Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

News National Archiv 2010

Meldungen 2011
Meldungen 2009
Meldungen 2008
Meldungen 2007
Meldungen 2006
Meldungen 2005
Meldungen 2004
Meldungen 2003
Meldungen 2002

(ch) Nationale Tarifmassnahmen Schweiz zum Fahrplanwechsel 201005.12.2010

Bereits im Januar 2010 haben die im Verband öffentlicher Verkehr (VöV) zusammengeschlossenen Transportunternehmen die zum Fahrplanwechsel am 12.12.2010 geplanten Tarifmassnahmen angekündigt. Wie schon damals erwartet, wurde der Preisüberwacher wegen den Preiserhöhungen – den ersten allgemeinen seit 2007 – aktiv.

Die Verhandlungen mit dem Preisüberwacher haben einige Zeit beansprucht. Bezüglich Einnahmen gehen die Verkehrsunternehmen noch von plus 5.9 % statt 6.4 % aus, wobei die Erhöhung der Mehrwertsteuer um 0.4 % ab 2011 in diesen Preissteigerungen enthalten ist. Die Massnahmen wurden zu weiten Teilen beibehalten:

  • Die Preiserhöhungen beim Sortiment der General- und Halbtax-Abonnemente werden wie im Januar 2010 angekündigt, umgesetzt. Beim 1-Jahres-Halbtax handelt es sich um die erste Preisanpassung seit 1993. Der Preis der "Swiss Half Fare Card" – dem Halbtaxabonnement für 1 Monat für Reisende mit ständigem Wohnsitz ausserhalb der Schweiz – steigt von CHF 99 auf CHF 110.
  • Ebenso wie geplant, erfolgen die Anpassungen bei den Tageskarten zum Halbtax-Abonnement. Nebst den Preiserhöhungen wird die 9-Uhr-Tageskarte durch eine 9-Uhr-Karte ersetzt, die nur noch von Montag bis Freitag gültig ist.
  • Die durchschnittliche Preiserhöhung bei Einzelfahrausweisen^2^, Strecken- und Interabonnementen (Tarife 600, 650, 652, 655 und 660) steigen nur um 2.4 % statt 3.4 %.
  • Die einheitliche Kinderkarte für Eltern und Grosseltern zum Preis von CHF 30 anstelle der Juniorkarte zu CHF 20 und der Enkelkarte zu CHF 60 wird eingeführt.
  • Die Verhandlungen mit dem Preisüberwacher haben bei der Tageskarte Gemeinde zu den grössten Modifikationen geführt. Auf die 9-Uhr Regelung wird verzichtet. Dafür gelten verschärfte Regeln: Gemeinden dürfen ihre Tageskarten nur noch an die eigenen Einwohner abgeben, die maximale Anzahl der Tageskarten wird an die Einwohnerzahl der Gemeinde gekoppelt (siehe Tabelle 1) und jeglicher Zwischenhandel mit den Tageskarten ist verboten. Es gilt aber noch Besitzstandwahrung, d.h. Gemeinden, die bisher mehr Tageskarten als gemäss neuer Regelung beziehen, dürfen weiterhin die alte Anzahl beziehen – wenn sie diese bereits bisher ihren eigenen Einwohnern verkaufen konnten, so sollte dies auch in Zukunft so möglich sein.
    Die neue Regelung bezüglich der maximalen Anzahl "Tageskarten Gemeinde", die eine Gemeinde beziehen darf, in Abhängigkeit der Einwohnerzahl.
    Einwohnerzahlmaximale Anzahl Tageskarten
    Über 100’00050
    50'000 – 99’999925
    10'000 – 49’99910
    2'000 – 9’9995
    weniger als 2’0002
  • Beim Velo-Selbstverlad steigen die Preise bei den Pauschalangeboten überdurchschnittlich: Die Velotageskarte wird 20 % teurer und kostet neu CHF 18, respektive CHF 12 für Velofahrer mit Halbtax. Der Velopass für ein Jahr kostet neu CHF 220 und schlägt daher um 12.8 % auf.

Ebenfalls Teil der Abmachungen zwischen VöV und Preisüberwacher aber noch ohne Wirkung auf die Tarifmassnahmen 2010 sind objektivierte Grundlagen für das System der Distanzzuschläge. Die im Vergleich zur tatsächlichen Distanz "weichen" Faktoren wie Angebotsdichte, -qualität und -kapazität sollen quantifiziert werden. Diese Grundlagen sind bis Ende April 2011 zu präsentieren.

Die geringere Preiserhöhung für die normalen Billette in Kombination mit der Tarifstruktur führt dazu, dass auf vielen Strecken die Preise für Einzelbillette gar nicht ansteigen: Zürich HB–Basel SBB, Zürich HB–Luzern, Zürich HB–St. Gallen, Basel SBB–Luzern sind Beispiele. (siehe auch Meldung vom 22.01.2010)

(de) Neues Quer-durchs-Land-Ticket28.11.2010

Ab 13.12.2010 gibt es für Reisen an Werktagen wieder ein Quer-durchs-Land-Ticket. Dieses Ticket gilt ab 9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetags (an bundesweiten Feiertagen von Montag bis Freitag ohne Einschränkung) für beliebige Fahrten in 2. Klasse im deutschlandweiten Regionalverkehr. Die am Angebot beteiligten Verkehrsunternehmen sind gleich wie bei der ersten Auflage des Angebots. Zwei Konditionen haben sich aber geändert: Preis und Familienkinder-Regelung. Das Quer-durchs-Land-Ticket kostet in Selbstbedienung neu EUR 42 für die 1. Person und bis zu vier Mitfahrer reisen für EUR 6 mit (vorher EUR 34 plus EUR 5 pro Mitfahrer). Im bedienten Verkauf gibt es zwei Stufen von Aufschlägen: In Zügen der Produkteklasse C mit Fahrkartenverkauf im Zug beträgt der Aufschlag 10 %, bei allen anderen bedienten Verkaufskanälen ist der Aufpreis unabhängig der Gruppengrösse generell EUR 2. Nebst diesem Preisaufschlag gilt beim Quer-durchs-Land-Ticket aber neu, dass Eltern oder Grosseltern (jedoch maximal zwei Erwachsene) beliebig viele eigene Kinder/Enkel bis einschliesslich 14 Jahre kostenfrei mitnehmen können.

Diese Neuauflage des Quer-durchs-Land-Tickets ist bisher begrenzt bis zum 10.12.2011 (und damit letztmöglicher Nutzungstag 09.03.2012) erhältlich. Erstmalig wurden Quer-durchs-Land-Tickets in der Zeit vom 1. August 2009 bis 31. Januar 2010 angeboten. (siehe auch Meldungen vom 15.10.2009 und 29.06.2009)

(de) Berlin–Düsseldorf achte "Kids on Tour"-Relation28.11.2010

Zum Fahrplanwechsel am 12.12.2010 wird "Kids on Tour" der DB AG und der Bahnhofsmission auch auf der Strecke Berlin-Düsseldorf angeboten. Damit kann der freitags und sonntags angebotene Service für allein reisende Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren auf insgesamt 8 Relationen genutzt werden.

Gemäss DB wurde das Angebot "Kids on Tour" seit Einführung im Juni 2003 bis Mitte November 2010 27'670 mal gebucht. Erst vor vier Monaten wurde die 25'000. Fahrt gefeiert und der Dienst ist sehr oft ausgebucht – ein Betreuer begleitet maximal 5 Kinder. (siehe auch Meldung vom 24.07.2010)

(ch) Neue Graufahrer-Regelung ab 1. Juni 201113.11.2010

Nach dem Bundesgerichtsurteil vom 26. August 2010, welches eine differenzierte Behandlung von Schwarz- und Graufahrern und einen Fahrpreisanteil fordert, führten die Transportunternehmen rasch eine Übergangsregelung ein: Graufahrer müssen seither noch CHF 60 statt wie vorher und wie die Schwarzfahrer CHF 80 zahlen. Diese Übergangsregelung wird per 1. Juni 2011 von den am Direkten Verkehr beteiligten Transportunternehmen durch eine definitive Regelung abgelöst. Schwarzfahrer bezahlen ab dann jeweils eine Fahrpreispauschale von CHF 10 und einen Zuschlag von CHF 90/130/160 (1./2./3. Fall innerhalb von 2 Jahren). Für Graufahrer beträgt die Fahrpreispauschale CHF 5 und die Zuschläge CHF 70/110/140.

Als Graufahrer gelten Reisende, die einen für den gesamten Reiseweg gültigen, aber ungenügenden Fahrausweis haben: Fehlender Klassenwechsel, fehlender Zuschlag (z.B. Nachtzuschlag), Fahrausweis für falsche Kundengruppe, fehlender Streckenwechsel. Nicht als Graufahrer gelten gemäss dieser Definition daher z.B. Reisende mit einem Verbundbillett und einem "angestückelten" normalen Billett im ausbrechenden Verkehr aus einem Verbund. (siehe auch Meldungen vom 16.09.2010 und 09.01.2010)

(ch) Eurokurs für internationale Angebote wird öfters angepasst31.10.2010

Für internationale Angebote mit Basispreis in Euro wird der Eurokurs zukünftig vierteljährlich angepasst und nicht mehr nur jährlich. Erstmals erfolgt die Anpassung im neuen Rhythmus am 1. Dezember 2010. Tagesaktuelle Anpassungen sind systembedingt nicht möglich. Wegen dem im Vergleich zum Schweizer Franken in den letzten Monaten fallenden Euro waren die Preise der internationalen Angebote zunehmend kritisiert worden. Es wurde jedoch bestätigt, dass die Praxis der jährlichen Anpassung akzeptabel sei, da auch in Zeiten des steigenden Eurokurses keine unterjährlichen Anpassungen nach oben erfolgten. Gleichwohl wurde der Anpassungsrhythmus jetzt erhöht um dem Kursverlauf schneller und stärker zu folgen.

Am Schalter oder am Billettautomaten gibt es keine VerÄnderung: Wird ein auf Schweizer Franken basierendes Angebot mit Euro bezahlt, so wird wie bisher ein tagesaktueller Kurs verwendet.

(ch) Zum vierten Mal Sparbillette27.10.2010

Seit 13. Oktober 2010 und bis 20. Februar 2011 gibt es unter www.sbb.ch/sparbillette wieder die Möglichkeit Sparbillette zu kaufen. Während es bei den allgemeinen Bedingungen (nur über Internet erhältlich, maximal 14 Tage vor Abfahrt buchbar, Zugbindung, kein Umtausch und keine Erstattung) keine Änderungen gibt, hat sich beim Angebot bei dieser 4. Auflage doch einiges verändert. Neu gibt es Sparbillette nicht nur für Direktverbindungen im Fernverkehr, sondern auch für Umsteigeverbindungen. War bisher das Angebot auf Züge der SBB und BLS beschränkt, so gibt es bei der 4. Auflage auch Sparbillette für die Strecken Chur–Arosa, Landquart–Scuol-Tarasp und Chur–Ilanz resp. Chur–Disentis/Mustér der RhB. Ebenso gibt es seit 20.10.2010 Sparbillette für die drei PostAuto-Linien Chur-Bellinzona, Palm Express (St. Moritz-Lugano) und Julierpass (Chur-St. Moritz; Reisedatum ab 12.12.2010). Ab 15.11.2010 sollen dann auch Sparbillette für die Zentralbahn angeboten werden. Kombinierte Sparbillette über zwei Unternehmen (z.B. Zürich–Chur-Arosa) gibt es jedoch nicht, stückeln ist aber möglich.

Innerhalb der Aktionszeit sind zwei Sonderaktionen geplant: Über die Facebook-Seite der Sparbillette und über die SBB-Seite kann abgestimmt werden, nach welchem von drei vorgegebenen Zielen die Sparbillette während zwei Wochen mit 60 % Ermässigung verkauft werden sollen. Vom 27.10. bis 02.11. kann zwischen Bern, Basel oder Lausanne (für Fahrten vom 08.–21.11.) gewählt werden und vom 22.11. bis 01.12. wird über Luzern, St. Gallen oder Genf abgestimmt.

Bei den Ermässigungen der Sparbillette gibt es jetzt ebenfalls deutlich mehr Varianten als die bisher üblichen drei Stufen. Ebenso kann man beobachten, dass die Rabatte und die Anzahl angebotener Sparbillette für einen bestimmten Zug nicht konstant bleiben. So sind z.B. die Ermässigungen für den kommenden Tag bei den RhB-Sparbilletten geringer als für die nachfolgenden Tage, dafür ist die Anzahl wieder grösser. (siehe auch Meldung vom 23.05.2010; Anmerkung: Für Fahrten vom 08.-21.11. gibt es die Sparbillette nach Bern mit 60 % Ermässigung (Normalpreis), respektive 30 % auf den halben Preis (Halbpreis-Berechtigte). Die zweite Abstimmung brachte Luzern als Sieger hervor: Vom 6. bis 19.12.2010 gibt es alle Sparbillette nach Luzern mit 60% (Normalpreis) resp. 30 % Halbpreis-Berechtigte) Ermässigung.)

(de) "2 für 1" mit CNL mit der Softis-Aktion24.10.2010

Die deutsche Firma Delisoft verkauft unter dem Namen Softis Taschentücher und Toilettenpapier. Auf den 15er- und 30er-Packungen der Taschentücher und den Toilettenpapier-Packungen gibt es aktuell Sticker für die "2 für 1" Aktion bei City Night Line (CNL). Gegen Vorweisen von 2 Stickern gibt es beim Kauf einer Fahrkarte für einen CNL-Zug eine unentgeltliche Fahrkarte für die Begleitperson in der gleichen Komfortklasse.

Das kontingentierte Angebot ist nur in DB Reisezentren und Reisebüros erhältlich und gilt für alle Komfortklassen und alle CNL-Linien. Verkauft wird es seit 01.09. und bis 31.12.2010 für Fahrten bis 31.03.2011. Die erste Person muss eine Fahrkarte der Produkteklasse ICE oder IC/EC und eine Aufpreiskarte für den Nachtzug haben und der Globalpreis-Fahrschein der 2. Person ist nur bei gemeinsamer Reise gültig. Umtausch und Erstattung der Fahrkarte der 1. Person richten sich nach den Regeln des entsprechenden Angebots, wobei jedoch die Gratisfahrkarte der 2. Person verfällt.

(ch) öV-Angebote in der Migros24.10.2010

Die Migros hat die Verkaufszahlen der Rail Away-Aktion "2 für 1 mit Migros-Sammelmarken" bekannt gegeben: Während der möglichen Reisezeit vom 20.07. bis 02.10.2010 wurden 176'480 Sammelkarten mit 5 (Reisende mit GA oder Kind mit Junior- oder Enkelkarte), respektive 10 Marken (andere) eingelöst. Für die entsprechenden Rail Away-Kombis für 2 Personen musste dann jeweils für die günstiger reisende Person und die günstiger erhältliche Zusatzleistung (abhängig vom Alter und der Bahnermässigung der Reisenden) nicht bezahlt werden. Unter den 26 möglichen Ausflugszielen waren der Zoo Basel, das Stanserhorn und das Sea Life in Konstanz am beliebtesten.

Seit 5. Oktober und solange Vorrat bis längstens 1. November 2010 läuft bereits die nächste Migros-Aktion - bezüglich Ausgestaltung ist sie aber wohlbekannt: In den Filialen der Migros werden Duo-Tageskarten für Fahrten in 2. Klasse zum Preis von CHF 54 verkauft. Nebst dem Preis sind auch die Gültigkeit wie eine 9-Uhr Tageskarte und die Bedingung, dass mindestens eine Person ein Halbtax-Abonnement besitzen muss, gleich wie bei den vorangegangenen Verkäufen von Duo-Tageskarten geblieben. Der Zeitraum für die Nutzung dieser Duo-Tageskarten dauert 2 Monate: vom 05.10. bis 05.12.2010. (siehe auch Meldungen vom 22.07.2010 und 12.07.2009)

(at) 10 % Ermässigung auf Handy Tickets20.10.2010

Auf alle im Zeitraum 19.10. bis 30.11.2010 gekauften Handy Tickets für den Fernverkehr (Distanzen ab 71 km) der ÖBB gibt es einen Rabatt von 10 %.

Erstmals hat die ÖBB die auf SMS basierenden Handy Tickets 1999 ausgegeben. Damals war der Dienst noch ausschliesslich für Mobiltelefon-Kunden von A1, mittlerweile können Kunden von A1, Orange, T-Mobile und tele.ring direkt bezahlen, andere müssen sich für den paybox-Dienst registrieren. Gemäss ÖBB stiegen in den letzten 4 Jahren die Verkaufszahlen für Handy Tickets um durchschnittlich 80 % pro Jahr. Bei der ÖBB machen die unbedienten Verkaufskanäle Fahrkartenautomat, Internet und Handy aktuell über 60 % aller Fahrscheine aus. (siehe auch Meldungen vom 19.10.2008 und 29.10.2006)

(at) ÖBB-Seniorenaktion Netzkarte November20.10.2010

Die ÖBB wiederholen das Spezialangebot aus dem letzten Jahr in unveränderter Form: Inhaber einer VORTEILScard Senior erhalten für EUR 59 eine Netzkarte für die Zeit vom 2. bis 30. November 2010. Die Netzkarte kann von Montag bis Freitag ab 9 Uhr und samstags ohne Einschränkung genutzt werden, sonntags ist sie nicht gültig. Sie gilt für Fahrten in 2. Klasse in den Regelzügen der ÖBB (ohne Schmalspurbahnen), im Intercitybus Graz-Klagenfurt und bei der Raaberbahn.

Die VORTEILScard Senior ist für Frauen ab 60 Jahren und Männer ab 65 Jahren erhältlich und kostet aktuell EUR 26,90 pro Jahr. Gemäss ÖBB sind aktuell total 1,6 Millionen VORTEILScards im Umlauf, davon über 400'000 VORTEILScard Senior.

Der Österreichische Seniorenbund hat die Wiederholung der Aktion auch aufgrund von Verkaufszahlen kritisiert: Die von 2005 bis 2008 angebotenen "7-Euro-Tickets" (von Samstag bis Sonntag Mittag gültig) seien jeweils bis zu 200'000 Mal im Jahr verkauft worden (2008 noch 150'000 mal) während 2009 nur noch knapp 7'000 November-Netzkarten abgesetzt worden seien. (siehe auch Meldungen vom 16.10.2009 und 24.09.2008)

(ch) Spezialgruppenbillett für Jugendgruppen10.10.2010

Jugendgruppen gemäss Definition des Tarifs 660 können in der Zeit vom 01.11. bis 23.12.2010 von einem speziellen Gruppenbillett profitieren. Der Preis beträgt CHF 15 pro Person der Gruppe und gilt an einem Tag (Montag-Freitag ab 9 Uhr) für eine beliebig weite Reise im GA-Bereich in 2. Klasse. Die obligatorischen erwachsenen Begleitpersonen reisen ebenfalls für CHF 15 mit, es entfallen jedoch die sonst üblichen Gratisfahrten und die Rückerstattung der Rekognoszierungsfahrt. Voraussetzung zur Nutzung des Angebots ist eine Gruppengrösse von mindestens 10 Personen (Mitreisende mit GA dürfen an diese Zahl angerechnet werden) und eine bestätigte Platzreservation. Von Montag bis Freitag können Kombinationen mit RailAway-Angeboten gemacht werden, wobei die Konditionen für die Kundengruppe GA gelten.

Eine gleichartige Aktion für die gleiche Kundengruppe gab es bereits in früheren Jahren, letztmals vom 01.11.-21.12.2008 und noch CHF 4/Person günstiger. Vom März bis Mitte Mai 2010 gab es zudem ein ähnliches Angebot für Vereinsreisen. (siehe auch Meldungen vom 06.10.2008 und 31.03.2010)

(de) DB führt neue Benutzerführung bei Automaten ein10.10.2010

Anfangs Oktober 2010 hat die DB begonnen ihre rund 5700 Automaten mit Touchscreen mit einer neuen Software auf eine geänderte Benutzerführung umzustellen. Die Umstellung soll sich über mehrere Wochen erstrecken und hat zum Motto "Weniger Klicks und einfachere Bedienung".

Gemäss DB erfolgten die ersten Arbeiten an der neuen Bedienerführung bereits 2007. Erstmalig sei die Bedienerführung mit wissenschaftlicher Unterstützung entwickelt worden. Partner dazu waren das Fraunhofer Institut Stuttgart und eine Designagentur und auch Befragungen von Fahrgästen, Kundenbeirat und Behindertenverbänden sind in die Entwicklung eingeflossen. Die Navigation orientiert sich neu an Benutzungsmotiven, dementsprechend wurde die bisherige Trennung zwischen normalen DB-Fahrscheinen und Verbundfahrausweisen weitgehend aufgehoben. Die auf den Bedienmasken am häufigsten genutzten Einstellungen sind jeweils voreingestellt.

Bis Ende 2011 sollen auch noch die 2000 DB-Automaten mit Tastaturbedienung durch Touchscreen-Geräte ersetzt werden.

(ch) Sonderangebot für ehemalige Halbtax-Kunden10.10.2010

Ehemalige Halbtax-Kunden, deren Abonnement seit mindestens 30.06.2010 und längstens seit 12 Monaten abgelaufen ist, erhalten beim Kauf eines Halbtax-Abonnements (1, 2 oder 3 Jahre, Halbtax mit Visa) im Oktober 2010 das Gutscheinpaket "Ticino Aktion 30 %" wie es auch die bei mobilbonus.ch registrierten Stammkunden erhalten. Dieses Angebot gewährt 30 % Ermässigung auf die Reise ins Tessin (für 2 Personen), 30 % Ermässigung auf die erste Hotelübernachtung in ausgesuchten Hotels, weitere Vergünstigungen im Tessin und für den Gepäcktransport. Die Gutscheine können bis 31.03.2011 genutzt werden. Pro Tag ist die Menge reduzierter Fahrkarten kontingentiert.

Die SBB gibt an, dass rund 80'000 ehemalige Stammkunden die eingangs erwähnten Kriterien erfüllen. Aktuell sind rund 2.41 Millionen Halbtax im Umlauf.

(de) Spezialangebot 20 Jahre deutsche Einheit29.09.2010

Die DB verkauft ausschliesslich am 2. und 3. Oktober 2010 zum Jubiläum 20 Jahre deutsche Einheit solange Vorrat die deutschlandweite einfache Fahrt in 2. Klasse für EUR 20. Der mögliche Reisezeitraum dauert vom 3. bis 23.10.2010. Es gilt Zugbindung, Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen und es gibt keinerlei weitere Ermässigungen. Die einfache Fahrt muss bis um 10 Uhr des Folgetags nach dem Reiseantritt abgeschlossen sein, City Night Line-Züge können gegen Bezahlung des Aufpreises genutzt werden. Das "20 Jahre deutsche Einheit Ticket" kann auch als Handy-Ticket erworben werden. Der Preis ist unabhängig vom Verkaufskanal.

Ergänzung: Die DB hat nach Verkaufsschluss bekannt gegeben, dass 360'000 dieser Spezialtickets abgesetzt wurden.

(at) Lidl verkauft ÖBB-Fahrkartenhefte16.09.2010

Ab 16.09.2010 verkauft der Discounter Lidl Austria in seinen 139 Filialen solange Vorrat Fahrkartenhefte für zwei österreichweite einfache Fahrten in fahrplanmässigen Zügen der ÖBB. Das Angebot kostet EUR 39 für die beiden Fahrten und ist ausschliesslich für die 2. Klasse erhältlich. Kinder bis 14 Jahre fahren in Begleitung einer erwachsenen Person mit Lidl-Ticket unentgeltlich mit. Weitere Ermässigungen – z.B. mit VORTEILScard – gibt es nicht. Die Tickets können für Fahrten in der Zeit vom 04.10. bis 26.11.2010 (Ausnahmen 26.10. und 01.11.) genutzt werden. Pro Einkauf werden maximal 5 Hefte abgegeben, Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen.

Ein Ticket aus dem Lidl-Fahrscheinheft ist für Reisende ohne VORTEILScard ab einer einfachen Fahrt von 101 km vorteilhaft, mit VORTEILScard ab 241 km (personenbedienter Kauf) resp. 281 km (Selbstbedienung).

(ch) Graufahrer gibt es jetzt offiziell16.09.2010

Seit 8. September 2010 gibt es nebst den Schwarzfahrern ganz offiziell auch "Graufahrer": Wer seither mit einer zeitlich und örtlich gültigen Fahrkarte für die 2. Klasse im Selbstkontrollbereich in der 1. Klasse angetroffen wird, bezahlt nur noch einen Zuschlag von CHF 60 anstelle des normalen Zuschlags von CHF 80. Damit kommen die im Verband öffentlicher Verkehr zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen einem Entscheid des Bundesgerichts (2C_61/2010) nach.

Die neue Regelung ist als Sofortreaktion auf das Bundesgerichtsurteil eine Übergangslösung und soll ab Fahrplanwechsel im Dezember 2010 durch eine neue allgemeine und rechtskonforme Zuschlagsregelung ersetzt werden. Es sind ja nebst dem "Klassenfall" noch verschiedene weitere Situationen denkbar, wo Reisende einen Teil des Fahrpreises entrichtet haben, aber gleichwohl kein gültiger Fahrschein vorliegt.

Das Bundesgericht hat als dritte und endgültige Instanz entschieden, dass eine einheitliche Behandlung von Schwarz- und Graufahrern nicht rechtens ist. Wie die Regelung aber konkret aussehen müsste, wurde nicht festgelegt. Damit wurde auch das wenig praktikable Urteil der Vorinstanz (Bundesverwaltungsgericht) – nebst dem Zuschlag sei noch der entgangene Fahrpreisanteil zu erheben – aufgehoben. Mit dem Urteil des Bundesgerichts ist jetzt wieder die Türe für eine abgestufte pauschale Lösung offen. (siehe auch Meldung vom 09.01.2010)

(at) ÖBB-Sommerticket für 4 Wochen13.08.2010

Die ÖBB bietet das Sommerticket 2010 für Inhaber einer VORTEILScard<26 für die letzten 29 Tage des Angebotzeitraums für EUR 19 (unter 20 Jährige) respektive EUR 49 (20-26 Jahre) an. Dieses spezielle und vom 15.08. bis 19.09.2010 gültige Sommerticket kostet damit gleich viel wie das 62 Tage lang gültige Sommerticket 2008.

Nachdem der Preis des Sommertickets bereits 2009 angehoben wurde, hat der erneute Aufschlag beim Sommerticket 2010 auf EUR 39 respektive EUR 69 der ÖBB einige Kritik eingebracht. Ganz offiziell als Antwort auf diese Kritik hat die ÖBB jetzt noch dieses Sommerticket für 4 Wochen lanciert und bereits bekannt gegeben, dass die Preise 2011 nicht höher als 2010 sein werden. (siehe auch Meldung vom 27.06.2010)

(de) bahn.bonus auch ohne BahnCard04.08.2010

Seit 1. August 2010 bietet die DB AG die kostenlose "bahn.bonus Card" an. Mit dieser Karte ist die Teilnahme am Bonusprogramm der DB auch ohne Besitz einer BahnCard möglich. Wer sich für diese Karte entscheidet bekommt 100 Willkommenspunkte, wer dies bis Ende Jahr tut bekommt zusätzliche 150 Punkte und wer auch noch der Zusendung von Angebotswerbung per Email zustimmt, erhält nochmals 250 Extrapunkte. Der Kartenantrag ist nur über Internet möglich. Die bahn.bonus Card kann als Identifikationskarte für Online-Tickets genutzt werden. Sie hat eine Gültigkeit von 5 Jahren und verlängert sich ohne Kündigung jeweils automatisch. Sie trägt keine Foto des Besitzers. Jeder Euro Fahrkarten-Umsatz (Mindest-Fahrscheinwert EUR 5, Ausnahmen bei Spezialangeboten) ergibt mit dieser Karte einen bahn.bonus-Punkt. Es werden gleichzeitig auch bahn.comfort-Punkte gutgeschrieben, deren Nutzung ist aber nur nach einem Wechsel auf eine BahnCard möglich.

Gaben bisher im wesentlichen nur BahnCard-ermässigte Fahrscheine bahn.bonus-Punkte, so musste nun das punkteberechtigte Angebot erweitert werden: Seit 1. August gibt es auch für Normalpreis-Tickets (innerhalb Deutschlands und grenzüberschreitend), Sparpreis, Sparpreis 25, Sparpreis 50, Europa-Spezial und einige Aktionsangebote von DB Fernverkehr (z.B. Autostadt Abholer, Erlebnisticket Europa-Park, Freizeit-Ticket, Kultur-Ticket-Spezial, Ostsee-Ticket) Punkte. Ausgeschlossen sind Globalpreisangebote. Die DB macht aufmerksam, dass voraussichtlich bis zum Fahrplanwechsel am 12.12.2010 beim Fahrkartenkauf an DB-Automaten wegen "systemtechnischer Anpassungen" nur beschränkt Punkte gesammelt werden können.

(de) Probe-BahnCard 25 für 4 Monate wird erneut angeboten03.08.2010

Wie bereits im letzten Jahr bietet die DB AG wiederum eine Probe-BahnCard 25 für die 2. Klasse mit einer Gültigkeit von 4 Monaten zum Preis von EUR 25 an. Diese spezielle BahnCard kann vom 01.08. bis 11.12.2010 erworben werden. Die Konditionen entsprechen der letztjährigen Aktion, insbesondere ist auch wieder die RailPlus-Funktion inbegriffen. Die Probe-BahnCard 25 ist vom Abonnementstyp. Wird sie nicht spätestens 6 Wochen vor Ablauf gekündigt, verlängert sie sich am Ablauftag automatisch um ein Jahr zu dem an diesem Tag aktuellen Preis. Zusatzkarten sind zur Probe-BahnCard 25 nicht erhältlich (erst nach der Umwandlung in die reguläre BahnCard 25). (siehe auch Meldung vom 10.06.2009)

(de) 25'000 Kinder mit "Kids on Tour" gereist24.07.2010

Am 16. Juli 2010 ist das 25'000. Kind seit der Einführung im Juni 2003 mit "Kids on Tour" gereist. Die Nachfrage nach betreuter Begleitung von alleine reisenden Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren ist so gross, dass das Angebot auf Ende 2010 ausgebaut werden soll. "Kids on Tour" kostet einen Zuschlag von EUR 25 zum Kinderfahrschein und wird aktuell auf 7 Relationen jeweils freitags und sonntags angeboten. Ein Begleiter betreut maximal 5 Kinder.

Betrachtet man die letzten drei "Jubiläumszahlen", so dauerte es jeweils 9 Monate für 5000 zusätzliche Nutzungen von "Kids on Tour". In 9 Monaten werden 1092 Fahrten angeboten (39 Wochen, zweimal pro Woche auf 7 Relationen, hin und zurück), was einen Durchschnitt von 4.6 Kindern pro Zug ergibt und daher sicherlich als sehr gute Auslastung bezeichnet werden darf. (siehe auch Meldung vom 14.11.2009)

(de) Sommer-Spezial für IC/EC-Züge auf ausgewählten Strecken24.07.2010

Seit 1. Juli und bis 30. September 2010 verkauft die DB AG das Angebot "Sommer-Spezial". Sommer-Spezial ist ausschliesslich für die Fahrt in 2. Klasse in IC/EC-Zügen auf den Strecken Hamburg–Köln, Göttingen–Heidelberg, Erfurt–Berlin, Düsseldorf–Kassel Willhelmshöhe und Nürnberg–Karlsruhe (und zahlreiche Teilstrecken davon) erhältlich. Mit diesem zuggebundenen und solange Vorrat erhältlichen Angebot kostet die einfache Fahrt EUR 19. Mit einer BahnCard 25 gibt es 25 % Ermässigung. Gemäss der Website zum Angebot erhalten BahnCard 25-Inhaber auch noch die City-Ticket-Funktion, im Tarif- und Verkehrs-Anzeiger ist dieser Zusatz jedoch nicht erwähnt. Im personenbedienten Verkauf kostet das Angebot wie üblich EUR 5 mehr. Letztmöglicher Reisetermin ist der 31. Oktober 2010 und es besteht eine Vorkaufsfrist von 3 Tagen.

Im Vergleich mit den Sparpreis-Angeboten gibt es bei Sommer-Spezial keine Mitfahrer-Ermässigung und das Einbinden von Vor- und Nachlauf im Regionalverkehr ist nicht möglich.

(ch) Rail Away: "2 für 1" mit Migros-Sammelmarken22.07.2010

Vom 20. Juli bis 23. August 2010 gibt es beim Einkauf in Migros Geschäften pro CHF 20 Einkaufssumme einen Sammelpunkt (maximal 10 Punkte pro Einkauf). Marken gibt es solange Vorrat. Für 10 Punkte, respektive 5 Punkte (Reisende mit GA oder Kind mit Junior- oder Enkelkarte) kann aus einer Palette von 26 RailAway-Freizeitangeboten eines nach der Formel "2 für 1" gewählt werden, wobei jeweils für die günstiger reisende Person und die günstiger erhältliche Zusatzleistung (ist abhängig vom Alter und der Bahnermässigung der Reisenden) nicht bezahlt werden muss. Die gesammelten Marken müssen auf einer Sammelkarte eingeklebt werden und können bis zum letztmöglichen Reisetag am 2. Oktober 2010 am Abgangsbahnhof eingelöst werden - RailAway-Angebote können auch von GA-Reisenden nicht vor Ort der Attraktionen erworben werden. Für die "2 für 1 RailAway-Kombis" wird nur ein Fahrausweis ausgestellt, die beiden Nutzer des Angebots müssen daher zusammen reisen.

(ch) Ferienpass Magic-Ticket16.07.2010

Seit 1. Juli und bis 17. August 2010 kann mit dem Ferienpass Magic-Ticket wieder das "Kinder-GA für die Sommerferien" gekauft werden. Die Konditionen entsprechen fast exakt den Bedingungen, wie sie seit Einführung des Angebots im Jahre 2008 gelten. Der Ferienpass kann von Kindern im Alter von 6-16 Jahren genutzt werden und ist ab Kauf 2 Wochen für Fahrten in der 2. Klasse auf dem ganzen GA-Netz gültig. Es gibt keine Ausschlusszeiten. In der Normalvariante ist das Magic-Ticket persönlich für ein Kind gültig und kostet CHF 65. Als "Magic-Ticket mit Freunden" wird ein Kind eingetragen und ein beliebiges wechselndes weiteres Kind kann jeweils mitreisen. Diese Variante kostet CHF 90. Einzige Änderung ist die Regelung des Übergangs in die 1. Klasse: Er ist nur noch mit streckenbezogenen Klassenwechseln möglich, die pauschalen Tagesklassenwechsel und 9-Uhr-Klassenwechsel sind dieses Jahr ausgeschlossen. (siehe auch Meldung vom 24.06.2009)

(de) Bonus beim Neukauf einer BahnCard16.07.2010

Wer in der Zeit vom 1. bis 31. Juli 2010 neu eine BahnCard 25 (nicht Jugend-Variante oder Zusatzkarten), eine BahnCard 50 oder eine ermässigte BahnCard 50 für die 1. oder 2 Klasse kauft, kann eine von drei Prämien wählen: Ein Gutschein über EUR 20, der beim Kauf von Fahrkarten ab einem Wert von EUR 59 angerechnet wird, ein Klassenwechsel für eine einfache Fahrt in der 1. Klasse oder ein Mitfahrerticket für Hin- und Rückfahrt. Die Reisen mit diesen Prämien müssen bis am 30.09.2010 erfolgen. Die Prämien sind personifiziert und nicht übertragbar. Bei den im Rahmen dieser "BahnCard Sommer" genannten Aktion erworbenen BahnCards handelt es sich um die Abonnementsvariante, die sich ohne rechtzeitige Kündigung jeweils automatisch um ein Jahr verlängern.

(ch) Sonderaktion bei Sparbilletten08.07.2010

Die Verkaufszeit der aktuellen Sparbillett-Aktion ist momentan bis zum 22. August 2010 angekündigt. Innerhalb dieser Aktionszeit gibt es jetzt noch eine Sonderaktion: Anstelle des sonst üblichen Maximalrabatts von 60 % gibt es für Fahrten an den vier Donnerstagen 15.07.,22.07., 29.07. und 05.08. sowie am Nationalfeiertag 01.08. für gewisse Züge ein Kontingent mit einem Rabatt von 70 % bei ansonsten gleichen Konditionen. (siehe auch Meldung vom 23.05.2010)

(at) ÖBB-Sommerticket für Jugendliche27.06.2010

Die ÖBB bieten für die Sommerferienzeit 2010 bereits zum 6. Mal eine Netzkarte für Jugendliche an. Voraussetzung für die Nutzung des ÖBB-Sommertickets ist der Besitz einer VORTEILScard<26. Das ÖBB-Sommerticket gilt vom 3. Juli bis 12. September 2010 auf allen Strecken der ÖBB und der Raaberbahn (ausgenommen in Zügen von anderen Privatbahnen, den Zahnradbahn-Strecken und in Sonderverkehren) und in den Intercity-Bussen zwischen Graz und Klagenfurt für Fahrten in 2. Klasse. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen kann ganztägig gefahren werden, an den anderen Tagen ab 08:00 Uhr.

Trotz einem Verkaufsrückgang im vergangenen Jahr wurden die Preise für das ÖBB-Sommerticket 2010 bei gleicher Gültigkeit und Dauer (72 Tage) erneut angehoben: Jugendliche unter 20 Jahren bezahlen EUR 39 (+ EUR 14), Jugendliche ab 20 bis 26 Jahren EUR 69 (+ EUR 10). (siehe auch Meldung vom 29.05.2009)

(at) Verkaufszahlen des "Einfach-Raus-Tickets" steigen27.06.2010

Die ÖBB haben Verkaufszahlen des seit März 2007 erhältlichen "Einfach-Raus-Tickets" kommuniziert. Österreichweit wurden im ersten Angebotsjahr (März bis Dezember 2007) knapp 60'000 Tickets verkauft, 2008 stieg die Zahl auf 95'654 Tickets. 2009 brachte eine Zunahme um 8.6 % gegenüber dem Vorjahr und 103'837 verkaufte Tickets. Zumindest für die Ost-Region ist dieser Trend auch 2010 ungebrochen: Bis Mitte Juni wurden in dieser Region 20'983 "Einfach-Raus-Tickets" verkauft, verglichen mit 17'841 im gleichen Zeitraum im Jahre 2009.

"Einfach-Raus-Tickets" gelten in der 2. Klasse für Gruppen von 2 bis 5 Personen in allen Regionalverkehrszügen der ÖBB und der Raaberbahn (R, REX, RSB, S-Bahn), jeweils ab 9 Uhr bis am Folgetag um 3 Uhr, an Samstagen, Sonntagen und allgemeinen Feiertagen gilt die morgendliche Einschränkung nicht. Das Ticket kostet EUR 28, in der Variante mit Fahrradmitnahme (entsprechend den vorhandenen Transportkapazitäten der Züge) EUR 35. Zusätzlich bietet das Ticket auch ermässigte Eintritte in ausgewählten Betrieben und Museen. (siehe auch Meldungen vom 13.04.2008 und 20.03.2007)

(de) Saturn verkauft DB-Fahrkartenhefte01.06.2010

In den 141 Saturn-Märkten (Elektronik- und Haushaltgeräte) in Deutschland gibt es ab 7. Juni 2010 und längstens bis 12. Juni das DB Saturn-Ticket für vier einfache deutschlandweite Fahrten und ein Fussball-WM-Fanpaket (Trikot, Schminke, Spielplan) zum Preis von 122 Euro zu kaufen. Die Tickets können ausser freitags in der Zeit vom 12. Juni bis 31. August 2010 für Fahrten in ICE, IC, EC und im Vor- und Nachlauf auch in Nahverkehrszügen der DB und der NE-Bahnen in der 2. Klasse genutzt werden. Für ICE-Sprinter ist ein Aufpreis zu entrichten, in City Night Line-Zügen ist das Angebot nicht nutzbar und ein Übergang in die 1 Klasse ist ausgeschlossen. Die Tickets gelten am eingetragenen Tag bis 3 Uhr des Folgetages. Reservationen sind extra zu erwerben. Die Karte ist zu personalisieren und nur gültig, wenn der Besitzer einen amtlichen Ausweis vorweist; die vier Fahrten können aber von gemeinsam reisenden Personen genutzt werden. Familienkinder bis zum Alter von 14 Jahren reisen unentgeltlich mit, wenn die Zahl der Kinder auf dem Fahrschein eingetragen wird.

Insgesamt werden 250'000 Saturn-Tickets für total 1 Million Fahrten verkauft. Jeder Kunde kann maximal 5 Hefte erwerben. Über die Saturn Internetseite können die Hefte bereits seit 1. Juni vorbestellt werden und dann in einer zu wählenden Filiale abgeholt und bezahlt werden. Die Internetseite zeigt an, wie viele Hefte pro Filiale noch zu reservieren sind. Im Vergleich zu früheren gleichartigen Verkäufen über Discounter ist das Saturn-Ticket mit einem Preis von EUR 30.50 pro Fahrt bisher am teuersten, einzig die Lidl-Variante mit Gültigkeit nach Österreich kostete noch etwas mehr. (siehe auch Meldung vom 02.05.2009 und 04.12.2009. Anmerkung: Der Verkauf des Angebots wurde bis am 15. Juni verlängert.)

(ch) Zum dritten Mal Sparbillette23.05.2010

Die SBB verkaufen seit 18. Mai und bis zum 22. August 2010 zum dritten Mal Sparbillette. Die Konditionen entsprechen unverändert der vorangegangenen Aktionszeit. Sparbillette gibt es daher weiterhin ausschliesslich für Direktverbindungen in Fernverkehrszügen der SBB und einigen ausgewählten Relationen der BLS. Gemäss SBB werden bei dieser dritten Aktion jedoch täglich für über 7000 Verbindungen und Züge Sparbillette angeboten, bisher gab es nur für rund 4000 Kontingente. Sparbillette werden nur online über den SBB-Ticketshop verkauft und müssen mindestens 1 Tag vor Abfahrt erworben werden.

Die dritte Sparbillette-Aktion ist als bisher kürzeste angekündigt (96 Verkaufstage; die erste Aktion dauerte 122 Tage, die zweite mit der Verlängerung 136 Tage). Anlässlich der beiden bisherigen Aktionen sind gemäss SBB über 100'000 Sparbillette verkauft worden (nach der ersten Aktion wurden rund 60'000 verkaufte Sparbillette genannt). Weiterhin soll gemäss Marktforschungsstudien rund die Hälfte der Sparbillett-Reisenden ihre Reisezeit wegen des günstigeren Preises angepasst haben. (siehe auch Meldung vom 17.10.2009)

(de) Jubiläums-Angebote zu 175 Jahre Eisenbahn in Deutschland15.05.2010

Die DB AG verkauft am, respektive ab 17. Mai 2010 passend zu 175 Jahre Eisenbahn in Deutschland das Jubiläums-Ticket und zwei verschieden lang gültige Jubiläums-Pässe.

Das Jubiläums-Ticket kann ausschliesslich und nur solange Vorrat am 17.05.2010 gekauft werden. Zum Preis von EUR 35 können bis zwei Personen eine beliebig weite einfache Fahrt (ohne Unterbruch) innerhalb Deutschlands in der 2. Klasse unternehmen. Es gilt Zugbindung und mögliche Reisedaten sind 1. bis 30. Juni 2010. City Night Line-Züge können gegen Bezahlung des Aufpreises genutzt werden. Umtausch und Erstattung des Angebots sind ausgeschlossen, ebenso gibt es beim Jubiläums-Ticket keine unentgeltliche Kindermitnahme.

Die Jubiläums-Pässe werden in der Zeit vom 17.05. bis 31.08.2010 verkauft. Die Variante "Jubiläums-Pass 175 Stunden" gilt wie der Name sagt 175 Stunden und kostet EUR 175, Reisende unter 27 Jahren bezahlen nur EUR 145. Die Variante "Jubiläums-Pass" ist eine Netzkarte mit einer Gültigkeitsdauer von 1 Monat zum Preis von EUR 299, resp. EUR 246 für Reisende unter 27 Jahren. Beide Pässe können ab 13. Juni und längstens bis zum 31.08.2010 genutzt werden. Zusätzlich sind sie auch am 7. Dezember 2010, dem Jahrestag der ersten Fahrt des "Adler" von Nürnberg nach Fürth, gültig. Mit den Jubiläums-Pässen kann auf dem ganzen Netz der Deutschen Bahn und ausschliesslich in der 2. Klasse gereist werden, gegen Bezahlung des Aufpreises können aber auch die Nachtzüge von City Night Line benutzt werden. Die Pässe gewähren den Inhabern freien Eintritt ins DB Museum Nürnberg.

Preisvergleich: Bei einem aktuellen Maximalpreis von EUR 129 für eine einfache Fahrt zum Normalpreis ist der Jubiläums-Pass 175 Stunden bei ausgebuchten Sparpreisen bereits für eine längere Hin- und Rückfahrt preislich vorteilhaft. Der Jubiläums-Pass hat zwar einen geringeren Geltungsbereich als die BahnCard 100, er ist aber auch günstiger als der Monatspreis der BahnCard 100 (EUR 350/Monat im Abonnement, umgerechnet EUR 317/Monat bei Einmalzahlung).

(de) Eine Million HandyTickets verkauft09.05.2010

Fast genau drei Jahre nach Einführung des HandyTickets wurde anfangs Mai 2010 das millionste HandyTicket verkauft. Verkauft wurde dieses Ticket in Köln, wo die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB; seit 2010 verantwortlich für HandyTicket im ganzen VRS) im April 2008 von ihrem eigenen Mobiltelefon-System auf das deutschlandweite und vom VDV koordinierte HandyTicket wechselten. Im VRS ist das HandyTicket beliebt: 2009 wurden rund 200'000 HandyTickets verkauft und von den aktuell etwas mehr als 60'000 für das HandyTicket registrierten Kunden aus 13 Regionen haben sich 14'000 im VRS angemeldet. In der Pressemitteilung wird auch darauf hingewiesen, dass das HandyTicket nicht nur für Junge sei: Der älteste bei der KVB registrierte HandyTicket-Kunde sei über 92 Jahre alt. (siehe auch Meldungen vom 21.03.2010 und 14.11.2009)

(de) Kostenlose Fan BahnCard 2521.04.2010

In der Zeit vom 21. bis 23. April 2010 erhält jeder Käufer eines Fernverkehrs-Fahrscheins zum Normalpreis einen Gutschein für eine kostenlose Fan BahnCard 25. Der Kauf muss im DB Reisezentrum oder in einer DB Agentur erfolgen. Die DB kommentiert die Aktion als Reaktion auf die wegen den Flugausfällen zahlreichen Neukunden. Fernverkehr-Fahrscheine gibt es bereits zu Preisen deutlich unter dem regulären Preis von EUR 25 der Fan BahnCard 25. Es werden daher nicht nur Neukunden von dieser Aktion profitieren... (siehe auch Meldung vom 02.04.2010)

(ch) Aktions-9-Uhr-Tageskarten zum Halbtax-Abonnement07.04.2010

Für Reisen in der Zeit vom 6. April bis 9. Mai 2010 können Inhaber von Halbtax-Abonnementen vergünstigte 9-Uhr-Tageskarten kaufen. Mit Preisen von CHF 73 (statt CHF 87) für die 1. Klasse und CHF 45 (statt CHF 54) für die 2. Klasse kosten die Aktions-Tageskarten anteilsmässig gleichviel wie die Multitageskarten (6 zum Preis von 5). Im Vergleich zur letzten gleichartigen Aktion im Oktober/November 2009 ist die 1. Klasse nicht stärker ermässigt. (siehe auch Meldung vom 06.10.2009)

(de) Fan BahnCard 2502.04.2010

Die DB AG verkauft seit 1. April 2010 und bis zum Auftakt der Fussball-WM am 11.06.2010 die "Fan BahnCard 25" für Reisen in 2. Klasse zum Preis von EUR 25. Die Fan BahnCard 25 ist mindestens für den Zeitraum vom 01.04. bis 31.07.2010 gültig. Die Gültigkeit verlängert sich mit jeder Runde, welche die Deutsche Fussball-Nationalmannschaft an der WM in Südafrika weiterkommt, um einen Monat und der WM-Titel gibt einen Extramonat. Die maximal mögliche Geltungsdauer der Fan BahnCard 25 endet deshalb Ende 2010.

Bei der Fan BahnCard 25 handelt es sich um ein BahnCard-Abonnement, welches sich automatisch um ein Jahr verlängert (aktuell EUR 57), wenn nicht spätestens bis 6 Wochen vor Laufzeitende gekündigt wird. Wer beim Kauf des Angebots der Zustellung von Bahn-Werbemails zustimmt, erhält 250 bahn.bonus-Punkte. Die Fan BahnCard 25 beinhaltet auch die RailPlus-Berechtigung und das bahn.comfort Bonusprogramm.

Gleichartige spezielle BahnCards gab es bereits für andere Fussball-Ereignisse (Preise in EUR, Gültigkeitsdauern in Monaten; anlässlich der EM 2008 gab es sowohl für die 1. als auch 2. Klasse ein Angebot)
Angebot Anlass Preis Minimaldauer effektiv
Fan BahnCard 25 WM 2010 25 4 ?
Fan BahnCard 25 EM 2008 19/39 3 6
Hertha BSC BahnCard 25 Meisterschaft 07/08 29 5 6
Weltmeister BahnCard 25 WM 2006 19 4 7

(siehe auch Meldungen vom 10.06.2008, 31.03.2008, 29.07.2007, 08.07.2006, 27.03.2006)

(de) Oster-Spezial02.04.2010

Die DB AG verkauft am Ostersonntag und -montag ausschliesslich über ihre Website das Angebot "Oster-Spezial". Zum Preis von nur EUR 22 kann solange Vorrat eine deutschlandweite einfache Fahrt in 2. Klasse gebucht werden. Mögliche Reisetage liegen in der Zeit vom 12. bis 26. April 2010. Die Gültigkeit dauert jeweils bis um 10 Uhr am Folgetag, City Night Line Züge können gegen Bezahlung des Aufpreises genutzt werden. Es gilt Zugbindung, Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen und es gibt keine weiteren Ermässigungen. Das Oster-Spezial wird als Online-Ticket oder als Handy-Ticket angeboten.

Der Preis des Oster-Spezial entspricht der günstigsten Sparpreis-Stufe mit BahnCard 25-Ermässigung, die BahnCard 25 ist aber nicht nötig.

(ch) Schnupper-Halbtax Autosalon Genf16.03.2010

In der Schweiz hat mittlerweile jede 2. erwachsene Person ein Halbtax-Abonnement, unter den Besuchern des Autosalons Genf wird dieses Verhältnis aber nicht erreicht. In den zahlreichen Extrazügen zum Autosalon 2010 wurden den Reisenden deshalb Gutscheine zum Bezug eines Schnupper-Halbtax-Abonnement für 3 Monate zum Preis von CHF 42 verteilt.

Die Schnupper-Halbtax-Abonnemente können mit Starttag vom 16.03. bis 16.04.2010 bezogen werden. Der erstmögliche Geltungstag wurde bewusst nach dem Ende des Autosalons 2010 festgelegt, da ansonsten wegen der Rückerstattungsregel (Erstattung des halben Preises, wenn ein Halbtax rückwirkend auf den Kaufzeitpunkt einer Fahrkarte zum vollen Preis erworben wird) die Einnahmen aus dem Autosalon Kombibillett "kannibalisiert" worden wären.

(pl) "Super-Bilet" – Pauschalpreis-Fahrkarten in Polen22.02.2010

PKP Intercity hat am 15. Februar 2010 mit dem "Super-Bilet" eine kontingentierte Pauschalpreis-Fahrkarte zum Preis von 50 Zloty (ca. EUR 12.50) eingeführt. Das "Super-Bilet" gilt für einfache Fahrten in der 2. Klasse in allen Zügen der Kategorien Express-Intercity (EIC) und Express (EX). Die kontingentierten Fahrkarten müssen bis spätestens drei Tage vor Abfahrt an einem Schalter von PKP Intercity erworben werden. Der Pauschalpreis beinhaltet die Reservationsgebühr.

(de) Valentin-Spezial11.02.2010

Das "Valentin-Spezial" wird am 12. und 13. Februar 2010 ausschliesslich in den rund 3100 DB-Agenturen (Reisebüros mit DB-Fahrkartenverkauf) mittels der Buchungssysteme Amadeus, Sabre, Travelport und Phoenix verkauft: Zum Preis von EUR 44 gewährt es eine einfache deutschlandweite Fahrt für 2 Personen in der 2. Klasse. Das Angebot ist kontingentiert, bis auf Vor- und Nachlauf in Nahverkehrszügen zuggebunden und für Reisen im Zeitraum 14. bis 28. Februar 2010 erhältlich. Umtausch und Klassenwechsel sind ausgeschlossen und es gibt keine weiteren Ermässigungen (Familienkinder, Kinder, etc.).

(ch) Erweiterte Hinterlegungsmöglichkeit für GA31.01.2010

Braucht man sein Generalabonnement (GA) für mindestens 5 Tage nicht, so kann man das GA gegen Bezahlung von CHF 10 an einem Bahnhof hinterlegen. Für jeden hinterlegten Tag wird 1/365 des GA-Preises als Gutschein erstattet. Während der Geltungsdauer kann ein GA insgesamt maximal während 30 Tagen hinterlegt werden. Bisher galt die Hinterlegungskarte am Hinterlegungs- und am Bezugstag als temporärer Ersatz für das GA.

Per 30.01.2010 wurde diese Regel angepasst: Neu ist die Hinterlegungskarte drei Tage vor dem effektiven Hinterlegungstag gültig. Die Hinterlegung endet mit der Entwertung der Hinterlegungskarte, diese ist neu aber auch noch drei Tage als GA nutzbar.

Grund für diese Änderung sind die eingeschränkten Öffnungszeiten der auch immer weniger werdenden bedienten Bahnhöfe. So war es immer schlechter möglich das GA am Wohnort am Abreisetag zu hinterlegen, sehr viele GA wurden deshalb an den Flughäfen hinterlegt und mussten dann an den Bezugsort weitergeleitet werden (weil z.B. der Flughafenbahnhof bei später Rückkehr auch nicht bedient war) Mit der neuen Regelung wird den GA-Kunden wieder ein guter Service geboten.

GA Plus-Familia Kind und Jugend, GA Hund sowie das übertragbare GA können weiterhin nicht hinterlegt werden.

(ch) Vereinsreise zum Pauschalpreis31.01.2010

Vereine, die als Gruppe auf Reisen gehen, können in der Zeit vom 01.03. bis 15.05.2010 von der Vereinstageskarte profitieren. Der Preis beträgt CHF 25 (2. Klasse), respektive CHF 35 (1. Klasse) pro Person der Gruppe. Die Vereinstageskarte ist von Montag bis Freitag ab 9 Uhr gültig, am Wochenende ist sie zeitlich unbeschränkt gültig. Voraussetzung zur Nutzung der Vereinstageskarte ist eine Gruppengrösse von mindestens 10 Personen (Mitreisende mit GA dürfen an diese Zahl angerechnet werden), eine bestätige Platzreservation und der Railbon aus dem Werbemailing, das an rund 35'000 Vereine verschickt wurde. In Kombination mit RailAway-Angeboten gelten die Konditionen für die Kundengruppe GA. Im Gegensatz zu den üblichen Konditionen für Gruppen gibt es keine Gratisfahrten und die Erkundungsfahrt wird nicht angerechnet.

(ch) Migros verkauft wiederum Duo-Tageskarten23.01.2010

Seit 19. Januar und solange Vorrat bis längstens zum 8. Februar 2010 verkauft die Migros zum 4. Mal Duo-Tageskarten für Fahrten in der 2. Klasse. Der Preis von CHF 54 und die Gültigkeit wie eine 9-Uhr Tageskarte sind gleich wie bei den vorangegangenen Aktionen geblieben. Im Angebotsbeschrieb steht, dass zur Nutzung mindestens eine Person ein Halbtax-Abonnement besitzen muss. Dies steht aber im Widerspruch zu den Tarifmodifikationen vom Dezember 2009: Seither sind Duo-Tageskarten auch in Kombination mit GA und nicht nur mit Halbtax nutzbar.

Die 4. Auflage der Migros-Duo-Tageskarten muss bis spätestens am 28.02.2010 genutzt werden. Im Vergleich zu den vorangegangenen Aktionen ist dies die kürzeste mögliche Nutzungsdauer mit einem "Fenster" von 41 Tagen. Früher war das Angebot innerhalb 68, 92 respektive 49 Tagen nutzbar (1.-3. Aktion).

Der Preis der Migros-Duo-Tageskarte entspricht einer normalen einzelnen 9-Uhr-Tageskarte für eine Person. (siehe auch Meldungen vom 12.07.2009, 26.11.2008 und 25.08.2008)

(ch) Allgemeine Preiserhöhungen im Dezember 201022.01.2010

Nachdem im Dezember 2009 auf eine allgemeine Tariferhöhung primär aufgrund der Wirtschaftslage verzichtet wurde, wollen die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs jetzt zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2010 die Preise erhöhen. Die letzte allgemeine Tariferhöhung erfolgte 2007. Der Preisüberwacher wird die angekündigten neuen Preise – wie in letzter Zeit üblich – noch prüfen.

Die Ankündigungen enthalten keine Hinweise auf grundsätzliche VerÄnderungen der Tarifstruktur (wie z.B. reisezeitabhängige Preise). Die durchschnittliche Erhöhung wird mit 6.4 % angegeben und beinhaltet die dannzumal um 0.4 % höhere Mehrwertsteuer. Bei den gewöhnlichen Billetten zum Normal- und den daraus abgeleiteten Tarifen beträgt die durchschnittliche Erhöhung 3.4 %.

Auch die Halbtax-Abonnemente kosten in Zukunft mehr. Beim 1-Jahres-Halbtax ist es die erste Preiserhöhung seit 1993 (+ CHF 15). 75 % der Einzelbillette werden aktuell in Kombination mit einem Halbtax-Abonnement genutzt.

Preisanpassungen bei den Halbtax-Abonnementen (Preise in CHF).
Halbtax-Typ aktuell ab 12.12.2010 Erhöhung [%]
1 Jahr 150 165 10.0
2 Jahre 250 300 20.0
3 Jahre 350 400 14.3
1 Jahr mit Visakarte 125 135 8.0

Nicht überraschend werden die (meisten) Fahrausweise mit Pauschalpreis-Charakter – GA und Tageskarten – überdurchschnittlich teurer. Bei den GA für Kinder und Behinderte wird aber auf eine Preiserhöhung verzichtet. Beim Tageskartensortiment gibt es die grössten Aufschläge bei der ohne Halbtaxabonnement nutzbaren Tageskarte Gemeinde, die zudem von Montag bis Freitag neu erst ab 9 Uhr gültig sein wird. Eine extreme VerÄnderung gibt es aber bei der Tageskartennutzung am Wochenende: Die 9-Uhr-Tageskarten werden nach der Tariferhöhung nicht mehr am Wochenende sondern nur noch Montag–Freitag gültig sein. Auf Basis der Einzeltageskarte steigt am Wochenende daher der Preis von CHF 54 auf CHF 68 (+26 %, 2. Klasse).

Preisanpassungen bei den Generalabonnementen (Preise in CHF). k.A.: kein Angebot.
1. Klasse 2. Klasse
GA-Typ aktuell ab 12.12.2010 Erhöhung [%] aktuell ab 12.12.2010 Erhöhung [%]
Erwachsene 4850 5150 6.2 3100 3300 6.5
Junior/Studierende 3600 3850 6.9 2250 2400 6.7
Senior 3700 4000 8.1 2350 2550 8.5
Behinderte 3500 3500 0.0 2200 2200 0.0
Plus Familia Partner 2650 2900 9.4 1700 1850 8.8
Plus Familia Kind 2500 2500 0.0 620 620 0.0
Plus Familia Jugend 2500 2500 0.0 830 830 0.0
Plus Duo Partner 3200 3500 9.4 2100 2300 9.5
Kind 2500 2500 0.0 1500 1500 0.0
Firmen 7900 8550 8.2 5000 5400 8.0
Lernende k.A. k.A. 1600 1700 6.3
Hund k.A. k.A. 650 700 7.7
Preisanpassungen bei den Tageskarten (Preise in CHF). k.A.: kein Angebot. Bei den normalen und 9-Uhr-Tageskarten wird es weiterhin Multitageskarten nach der Formel "6 zum Preis von 5" geben. Die 9-Uhr-Tageskarten werden am Wochenende nicht mehr gültig sein. Bei der Tageskarte Gemeinde ist der Preis für das Jahreskontingent angegeben. *Durchschnittlicher Preis einer Tageskarte Gemeinde, falls die Gemeinde an 330 Tagen die Tageskarte absetzen kann.
1. Klasse 2. Klasse
Tageskarten-Typ aktuell ab 12.12.2010 Erhöhung [%] aktuell ab 12.12.2010 Erhöhung [%]
Einzeltageskarte 103 108 4.9 64 68 6.3
9 Uhr-Tageskarte 87 94 8.0 54 58 7.4
Tageskarte Gemeinde k.A. k.A. 9775 11300 15.6
pro Tageskarte* 29.62 34.24 15.6

Weitere tarifliche Anpassungen sind bei der Juniorkarte (aktuell CHF 20) und der Enkelkarte (CHF 60) geplant: Sie sollen durch eine einzige Kinderkarte zum Einheitspreis von CHF 30 ersetzt werden. Kinder unter 6 Jahren können neu auch als Gruppe unentgeltlich fahren. Bedingung ist, dass pro vier Kinder eine Begleitperson mitreist. Bisher waren Kinder unter 6 Jahren in Gruppen den älteren Kindern gleichgestellt.

(ch) SBB verlängern Verkaufszeit von Sparbilletten22.01.2010

Die SBB haben bekannt gegeben, dass das Sonderangebot "Sparbillette" nicht bereits am 13. Januar ausläuft, sondern der Verkauf bis am 28.02.2010 erfolgt. Damit sind Reisen zu diesem Sondertarif bis zum 14.03.2010 möglich. (siehe auch Meldung vom 17.10.2009)

(ch) Bundesverwaltungsgericht fordert vollständige Umsetzung des Art. 16.3 des Transportgesetzes09.01.2010

Ein Reisender, der mit einer Fahrkarte 2. Klasse bei der Kontrolle im 1. Klasse-Bereich eines SBB-Regionalzugs mit Selbstkontrolle angetroffen wurde, wollte den Zuschlag von CHF 80 für Schwarzfahren nicht bezahlen, da er ja einen Fahrausweis besitze und deshalb nicht gleich wie ein Schwarzfahrer ohne Billett zu behandeln sei. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat den Rekurs des Reisenden gutgeheissen, worauf die SBB den BAV-Entscheid an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen haben (siehe auch Meldung vom 31.03.2009).

Das Bundesverwaltungsgericht hat jetzt den SBB recht gegeben (Urteil A-2742/2009): Der Zuschlag muss nicht abgestuft werden. Zudem wurde nochmals auf ein Bundesgerichtsurteil von 2004 (2A.602) hingewiesen. Gemäss diesem beträgt der Aufwand für Kontrolle und administrative Prozesse pro Schwarzfahrer rund CHF 130 und damit deutlich mehr als was aktuell verlangt wird. Entgegen der aktuellen Praxis müssen die SBB gemäss dem Urteil aber auch den 2. Teil des Artikels 16.3 des Transportgesetzes umsetzen und eine zusätzliche, vom entgangenen Fahrpreis abhängige Abgabe verlangen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann an das Bundesgericht weitergezogen werden.

Die SBB haben bisher bewusst auf die vom entgangenen Fahrpreis abhängige Komponente und höhere Einnahmen verzichtet, unter anderem auch um die Arbeit der Kontrolleure nicht noch weiter zu erschweren. Dazu zählen nebst der nicht seltenen Aggressivität der Schwarzfahrer auch die Diskussionen, in welcher "Graustufe" gefahren wird: Wie berechnet sich z.B. der entgangene Fahrpreis, wenn mit einem Abonnement 2. Klasse in der 1. Klasse gefahren wird? Differenz der Abopreise/365 oder Differenz der Normalpreise oder Differenz Abopreis/365 zu Normalpreis 1. Klasse? Sicher lässt sich dies festlegen, die entsprechenden Reglemente werden aber nicht einfach und müssen auch dem "Kundensegment Schwarzfahrer" klar gemacht werden.

Das SBB-Vorgehen gegenüber Schwarzfahrern wird im Wesentlichen von allen Unternehmen des öffentlichen Verkehrs praktiziert, so dass das Urteil generell von Bedeutung ist. Die Folge der individuellen Klage dürfte deshalb die konsequente Umsetzung des Transportgesetzes sein und damit höhere Gebühren für Schwarz- aber auch Graufahrer.

(de) DB Fan-Ticket als Ferrero-Prämie09.01.2010

Im Zusammenhang mit der Fussball-WM 2010 gibt es auf Produkten der Firma Ferrero Sammelpunkte. Unter dem Aktionsnamen "Fan Connection" können die Punkte in der Zeit vom 15.01. bis 15.07.2010 gegen Prämien eingetauscht werden. Eine der möglichen Prämien ist für 100 Punkte das "DB Fan-Ticket", ein Fahrschein für eine einfache deutschlandweite Fahrt in 2. Klasse. Das DB Fan-Ticket kann mit Ausnahme der Freitage in der Zeit zwischen dem 12.06. und dem 15.09.2010 genutzt werden.

Im Vergleich mit anderen Prämien liegt das DB Fan-Ticket gleichauf mit dem Fussballtrikot (ebenfalls 100 Punkte), einen Fussball (60) oder ein Fussball-PC-Spiel (90) gibt es für weniger Punkte, während für einen Rucksack (115) oder eine Trainingsjacke (130) mehr Punkte benötigt werden.

Verglichen mit der "Ferrero Mitfahrer Freifahrt" vom letzten Jahr, müssen jetzt wesentlich mehr Ferrero-Produkte konsumiert werden und der entsprechende Preis ist auch viel höher. Produkte ab einem marktüblichen Preis von ca. EUR 1.50 tragen zwei Punkte, ab ca. EUR 2 drei und ab ca. EUR 3 vier Punkte. So gibt es z.B. für ein 750g-Nutella-Glas zum typischen Preis von EUR 3.50 4 Punkte oder für eine Packung mit 24 Kinderschokolade-Riegeln (EUR 2.80) 3 Punkte. Die 100 Punkte für die Fahrkarte entsprechen daher 18.75 kg Nutella zum Preis von EUR 87.50 oder rund 800 Kinderschokolade-Riegeln zum Preis von rund EUR 95, was dem Maximalpreis für eine einfache Fahrt schon recht nahe kommt und über den Sparpreisen liegt. (siehe auch Meldung vom 18.09.2009)

Home | Top | letzte Bearbeitung: 01.01.17