Seen genutzt werden.

Ein originelles Angebot ist auch die Regenwetterkarte: Wenn der Regen tropft und an der Schiffsstation oder auf dem Schiff eine Fahrkarte erworben wird, gibt es einen Stempel in einer "Regenwetter-Karte". Für 5 Eintragungen kann dann eine Spezialtageskarte Thuner- und Brienzersee 1. Klasse für nur CHF 20 erworben werden.

Wer an seinem Geburtstag einen Ausflug auf dem Thuner- oder Brienzersee unternimmt, erhält an jeder Schiffstation und auf allen Schiffen (mit Ausnahme von Spezial- und Abendrundfahrten) sein Billett umsonst. Um in den Genuss dieser Freifahrt zu kommen, ist die Vorlage eines amtlichen Ausweises nötig.

(ch) Ein- und Zweifahrtenkarte im Libero-Tarifverbund21.03.2005

Im Tarifverbund Bern–Solothurn ("Libero") werden per 1. April 2005 undatierte Ein- und Zweifahrtenkarten eingeführt. Bisher sind für Einzelfahrten nur Billette im Einsatz, die beim Kauf direkt mit Datum und Zeit bedruckt werden und daher für den Vorverkauf nicht geeignet sind. Bei den neuen Fahrkartentypen handelt es sich um Entwerterkarten, die über Prisma (Artikel Nr. 7163/7164) verkauft werden. Die Nutzung allfälliger weiterer Vertriebskanäle ist den beteiligten Verkehrsunternehmen freigestellt. Ein- und Zweifahrtenkarten gibt es für die gleichen Zonenzahlen und zum gleichen Preis (pro Fahrt) wie die normalen Einzelbillette. Die Zweifahrtenkarte ist daher eine Art "Rückfahrkarte im Verbund".

Die Einführung dieses Fahrkartentyps scheint eher etwas überraschend. Im Tarifverbund "Libero" wird nämlich für die Mehrfahrtenkarte mit 6 Fahrten zum Preis von 5 ein grosser Rabatt gewährt. Zudem ist die Mehrfahrtenkarte im Gegensatz zu den meisten anderen Verbünden in der Schweiz nur an eine Zonenzahl und nicht an vorgegebene Zonennummern gebunden.

(ch) Aufhebung des Lenkungszuschlags bei der Matterhorn Gotthard Bahn13.03.2005

Als verkehrslenkende Massnahme mussten Reisende mit Tageskarten auf dem Netz der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) mit Ausnahme des Lokalverkehrs Brig–Visp an gewissen Tagen einen Lenkungszuschlag entrichten. Die MGB schliesst aus ihren Erfahrungen, dass dieser Lenkungszuschlag nicht mehr erhoben werden muss und hebt diesen Zuschlag ab sofort ersatzlos auf. Damit geniessen nebst den GA-Inhabern auch Reisende mit Tageskarten an allen Tagen freie Fahrt auf dem ganzen Netz der MGB.

(ch) "Stärncharte"-Aktion im Tarifverbund Region Thun13.03.2005

Kunden, die im April 2005 ihre Monatskarte des Tarifverbunds Region Thun mit einem Gültigkeitstag im März 2005 vorweisen und eine Jahreskarte kaufen, erhalten den Preis der Monatskarte an den Preis des Jahresabonnements angerechnet. Das an Zahlung gegebene Monats-Abonnement muss gleich viele oder weniger Zonen aufweisen, als das neue Jahres-Abonnement.

(de) Drei Kombi-Tickets in Baden-Württemberg10.03.2005

In Baden-Württemberg gibt es 2005 drei Kombitickets zu beliebten Ausflugsorten: Blumeninsel Mainau, Legoland in Günzburg und Europapark in Rust. Die Kombi-Tickets beinhalten jeweils die An- und Abreise mit Nahverkehrszügen der DB (S-Bahn, RB, RE, IRE) innerhalb Baden-Württemberg (für Legoland natürlich auch nach Günzburg/Bayern), Transfers mit Bus/Schiff sowie die Eintrittskarte für den entsprechenden Ausflugsort. Die Tickets gelten jeweils ab 0.00 Uhr bis 03.00 Uhr des Folgetags, können für Gruppen bis zu 5 Personen gelöst werden und sind nur für die 2. Klasse erhältlich. Werden die Fahrkarten an einem DB-Automaten erworben, so ist der Fahrschein EUR 2 billiger als beim Kauf am DB-Schalter.

  • Insel Mainau Kombi-Ticket: Erhältlich vom 20. März bis 23. Oktober 2005. Transfer mit den Schiffen der BSB ab Friedrichshafen, Konstanz oder überlingen. Für Familien mit Kindern bis 15 Jahren gibt es einen gegenüber dem normalen Preis für Gruppen bis 5 Personen deutlich ermässigtes Ticket, dafür keine abgestuften Preise für Kleingruppen mit 2, 3 oder 4 Reisenden. Das Kombi-Ticket wurde bereits 2004 angeboten. Im Vergleich zu 2004 gibt es 2005 keine nach Wochenende/Werktage abgestuften Tarife mehr, die Preise liegen 2005 in der Mitte der Wochenend-/Werktagspreise von 2004.
  • Legoland Kombi-Ticket: Erhältlich vom 19. März bis 6. November 2005 (vom 04.04. bis zum 11.05. und vom 13. bis zum 28.09. ist das Legoland jeweils Montag bis Mittwoch geschlossen). Der Transfer zum Legoland erfolgt mit Bussen ab Bahnhof Günzburg. Nebst dem Ticket für Einzelpersonen gibt es Gruppenangebote für 2, 3, 4 oder 5 gemeinsam Reisende.
  • Europapark Kombi-Ticket: Erhältlich vom 19. März bis 6. November 2005. Der Transfer zum Europapark erfolgt ab Bahnhof Ringsheim mit Bussen der Südbaden Bus GmbH (SBG). Nebst dem Ticket für Einzelpersonen gibt es Gruppenangebote für 2, 3, 4 oder 5 gemeinsam Reisende.
Preise der Kombi-Tickets in EUR beim Kauf an DB-Automaten (am Schalter jeweils plus EUR 2). * Preis für eine Familie mit Kindern bis 15 Jahre.
ReisendeInsel MainauLegolandEuropapark
1 Person42,0045,5047,00
2 Personenk.A.68,0072,00
3 Personenk.A.89,5095,00
4 Personenk.A.112,00119,00
5 Personen120,00 / 71,00*133,50142,00
(Insel Mainau Ticket 2004 siehe auch Meldung vom 20.03.2004)

(ch) Luzerner "Fasnachts-GA"03.02.2005

Die SBB (und der Verkehrsverbund Passepartout) bieten in Zusammenarbeit mit der Grossbank UBS für die Zeit vom 3. bis 9. Februar 2005 erstmalig das "UBS-Fasnachtsbillett" und den "UBS-Fasnachtspass" an. Das UBS-Fasnachtsbillett gilt ab allen Bahnhöfen der Zentralschweiz an einem Tag für eine Hin- und Rückfahrt nach Luzern und kostet nur CHF 5. Der UBS-Fasnachtspass kostet CHF 8 und gilt für die ganze Luzerner-Fasnachtszeit vom Schmutzigen Donnerstag bis Aschermittwoch in den Zonen 10, 20 und 40. Die beiden Spezialbillette sind ausschliesslich in den UBS-Geschäftsstellen in der Zentralschweiz erhältlich.

Zahlreiche Extrazüge ergänzen das Angebot und bringen die Fasnächtler pünktlich in aller Früh nach Luzern.

(de) 30 % Rabatt mit BahnCards im InterConnex25.01.2005

Connex bietet Reisenden mit einer BahnCard der DB AG ab sofort Rabatte von 30 % auf den Normalpreis für alle InterConnex-Verbindungen (Gera–Berlin–Rostock, Dresden–Berlin und Berlin–Stralsund). Das Angebot gilt für alle BahnCard-Typen und führt zu Fahrpreisen, die unterhalb 50 % des Preises der DB für vergleichbare Strecken liegen.

Connex will mit dieser Offensive Stammkunden der DB motivieren, auch die InterConnex-Züge auszuprobieren und in ihre Reiseüberlegungen mit einzubeziehen. Connex erhält durch die freiwillige Akzeptanz der BahnCard keinerlei Ausgleich aus den BahnCard-Einnahmen. überrascht scheint man bei der DB AG zu sein, wie die eher hilflose Stellungnahme ausdrückt: Das unangekündigte Vorgehen von Connex schade dem hohen Stellenwert der Bahncard bei den Kunden und könne Verwirrung über die Preise hervorrufen.

Home | Top | letzte Bearbeitung: 01.01.17