Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

News National Archiv 2006

Meldungen 2011
Meldungen 2010
Meldungen 2009
Meldungen 2008
Meldungen 2007
Meldungen 2005
Meldungen 2004
Meldungen 2003
Meldungen 2002

(ch) Führerstandsfahrten zum Jubiläum 125 Jahre Gotthardbahn24.12.2006

Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der Gotthard-Eisenbahnlinie bieten die SBB im Jubiläumsjahr 2007 täglich je eine Führerstandsfahrt in den IR-Zügen Arth-Goldau (08:54 Uhr) – Locarno (11:19 Uhr) und Locarno (12:39 Uhr) – Arth-Goldau (15:05 Uhr) an. Pro Fahrt können maximal 2 Kunden im Führerstand mitreisen, das Mindestalter beträgt 14 Jahre. Die Reisenden werden durch einen Kundenbetreuer begleitet. Das Angebot beinhaltet die Anreise in 1. Klasse ab Wohnort bis zum Ausgangsort und die Rückreise ab Ende der Führerstandsfahrt zurück an den Wohnort (im GA-Bereich). Dieses Anschlussbillett ist 2 Tage gültig und kann am Tag der Führerstandsfahrt und entweder am Tag vorher oder nachher zur An- oder Abreise genutzt werden.

Die individuelle Betreuung hat auch ihren Preis: Erwachsene (mit oder ohne Halbtax) bezahlen für diese exklusive Fahrt CHF 750, Inhaber von persönlichen GA oder FVP und Kinder von 14-16 Jahren CHF 600. Werden die beiden Plätze einer Fahrt zusammen gebucht, so reist die zweite Person um CHF 200 ermässigt. Die Familienermässigung wird nicht angewendet.

(ch) Schnupper-GA-Angebot für Kunden von myOne24.12.2006

Teilnehmer des Kundenprogramms myOne von Manor, Athleticum, Jumbo und Fly können in der Zeit vom 15.01.2007 bis 01.03.2007 ein Schnupper-GA mit einer Gültigkeitsdauer von 1 Monat erwerben. Der Preise von CHF 275 (2. Klasse), respektive CHF 415 (1. Klasse) entspricht dem Monatspreis des regulären "GA im Abonnement" (und damit rund 9 % des Jahrespreises des "GA Erwachsene"). Zum Kauf muss ein Gutschein aus den myOne-News abgegeben werden und mit der myOne-Karte bezahlt werden.

Der Gültigkeitsbereich entspricht dem normalen GA, eine Anwendung für internationale Angebote ist jedoch nicht möglich. Das Schnupper-GA wird als Papierbeleg ohne Foto ausgegeben, deshalb muss bei der Kontrolle ein Ausweis vorgewiesen werden. Alle Käufer erhalten einen RailBon über CHF 100, der für den Kauf eines Nachfolgeabonnements aus dem normalen GA-Sortiment genutzt werden kann.

(de) Tchibo verkauft 500'000 DB-Fahrscheinhefte05.12.2006

Ab 8. Dezember 2006 (und bis längstens 14.12.2006) verkauft Tchibo in seinen deutschlandweit rund 1000 Filialen 500'000 Fahrscheinhefte. Zum Preis von EUR 58 können mit einem Fahrscheinheft zwei einfache Fahrten (ohne Umwege) innerhalb von Deutschland in der 2. Klasse unternommen werden. Die Tickets können für Reisen vom 2. Januar bis 4. April 2007 genutzt werden, Freitage sind jedoch als Reisetage ausgeschlossen. Familienkinder bis 17 Jahre reisen bei Nutzung des Tchibo-Tickets unentgeltlich mit. Die Tickets beinhalten keine "+City"-Funktion. Sprinter- und Nachtzüge (bis 10 Uhr des Folgetags) können gegen Aufpreis genutzt werden, die Tickets enthalten keinerlei Reservationen. Zum Fahrscheinheft wird eine Fahrplan-CD und zwei Tchibo-Kaffegutscheine abgegeben.

Für EUR 20 pro Fahrt kann zudem – ebenfalls nur im Vorverkauf bei Tchibo – der übergang in die 1. Klasse erworben werden. Den 10 ersten Ticket-Kunden pro Filiale soll dieser Klassenwechsel geschenkt werden.

Im Umschlag des Tchibo-Tickets steckt ein zu personalisierender Fahrschein mit zwei Feldern für die beiden Fahrten: Dort muss jeweils Abgangs- und Zielort sowie das Datum eingetragen werden. Die beiden Fahrten können auch von zwei gemeinsam reisenden Personen genutzt werden.

Bei der ähnlichen McDonalds-Aktion im Frühjahr 2006 waren 1 Million "Viererketten" zum Preis von je EUR 99 mit total 4 Millionen Reisen zu haben (Freitag und Sonntag waren damals als Reisetage ausgeschlossen). Bei der Premiere des Ticketverkaufs beim Discounter, der Lidl-Aktion vom Frühjahr 2005, wurden eine halbe Million Hefte zu 2 Tickets zum Preis von je EUR 49,90 verkauft. (siehe auch Meldungen vom 05.03.2006 und 18.05.2005)

(de) Schnupperangebote für Neubaustrecke02.12.2006

Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2006 wird auf der Neu- und Ausbaustrecke München-Ingolstadt-Nürnberg der Vollbetrieb aufgenommen. Zu diesem Anlass bietet die DB AG zwei Schnupperangebote für ICE-Fahrten vom 10. bis 17. Dezember 2006 an: Die einfache Fahrt München-Nürnberg (oder umgekehrt) kostet EUR 19 und München-Frankfurt (oder umgekehrt; nur ICE-Direktverbindungen) EUR 39. Das Angebot gibt es ausschliesslich für die 2. Klasse, ist zuggebunden und solange Vorrat erhältlich. Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen, der Vorverkauf hat am 1. Dezember begonnen.

Anlässlich der Teilinbetriebnahme hat es für die Zeit vom 28.05.-04.06.2006 bereits ein gleichartiges Angebot gegeben. (siehe auch Meldung vom 13.05.2006)

(de) Ausweitung des bahn.bonus Prämienprogramms25.11.2006

Ab 1. Dezember 2006 bietet die DB AG neue Prämien ihm Rahmen ihres bahn.bonus-Programms an. Zudem gibt es neu eine erste Stufe bereits bei 500 Punkten: Wer diese Stufe einlöst kann zwischen einem Genussgutschein im Wert von EUR 5 oder einem Gutscheinheft für 7 Ausgaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) wählen. Auch am oberen Ende der Prämienstufen, bisher bei 2500 Punkten, wird erweitert: Neue Stufen gibt es bei 3000, 4000, 5000 und 6000 Punkten, für letztere gibt es eine übernachtung im Doppelzimmer im Steigenberger Hotel oder Radisson SAS Hotel. Für 2500 Punkte gibt es neu eine DB Tageskarte 1. Klasse (bisher gab es für diese Punktezahl eine DB Tageskarte 2. Klasse, diese ist ab 1.12. für 2000 Punkte erhältlich). Weitere neue Prämien sind Reisegutscheine für DB Nachtzug, DB Autozug, AMEROPA, und Automieten.

Die DB AG hat auch ein paar Zahlen zu bahn.bonus veröffentlicht: 800'000 BahnCard-Kunden haben sich für bahn.bonus angemeldet. Diese Kunden haben bisher über 1 Milliarde Punkte gesammelt und rund 100'000 Prämien bestellt. Interessant auch die Beliebtheitsskala der Prämien: Obwohl Genussscheine finanziell betrachtet die geringste "Rendite" ergeben, machen sie 40 % der bisher ausgegebenen Prämien aus. Auf Platz zwei folgen die Freifahrten mit 30 %. Aktuell sind 3,5 Millionen BahnCards im Umlauf, 300'000 mehr als 12 Monate zuvor.

(at) VORTEILScard Zivildienst und österreichisches Bundesheer25.11.2006

Zum 01.01.2007 wird in Österreich die "VORTEILScard Zivildienst" und die "VORTEILScard österreichisches Bundesheer" eingeführt. Sie wird allen Zivildienst leistenden, respektive Präsenzdienern des Bundesheers, abgegeben und berechtigt diese während der Dienstzeit zu unbeschränkten und unentgeltlichen Fahrten mit der ÖBB in der 2. Klasse. Im Anschluss an die Dienstzeit gilt die Karte bis zum Ablauf der Gültigkeit (1 Jahr) als normale VORTEILScard<26 oder VORTEILScard classic.

Das neue Abkommen zwischen ÖBB und den Bundesministerien für Inneres und für Landesverteidigung bietet nebst besseren Leistungen auch eine erhebliche Reduktion des administrativen Aufwands. Zivildienstleistende erhielten bisher Gutscheine für Bahnreisen, Präsenzdiener waren mit dem Militärausweis unentgeltlich zwischen Dienst- und Wohnort unterwegs und konnten pro Monat weitere Fahrscheine für maximal 320 km beziehen. Diese mussten jedoch an den Schaltern manuell ausgestellt werden.

(it) Vergünstigte Reservationen für Abonnenten in IC Plus-Zügen08.11.2006

In den gewöhnlichen Fahrscheinen für IC Plus-Züge ist eine klassenunabhängige Sitzplatz-Reservationsgebühr von EUR 1 (bis 300 km), respektive EUR 2 (über 300 km) bereits eingeschlossen. Reisende mit Reservationswunsch und mit Abonnementen, die die Fahrt in IC Plus-Zügen erlauben, können zu diesen Preisen eine separate Reservation lösen oder vom seit 6. November 2006 erhältlichen "Carnet prenotazioni IC Plus per abbonati" profitieren: Das Carnet ist zum Preis von EUR 15 für 20 Reservationen innerhalb von 6 Monaten gültig.

Das Reservationsheft ist persönlich und auch einzelne Reservationen können nicht übertragen werden. Eine Erstattung innerhalb der Geltungsdauer nicht genutzter Reservationen ist nicht möglich.

(ch) Migros verkauft Aktions-Tageskarten05.11.2006

Der Grossverteiler Migros verkauft ab 7. November 2006 in seinen grösseren Filialen ein Kontingent von 100'000 Aktions-Tageskarten. Diese haben eine Gültigkeit, wie die aktuell an den Bahnschaltern erhältlichen Aktions-Tageskarten (für Reisen bis 17.12.2006, Montag-Freitag erst ab 09:00 Uhr gültig, nur gültig mit Halbtax-Abonnement, Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen). Mit Preisen von CHF 28 (2. Klasse) und CHF 45 (1. Klasse) kosten sie genau die Hälfte des normalen Tageskarten-Preises und sind um CHF 11, respektive CHF 14 billiger als die an den Bahnschaltern erhältlichen - dort aber nicht kontingentierten - Aktions-Tageskarten. (siehe auch Meldung vom 31.10.2006)

(ch) Coop verkauft Swiss-Gutscheine05.11.2006

Der Grossverteiler Coop verkauft in seinen grösseren Filialen ("Coop City") in der Zeit vom 7. bis 18. November 2006 solange Vorrat 32'000 Fluggutscheine der Swiss zu reduzierten Preisen. Der Gutscheinpreis richtet sich nach dem Abflugort und umfasst jeweils Hin- und Rückflug nach insgesamt 21 Zielen in Europa (nicht alle ab allen Abflugorten): Ab Basel CHF 79 (Normalpreis CHF 99), ab Genève CHF 89 (CHF 149), ab Genève und Lugano via Zürich CHF 189 (CHF 249) und ab Zürich CHF 139 (CHF 199).

Die Buchung muss im Zeitraum vom 7.-30.11.2006 erfolgen und die Flüge können zwischen 11.11.-14.12.2006 (nicht ab Basel) oder 05.01.-31.03.2007 gewählt werden. Zwischen Hin- und Rückflug müssen zwei Nächte oder die Nacht von Samstag auf Sonntag liegen. Für den nur über Internet möglichen Buchungsvorgang muss ein Feld auf dem Gutschein freigerubbelt werden, ab diesem Zeitpunkt (und nach Ablauf der Buchungsperiode) ist eine Rückgabe des Gutscheins nicht mehr möglich. Es werden maximal 5 Gutscheine pro Person abgegeben.

(ch) Aktions-Tageskarte für Halbtax-Abonnenten31.10.2006

Ende Herbst/Anfang Winter ist auch in diesem Jahr die Zeit der vergünstigten Tageskarten. öV-Kunden mit Halbtax-Abonnement erhalten für die Reisetage vom 1. November bis 17. Dezember 2006 die Tageskarte für die 1. Klasse für CHF 59 (Normalpreis CHF 90) und für die 2. Klasse für CHF 39 (Normalpreis CHF 56). Die Aktions-Tageskarten sind von Montag bis Freitag erst ab 09:00 Uhr gültig. Dies ist die einzige Einschränkung der Gültigkeit im Vergleich zum Normalangebot. Zur Aktions-Tageskarte wird zusätzlich ein Gutschein für 20 % Ermässigung in elvetino Restaurants und Bistros abgegeben. Dieser Gutschein kann unter der Woche ebenfalls erst ab 09:00 Uhr genutzt werden.

Die Zahl der Tageskarten ist sowohl pro Person als auch insgesamt nicht kontingentiert. Nicht benutzte Tageskarten können nicht rückerstattet werden.

(ch) Sonderangebote für Blick-Leser31.10.2006

Im Boulevard-Blatt "Blick" gibt es Rail Bons für zwei Sonderangebote: Blick Leser erhalten für die Wochenenden der Aktions-Tageskarten (Wochenenden vom 04.11. bis 17.12.2006) die Tageskarte 1. Klasse für CHF 39 und damit zum Preis der Aktions-Tageskarte 2. Klasse. Für alle, die noch kein Halbtax-Abonnement haben (und damit nicht von den Aktions-Tageskarten profitieren könnten), ist das Blick-Schnupper-Halbtax-Abonnement interessant: Das Schnupper-Halbtax-Abonnement kostet CHF 37.50, kann vom 1. November bis 17. Dezember 2006 gekauft werden und ist ab Kaufdatum 3 Monate gültig. Das Schnupper-Halbtax-Abonnement kann für internationale Angebote und Gleis 7 nicht genutzt werden, hat aber ansonsten die übliche Halbtax-Gültigkeit. Das Abonnement wird als persönlicher Papierbeleg ohne Foto ausgestellt, bei Kontrollen muss daher auch die ID oder der Pass vorgewiesen werden. (siehe auch Meldung "Aktions-Tageskarte für Halbtax-Abonnenten")

(at) Rabatt auf Handy-Tickets29.10.2006

Auf alle im Zeitraum vom 20.10. bis 31.12.2006 gekauften ÖBB-Handy-Tickets gibt es einen "Herbst-Rabatt" von 10 %. Ausgenommen von diesem Sonderrabatt sind Handy Tickets für den Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) sowie Tages- und Einzeltickets für den Nahverkehr. Der "Herbst-Rabatt" wird bei Reisenden mit VORTEILScard mit der Ermässigung von ohnehin schon 50 % kumuliert.

(at) ÖBB bietet 2007 645'000 SparSchiene-Tickets an29.10.2006

Die ÖBB hat bekannt gegeben, dass sie im nächsten Jahr 645'000 SparSchiene-Tickets anbieten will. Das SparSchiene-Angebot entspricht im Wesentlichen den in anderen Ländern "SparNight" genannten Angeboten (auf der ÖBB-Website steht manchmal sogar "SparNight"…). In Österreich gibt es jedoch auch für Tagesverbindungen z.B. nach Budapest, Pecs, Kosice, Prag, Maribor, oder Ljubljana SparSchiene-Tickets (dies dann ähnlich wie in Deutschland "Surf&Rail International" oder in der Schweiz "Click&Rail Europe").

Das Angebot "SparSchiene" wurde im Juni 2003 lanciert. Mittlerweile gibt es über 100 Reiseziele in Deutschland, Frankreich (nur Paris), Italien, Kroatien, Polen, Schweiz (nur Zürich), Slowakei, Slowenien, Tschechien, und Ungarn. Nach Deutschland, Italien und der Schweiz können die Tickets über Internet gekauft werden. SparSchiene-Tickets gelten immer für einfache Fahrt, sind zuggebunden und beinhalten alle nötigen Zuschläge.

(de) Neuauflage von Herbst-Spezial29.10.2006

Für die Zeit vom 4. November bis 9. Dezember 2006 bietet die DB AG "Herbst-Spezial"-Tickets an. Die Konditionen entsprechen exakt der vorangegangen Aktion "Sommer-Spezial", auch für internationale Verbindungen nach 7 Nachbarländern gibt es wieder Kontingente. Die Buchung ist ab 1. November 2006 möglich.

Die DB AG hat angekündigt, dass über den ganzen Angebotszeitraum ein Kontingent von 1 Million Herbst-Spezial-Tickets zur Verfügung steht. Diese Menge entspricht etwa der letztjährigen Herbst-Spezial-Aktion. Für nachfrageschwache Züge sind die zugewiesenen Kontingente grösser als während den Hauptreisezeiten. (siehe auch Meldungen vom 15.07.2006 und 20.11.2005)

(de) City mobil für 7 weitere Städte29.10.2006

Das Angebot "City mobil" wird per 1. November 2006 auf sieben weitere Städte ausgeweitet. Auch für die Städte Braunschweig, Heidelberg, Ludwigshafen, Mannheim, Rostock, Ulm und Würzburg sind ab diesem Zeitpunkt die Tickets für den Nahverkehr (Einzelticket oder Tageskarte) deutschlandweit zusammen mit dem Kauf der Fernverkehr-Fahrkarte erhältlich.

Das City mobil-Angebot wurde am 1. Mai 2006 eingeführt, die ersten beteiligten Städte waren die Austragungsorte der Fussball-WM. Ab 1. November gibt es City mobil für insgesamt 23 Städte. Seit Einführung wurde das Angebot rund 55'000 Mal verkauft. Es steht jedoch in starker Konkurrenz zum City-Ticket, mit dem Inhaber von BahnCards am Zielort ihrer Reise unentgeltlich mit dem Nahverkehr weiterfahren. (siehe auch Meldung vom 30.07.2006)

(de) 5'000 Kinder mit dem "Kids on Tour"-Angebot gereist19.10.2006

Seit 15. Juni 2003 gibt es das gemeinsame Serviceangebot "Kids on Tour" von DB AG und Bahnhofsmission. Am 13. Oktober 2006 war jetzt das 5'000. Kind mit diesem Angebot unterwegs. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Nachfrage in den ersten acht Monaten von 2006 um 34 %.

Bei "Kids on Tour" werden freitags und sonntags alleinreisende Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren durch Betreuer der Bahnhofsmission auf ihrer Bahnreise begleitet. Weitere Kooperationspartner steuern Spiele, Bücher und Zeitschriften für die Unterhaltung der Kinder während der Reise bei. Das Angebot wurde von ursprünglich zwei auf aktuell sechs Strecken mit je einem Zugspaar ausgebaut: Hamburg-Köln-Stuttgart, Hamburg-Berlin, Frankfurt/Main-Berlin, Frankfurt/Main-Leipzig und Frankfurt/Main-Basel. Ein- und Ausstieg ist auf diesen Relationen auch an allen Unterwegshalten mit lokaler Bahnhofsmission möglich. Die Buchung ist zuggebunden und muss mindestens 7 Tage im Voraus erfolgen. Die Buchung ist über eine kostenpflichtige Hotline oder über die DB-Website www.bahn.de/familien-kinder möglich. Zusätzlich zur Fahrkarte zum Kindertarif kostet die Betreuung EUR 25 (EUR 35 bei Umsteigeverbindungen in Köln).

(at) Zum vierten Mal "36 Stunden 7 Euro Seniorenaktion"14.10.2006

Für die acht Wochenenden vom 14. Oktober bis 3. Dezember 2006 bieten die ÖBB wiederum die Sonderaktion "36 Stunden 7 Euro" exklusiv für Senioren mit VORTEILScard an. Dieses Ticket zu EUR 7 gewährt am entsprechenden Wochenende freie Fahrt in allen ÖBB-Zügen in der 2. Klasse von Samstag 0:00 Uhr bis Sonntag 12:00 Uhr.

Gleichartig war dieses Angebot letztmals vom 22. April bis 11. Juni 2006 erhältlich. Damals wurden gemäss ÖBB mehr als 72'000 7-Euro-Tickets verkauft und 13'000 Senioren haben sich neu eine VORTEILScard erworben. Neu gibt es auch eine Werbeprämie: überzeugt ein Senior einen Neukunden zum Kauf der VORTEILScard Senior, so erhalten beide ein "36 Stunden 7 Euro"-Ticket geschenkt.

Die VORTEILScard Senior kostet aktuell EUR 26,90 pro Jahr und ist für Frauen ab 60 und Männer ab 65 Jahren erhältlich. (siehe auch Meldungen vom 27.04.2006, 19.09.2005 und 09.04.2005)

(at) 115'000 Jugendliche waren mit ÖBB-Sommerticket unterwegs14.10.2006

Während der diesjährigen Gültigkeitsperiode vom 1. Juli bis 9. September 2006 wurden gemäss ÖBB 115'000 ÖBB-Sommertickets verkauft. Bedingung zum Kauf dieses Tickets war der Besitz einer VORTEILScard<26. Die ÖBB wertet diese Verkaufszahl als grossen Erfolg und unterstreicht dies mit der aktuellen Zahl von 265'000 Jugendlichen mit VORTEILScard<26. Verglichen mit August 2005 ist dies eine Zunahme um 9 %.

Das ÖBB-Sommerticket kostete für Jugendliche unter 19 Jahren EUR 19 und für Jugendliche bis 26 Jahre EUR 49 und gewährte im Angebotszeitraum freie Fahrt in der 2. Klasse. Die VORTEILScard<26 kostet aktuell EUR 19,90. Für 2007 ist eine ähnliche Aktion geplant. (siehe auch Meldungen vom 20.05.2006, 26.04.2005, 23.04.2004, 13.06.2003, 02.07.2002)

(ch) Aktions-Tageskarte für Jugendgruppen03.10.2006

Von den Aktionspreisen für Gruppenreisen können Schulen und Jugend&Sport-Gruppen nicht zusätzlich profitieren. Mit dem Sonderangebot "Tageskarte für Jugendgruppen" – ebenfalls für Fahrten vom 1. November bis 17. Dezember 2006 – reist dieser Kundenkreis zum Preis von nur CHF 10 pro Schüler/Jugendlichem einen ganzen Tag auf dem GA-Geltungsbereich (2. Klasse). Von Montag bis Freitag gilt als frühste Abfahrtszeit 9:00 Uhr, an Wochenenden und allgemeinen Feiertagen gibt es keine Einschränkung. Die Aktions-Tageskarten werden nur bei Tätigung der notwendigen (unentgeltlichen) Gruppenreservationen abgegeben. Die minimale Gruppengrösse ist auch hier 9 Schüler/Jugendliche plus eine erwachsene Begleitperson. Gruppenmitglieder mit GA können an die Gruppengrösse angerechnet werden.

Die Aktion gilt für Teilnehmende bis zum vollendeten 25. Altersjahr bei Schülerinnen und Schülern in Klassen der obligatorischen neun Schuljahre sowie von öffentlichen und privaten Mittelschulen, bei Studentinnen und Studenten von Hochschulen und Universitäten und bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Jugend+Sport-Veranstaltungen. Die Bestellung der Gruppenreise muss von der entsprechenden Schule respektive dem kantonalen Amt für Jugend&Sport oder der Turn- und Sportschule Magglingen gestempelt und unterschrieben sein.

Im Gegensatz zum regulären Gruppentarif für Schulen/Jugendgruppen wird die Erkundungsfahrt nicht erstattet und es gibt auch keine Freifahrten: Pro 10 Teilnehmer kann aber eine erwachsene Begleitperson ebenfalls für CHF 10 mitfahren. Die Tageskarte für Jugendgruppen gilt nur für die gemeinsame Reise der ganzen Gruppe, z.B. ist die Anfahrt zum Sammelpunkt nicht eingeschlossen.

(ch) Aktionspreise für Gruppenreisen03.10.2006

In der Zeit vom 1. November bis 17. Dezember 2006 gibt es für Gruppen eine Ermässigung von 60 % auf den Normalpreis, was üblicherweise nur Halbpreis-Berechtigten gewährt wird. Für diesen Aktionspreis gibt es zwei Bedingungen: Der Besteller des Gruppenbilletts muss ein GA, Halbtax-Abonnement oder einen FVP-Ausweis haben und unter der Woche (Montag-Freitag) kann erst ab 9:00 Uhr zum Aktionspreis aufgebrochen werden.

Das Angebot gilt auf dem ganzen öV-Netz der Schweiz, mit Ausnahme von Reisen innerhalb einem Verkehrsverbund. Bei RailAway-Angeboten gibt es die spezielle Ermässigung nur auf dem Reiseteil, nicht jedoch auf den Zusatzleistungen. Wie bei den normalen Gruppenreisen fährt jede 10. Person gratis und die Mindestgruppengrösse beträgt 10 Reisende.

Ursprünglich war die Aktion auf den November begrenzt, wurde jetzt aber bereits vor Angebotsbeginn verlängert. (siehe auch Meldung vom 05.04.2006)

(fr) "Vente flash" zum Jubiläum 25 Jahre TGV19.09.2006

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläum 25 Jahre TGV bietet die SNCF ausschliesslich am 21. September 2006 50'000 Billette für TGV-Fahrten zum Spezialpreis von bloss EUR 5 an. Die Sondertickets sind an den Bahnhöfen, in SNCF Boutiquen, im Internet (voyages-sncf.com) oder telefonisch erhältlich.

(ch) Neuer Rekordstand beim Halbtax-Abonnement18.09.2006

Am 10. September 2006 waren 2'033'005 Halbtax-Abonnemente im Umlauf und damit so viele wie noch nie. Die alte Rekordmarke lag bei 2'032'701 Exemplaren und datierte vom Dezember 1991. Als Tiefstpunkt zwischen diesen beiden Höhepunkten waren Mitte 1997 nur noch rund 1,63 Millionen Reisende im Besitz eines Halbtax-Abonnements. Als Reaktion auf die bröckelnden Verkaufszahlen wurde am 01.08.1997 das 2-Jahres-Halbtax-Abonnement zum Preis von CHF 222 (zum Vergleich: 1 Jahr kostete damals wie heute CHF 150) eingeführt.

(ch) MobileTicket kommt langsam in Schwung16.09.2006

Am 1. Dezember 2005 hatte die SBB das MobileTicket lanciert. Im Angebot waren damals nur 780 Relationen zwischen 40 Bahnhöfen (keine innerhalb von Verbünden) und es musste eine kostenpflichtige Nummer angerufen werden. Der Start verlief völlig unbefriedigend: Bloss 4-5 Kunden pro Tag nutzten ihr Mobiltelefon als Ticket. Anfangs Juli 2006 wurde das Angebot etwas ausgeweitet und vorallem die kostenpflichtige Nummer durch einen Gratisdienst ersetzt. Seither sind die Nutzungszahlen deutlich angestiegen: Im Juli wurden dann schon 2250 MobileTickets verkauft und im August stieg die Zahl auf mehr als 100 pro Tag. Auch die Zahl der für MobileTickets registrierten Kunden stieg in den beiden ersten Monaten nach der Angebotsverbesserung um 65 %. (siehe auch Meldung vom 04.07.2006)

(ch) Das Airport-Ticket wird aufgehoben16.09.2006

In Pauschalarrangements mit Flugreisen ab der Schweiz war bisher ein Bahnbillett zum Flughafen integriert. Per 30. Juni 2007 wird dieses Angebot durch die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs aufgehoben. Tendenziell nehmen die Pauschalreisen ab und individuell gebuchte Ferien zu. Zudem entspreche das Angebot – gemäss SBB – nicht mehr den Bedürfnissen der Reiseveranstalter und der Flugreisenden, da diese immer mehr mit GA, Halbtax- und Verbundabonnementen zum Flughafen reisen würden. Für Reisende mit GA oder Halbtax stimmt dieses Argument aber nur teilweise und wenn die Preise der Pauschalarrangements wegen dem Wegfall der eingeschlossenen Bahnreise gesenkt werden (z.B. können GA Besitzer ihr Abonnement länger hinterlegen und haben so einen Vorteil vom integrierten Bahnbillett).

1996 hatten die Reisebüros noch mehr als eine Million Ferienarrangements mit integriertem Bahnbillett zum Flughafen verkauft. Dann sank die Zahl drastisch: 2004 waren es noch 213'000, 2005 noch 67'000 und für 2006 ergeben sich hochgerechnet auf das ganze Jahr bloss noch 35'000 Airport-Tickets.

(de) Deutsche Bahn hat Handy-Ticket lanciert27.08.2006

Ende Juli 2006 hat die DB AG bekannt gegeben, dass sie ab 1. September Handy-Tickets anbieten werde. Eher überraschend wurde das Angebot unter der URL http://mobile.bahn.de jetzt bereits am 25.08.2006 aktiv geschaltet.

Zur Nutzung des Mobiltelefons als Fahrkarte ist beim System der DB AG eine vorgängige Registrierung notwendig. Kunden, die bereits für den Kauf von Online-Tickets registriert sind, müssen ihre Angaben nur noch mit der Handynummer und einem PIN ergänzen. Handy-Tickets können mit Kreditkarte oder per Lastschriftverfahren bezahlt werden.

Zur Auswahl stehen momentan Fahrscheine für einfache Fahrt über mindestens 50 Kilometer (auch mit BahnCard-Rabatt). Nicht erhältlich sind die Sparpreise 25 und 50, alle Arten von Aktionsangeboten und Fahrscheine für Fahrten innerhalb von Verkehrsverbünden. Nach dem Kauf einer Fahrkarte, erhält der Kunde ein Antwort-MMS mit folgenden Angaben: 2D-Punktcode, Zertifikat, Name und Ausweis des Reisenden, Fahrkartentyp, Gültigkeitsdatum, Klasse, Anzahl Reisende (mit/ohne BahnCards), Abgangsort, Zielort, eventuelle Vias, Auftragsnummer, Gesamtpreis und Buchungszeitpunkt. Der 2D-Punktcode kann bei der Kontrolle mit den mobilen Schaffner-Geräten eingelesen werden, notfalls kann auch das Zertifikat der Kontrolle dienen.

Die Buchung von Handy-Tickets ist bis 10 Minuten vor Abfahrt des entsprechenden Zuges möglich. über die Buchungsübersicht im Internet kann das Handy-Ticket für Belegzwecke auch ausgedruckt werden. Im Unterschied zu den normalen Tickets (mit BahnCard) gibt es beim Handy-Ticket die "+City"-Option nicht, weil im Gegensatz zum Papierticket der DB-Schaffner das Handy-Ticket nicht gültig stempeln kann und im Stadtverkehr deshalb keine überprüfung möglich ist. Auch die unentgeltliche Kindermitnahme ist mit Handy-Ticket nicht möglich.

(ch) 300'000 Generalabonnemente im Umlauf19.08.2006

Am 3. August 2006 waren erstmals mehr als 300'000 Reisende im Besitze eines Schweizerischen Generalabonnements (GA). Aktuell gewährt das GA freie Fahrt auf einem 23'500 km langen Netz von 150 Verkehrsunternehmen (ermässigte Fahrt gibt es bei vielen weiteren Unternehmen, insbesondere Bergbahnen). Bei der erstmaligen Einführung des GA in der Schweiz im Jahre 1898 waren 15 Bahnen mit einem Streckennetz von 3195 km beteiligt. Das Jahres GA kostete damals CHF 420 (2.Kl., entsprechend der heutigen 1. Kl.), resp. CHF 300 (3. Kl., entsprechend der heutigen 2. Kl.). Die aktuellen Preise der Standard GA (ohne Haushalts-, Familien- oder Altersermässigungen) liegen bei CHF 4700 (1. Kl.) und CHF 2990 (2. Kl.) Lange Zeit verharrten die GA-Verkaufszahlen unter 10'000. Erst Mitte der 1970er-Jahre wurde diese Marke übertroffen und das GA verbreitete sich seither stark: In den 10 Jahren von 1989 bis 1999 stieg die Zahl von 38'330 auf mehr als 220'000.

(it) Vergünstigte Schiffsreisen mit Trenitalia-Ticket12.08.2006

Seit 4. August und noch bis 30. September 2006 erhalten Reisende mit einem Fernverkehrsbillett von Trenitalia (Eurostar, T-biz, Eurostar Alta Velocità, Intercity oder Intercity Plus) Anschlussfahrscheine für die Schiffe von SNAV mit einer Ermässigung von 10 %. Die verbilligten Billette sind über die SNAV Servicenummer oder gegen Vorweisen eines auf der SNAV-Website erhältlichen Gutscheins an den SNAV-Schaltern erhältlich. Um das Angebot der vergünstigten Billette nutzen zu können, muss die Schiffsreise innerhalb von 48 Stunden vor oder nach der Bahnreise angetreten werden.

SNAV verkehrt unter anderem von Napoli nach Sizilien und den den äolischen Inseln, von Civitavecchia nach Sardinien, von Brindisi nach Corfù/Paxos und von Ancona/Pescara nach Spalato in Kroatien.

(de) Kostenlose BahnCard 25 für JahresCard im Abonnement-Besitzer30.07.2006

Pendler, die eine persönliche DB JahresCard im Abonnement besitzen, erhalten ab 1. August 2006 kostenlos eine BahnCard 25. Entsprechend der Klasse der JahresCard wird eine BahnCard 25 für die 1. oder 2. Klasse abgegeben. Kunden mit laufendem Abonnement erhalten die BahnCard automatisch zugestellt. Die BahnCard 25 gilt solange wie das Abonnement der JahresCard. Wird das Abonnement gekündigt, muss auch die BahnCard abgegeben werden. Der Preis des JahresCard-Abonnements wird – nach Anmeldung beim Kunden-Programm – beim bahn.bonus-Punktekonto gutgeschrieben.

Gemäss DB AG sind aktuell rund 37'000 Pendler Besitzer einer persönlichen JahresCard. Der Preis der JahresCard entspricht dem Preis von 10 (im Abonnement, wird in Monatsraten abgebucht), resp. 9,5 Monatskarten (ohne Abonnement, Jahrespreis beim Kauf zu entrichten). Samstags können im Gültigkeitsbereich der JahresCard zudem bis zu vier Personen unentgeltlich mitgenommen werden.

(de) Vier weitere Städte mit City mobil30.07.2006

Ab 1. August 2006 wird das City mobil-Angebot um die vier Städte Bremen, Bremerhaven, Oldenburg und Dresden auf total 16 Städte erweitert. Für Reiseziele in Städten mit City mobil-Angebot kann das Ticket für den lokalen Nahverkehr bundesweit gleich beim Kauf der Fernverkehrsfahrkarte an DB-Verkaufsstellen erworben werden. Für Bahnreisende des Fernverkehrs mit Ziel Bremen Hbf, Oldenburg Hbf oder Bremerhaven Hbf bedeutet dies beispielsweise, dass sie beim Kauf des Fahrscheins zusätzlich bereits ein Einzel- oder TagesTicket der Preisstufe I des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN) erwerben können.

City mobil wurde am 1. Mai 2006 eingeführt und ist eine Kooperation zwischen den entsprechenden Verkehrsverbünden, dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und der DB AG. Die ersten 12 beteiligten Städte waren die Austragungsorte der Fussball-Weltmeisterschaft 2006.

City mobil richtet sich nicht an Kunden mit BahnCard: Sie haben am Zielort mit dem City-Ticket (Vermerk "+City" auf dem Fahrschein) bereits die Möglichkeit zur einfachen Weiterfahrt mit den lokalen öffentlichen Verkehrsmitteln.

(de) bahn.bonus-Punkte bei DB Autozug30.07.2006

Ab 7. August 2006 können Fahrten mit DB Autozug für die Wintersaison von November 2006 bis April 2007 gebucht werden. 68 Relationen innerhalb Deutschlands, nach Frankreich, Italien, Kroatien und Österreich sind im Angebot. Erstmals können auch für Buchungen bei DB Autozug bahn.bonus-Punkte (pro EUR Fahrpreis einen Punkt) gesammelt werden. Für Online-Kunden gibt es für ausgebuchte Züge neu die Möglichkeit sich auf eine Warteliste setzen zu lassen.

Der kontingentierte Schnellbucher-Tarif ist weiterhin im Angebot: Zu diesem Tarif kostet die Fahrzeugmitnahme nur EUR 9,90, der Fahrpreis für die Reisenden richtet sich nach der gewählten Komfortklasse (Schlaf-, Liege- oder Sitzwagen).

(de) "Sommer-Spezial" Pauschalpreise15.07.2006

Für Reisen in der 2. Klasse vom 15.07. bis 31.08.2006 bietet die DB AG "Sommer-Spezial"-Tickets an. Für Relationen innerhalb Deutschlands gibt es jeweils Kontingente zu EUR 29/39/49 (mit ICE-Sprinter-Zügen inklusive Reservation EUR 10 teurer) und nach sieben Nachbarländern zu EUR 39/49/59 (jeweils einfache Fahrt, im personenbedienten Verkauf plus EUR 5). Die Auslands-Ziele liegen in Belgien (nicht mit Globalpreiszügen), Dänemark, Luxemburg, in der Niederlande, Österreich (nur ÖBB-Stationen), in der Schweiz (nur SBB- und BLS-Stationen) und Tschechien, wobei der Grenzübergang nur in einem gebuchten Fernverkehrszug erfolgen darf. Für den Streckenanteil in Fernverkehrszügen gilt Zugsbindung. "Sommer-Spezial" gibt es auch für Nachtzüge, wobei der Aufpreis für die übernachtung zusätzlich zu entrichten ist. Für die Fahrt im Ruhewagen gewährt CityNightLine Reisenden mit "Sommer-Spezial" einen Sonderpreis für den Aufpreis von EUR 4. Im Binnenverkehr gilt die Fahrkarte längstens bis 10:00 Uhr des Folgetags, im internationalen Verkehr bis zum Erreichen des Zielbahnhofs.

"Sommer-Spezial" muss mindestens 3 Tage vor Abfahrt gebucht werden. Kinder bis einschliesslich 14 Jahren reisen in Begleitung ihrer Eltern oder Grosseltern unentgeltlich mit. Weitere Ermässigungen gibt es keine. Umtausch und Erstattung sind ebenso ausgeschlosen wie der übergang in die 1. Klasse.

Im Vergleich zum vergangenen "Winter-Spezial"-Angebot (04.02.-05.03.2006) ist "Sommer-Spezial" um Reisen nach zusätzlichen Ländern (im Winter nur Schweiz und österreich) ausgebaut und auch für die Auslandsdestinationen werden jetzt drei Kontingente angeboten (im Winter gab es nur die Stufe EUR 49). (siehe auch Meldung vom 26.01.2006)

(de) Kurze Neuauflage der Weltmeister BahnCard 2508.07.2006

Nach Abschluss der Fussball-Weltmeisterschaft bietet die DB AG vom 10.-12. Juli 2006 nochmals die Weltmeister BahnCard 25 zum unveränderten Preis von EUR 19 an. Der Verkauf des ursprünglichen Angebots endete am 9. Juni mit mehr als 400'000 ausgegebenen Karten. Da die Deutsche Nationalmannschaft den Halbfinal erreichte, ist die Weltmeister BahnCard bis Ende Oktober 2006 gültig.

Die erneute Auflage der Weltmeister BahnCard 25 eignet sich vom Preis her nur noch für WM-Fans und Reisende, die keine länger dauernde BahnCard wünschen: Mit einer Gültigkeit von 113 Tagen ergibt sich ein auf das Jahr hochgerechneter Preis von EUR 61,40 (Normalpreis BahnCard 25 EUR 51,50).

Vor der WM war dies noch deutlich anders: Wer die Karte am ersten möglichen Tag erworben hat (01.04.2006), kann 213 Tage profitieren und bezahlte auf das Jahr hochgerechnet EUR 32,60, am letzten Tag vor der WM war die "Bilanz" 144 Tage zum entsprechenden Jahrespreis von EUR 48,20.

Wer seinen Kaufentscheid auf den Quoten der Fussballwetten für die Rangierung der Deutschen Elf basierte, erhielt eine um 26 Tage längere Gültigkeit als es die durchschnittliche Einschätzung der Wettenden voraussagte (basierend auf den Quoten von betandwin). (siehe auch Meldung vom 27.03.2006)

(ch) Ausweitung der MobileTickets auf Click&Rail-Angebote04.07.2006

Die SBB haben das Angebot der MobileTickets am 4. Juli 2006 auf die Palette der bisher nur im Internet und zum Selberausdrucken erhältlichen Click&Rail-Tickets ausgeweitet. Nach einer Voranmeldung können MobileTickets mit MMS-fähigen Mobiltelefonen gekauft und auf dem Display zur Kontrolle vorgewiesen werden.

Nebst der Ausweitung von bisher 780 Relationen mit MobileTickets auf das Click&Rail-Sortiment gibt es auch noch eine zweite Änderung: Der zum Kauf eines MobileTickets nötige Anruf beim SBB-Call-Center (0800 22 22 11) ist neu gratis (bisher CHF 1,19/min).

Gemäss SBB werden noch 37 % der Fahrscheine am Schalter verkauft. Für MobileTickets haben sich seit der Einführung im Dezember 2005 erst 4'300 Reisende – auch für die SBB eine unbefriedigende Zahl – registriert. Mit der Aufhebung der Bestellgebühr sind die MobileTickets nicht mehr teurer als die entsprechenden Fahrkarten in den anderen Verkaufskanälen und man erhofft sich daher eine deutliche Zunahme der Nutzer.

(ch) Schnupper-Halbtax in der Westschweiz und im Tessin28.06.2006

Auf die Einwohner bezogen sind in der Westschweiz und im Tessin unterdurchschnittlich viele Halbtax-Abonnemente im Umlauf. Um die Nutzung dieses Abonnements speziell auch in diesen Gebieten zu fördern, wird in der Westschweiz und im Tessin für die Sommer- und Herbstzeit ein Schnupper-Halbtax für 3 Monate verkauft. Das Sonderangebot kostet CHF 37,50 (1/4 des normalen Jahres-Halbtax) und hat fast den gleichen Anwendungsbereich wie die Standard-Halbtax: Ausnahmen sind die Anwendbarkeit für internationale Angebote und für Gleis-7.

Die Schnupper-Halbtax sind seit 19. Juni im Verkauf, letzter Verkaufstag ist der 31.07.2006 und dementsprechend enden die letzten dieser Abonnemente am 30.10.2006. Zum Schnupper-Halbtax wird auch ein Rail Bon im Wert von CHF 20 abgegeben, der bis zum 31.12.2006 beim Kauf eines Standard-Halbtax (1, 2 oder 3 Jahre) angerechnet wird.

Die Schnupper-Halbtax werden in Papierform und ohne Foto ausgegeben. Sie sind deshalb nur zusammen mit der Identitätskarte oder dem Pass gültig.

Das gleiche Angebot wird auch den Lesern der Basler Zeitung angeboten: In einer Sonderbeilage haben sie einen Gutschein für den Bezug erhalten. Die Verkaufszeit für diese Kundengruppe endet jedoch bereits am 30.06.2006. (Prisma-Artikel: 7707)

(at) Mit VORTEILScard<26 für EUR 7 ans Donauinselfest reisen18.06.2006

Das Open-Air-Festival auf der Donauinsel in Wien findet dieses Jahr vom 23.-25. Juni statt. Es werden etwa 4 Millionen Besucher erwartet. Allen Besitzern einer VORTEILScard<26 beitet die ÖBB die An- und Abreise zum Preis von bloss EUR 7 an. Das Spezialticket kann vom 22. bis 26. Juni in allen Zügen der ÖBB (inklusive S-Bahn) genutzt werden. 2005 wurde das gleichartige Angebot mehr als 15'000 mal verkauft.

Für das Donauinselfest gibt es auch für alle anderen Bahnreisenden ein Sonderangebot. Das Open-Air-Festival ist auf der Liste der Anlässe mit "ÖBB-EVENTticket": Mit VORTEILScard gibt es 60 % und ohne 30 % Rabatt auf den Normalpreis.

(fi) VR-Ferienpass30.05.2006

Vom 1.6.-31.8.2006 bieten die Finnischen Eisenbahnen (VR) einen "Ferienpass" (finnisch Lomapassi) für die 2. Klasse an. Er ist einen Monat lang gültig und berechtigt zu unbeschränkten Fahrten an drei frei wählbaren Tagen. Er kostet 115 Euro für Erwachsene, für Kinder (6-16 Jahre) und Senioren (ab 65 Jahren) die Hälfte. Ein Preisvergleich: Die einfache Fahrt Helsinki–Oulu kostet zum Normalpreis im IC EUR 63.60, Helsinki–Joensuu EUR 54.10. Für Fahrten in Pendolino-Zügen ist die Sitzplatzreservierung auch mit dem "Lomapassi" obligatorisch und kostet distanzabhängig zusätzlich EUR 6.20 bis EUR 12.40 pro Fahrt. Die Cumulus-Hotelkette bietet Besitzern eines "Lomapassi" einen Preisnachlass auf übernachtung und Konsumation. Zudem gibt es mit "Lomapassi" die Helsinki-Card EUR 3 ermässigt.

Der "Lomapassi" wurde in gleicher Form – jedoch EUR 9 billiger – auch schon 2005 angeboten.

(fi) Fahrkartenbezug am Kiosk26.05.2006

Neu können in Finnland Fahrkarten an den Kiosken der landesweit verbreiteten Kiosk-Kette "R-Kioski" bezogen werden. Wer dies tun will, kann seine Fahrkarte (für einen Euro) per Telefon bei den Finnischen Eisenbahnen (VR) bestellen. Er erhält einen Code, gegen den er die Fahrkarte bei irgendeinem der landesweit 720 Kioske beziehen kann. Damit kommt man Kunden entgegen, die nicht in der Nähe eines Bahnhofes wohnen oder auch solchen, die über keinen Internetzugang verfügen.

(at) Zum 5. Mal eine ÖBB Jugend-Feriennetzkarte20.05.2006

Ab 1. Juni 2006 können Jugendliche mit einer gültigen VORTEILScard<26 in Österreich wieder eine ÖBB Jugend-Feriennetzkarte erwerben und haben dann freie Fahrt in der 2. Klasse in der Zeit vom 1. Juli bis 9. September 2006. Bis zum Alter von 19 Jahren kostet das Angebot EUR 19, ältere Jugendliche bezahlen EUR 49. Für letztere ist die Feriennetzkarte verglichen mit dem Vorjahr EUR 10 teurer, dafür ist sie für diese Alterkategorie auch während der ganzen Angebotszeit von mehr als zwei Monaten gültig (2005 mit Fliessdatum genau 1 Monat innerhalb des Aktionszeitraums). Ansonsten hat das Angebot keine Änderungen erfahren.

Die Jugend-Feriennetzkarte für die Sommerzeit wurde 2002 erstmals verkauft und seither alljährlich mit abgeänderten Konditionen angeboten. (siehe auch Meldungen vom 26.04.2005, 23.04.2004, 13.06.2003, 02.07.2002)

(fr) Promotion "Week-Ends à petits prix"20.05.2006

Die SNCF will das Jubiläum 25 Jahre TGV auch mit verschiedenen Sonderangeboten feiern. In der Form eines Last-Minute Angebots gibt es deshalb Fahrkarten für Relationen mit TGV (auch Lyria von/nach der Schweiz und ab Genf sowie Artesia von/nach Italien) und Corail-Tageszügen zu Preisen ab EUR 15. Diese Spezialtickets sind jeweils von Dienstag bis Samstag im Rahmen der Verfügbarkeit erhältlich und gelten dann am zugehörigen Wochenende zur Fahrt. Das Angebot gilt für die vier Wochenenden im Juni 2006, dementsprechend beginnt die erste Verkaufswoche am 30. Mai und die vierte endet am 24. Juni 2006.

(de) Bahn frei-Spezial für Neu- und Ausbaustrecken13.05.2006

Die Inbetriebnahme von Neu- und Ausbaustrecken ermöglicht kürzere Fahrzeiten: Nürnberg–München in rund 80 Minuten (-25 min.), Berlin–Leipzig in einer Stunde (-35 min.) und Berlin-Nürnberg in 4 Stunden 30 Minuten (-35 min.) Für diese beschleunigten Verbindungen bietet die DB AG für die erste Betriebswoche das preiswerte Einführungsangebot "Bahn frei-Spezial" an. Die einfache Fahrt in 2. Klasse kostet EUR 19 (Berlin–Leipzig, München–Nürnberg), respektive EUR 39 (Berlin–Nürnberg). Der Vorverkauf beginnt am 13. Mai und die Fahrten zum Spezialpreis müssen im Zeitraum vom 28. Mai bis 4. Juni 2006 stattfinden.

Alle drei Angebote sind zuggebunden, erhältlich solange Vorrat und Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen. Die Reise in 1. Klasse ist mit "Bahn frei-Spezial" nicht möglich. Weitere Ermässigungen wie BahnCard, Mitfahrer-Rabatt, kostenlose Familienkinder-Mitnahme oder ein Kindertarif werden nicht gewährt.

(fr) Preiswertere Carte Escapades und Découverte Séjour mit drei Preisstufen09.05.2006

Seit dem 3. Mai 2006 kostet die Carte Escapades für Erwachsene von 26 bis 59 Jahren nur noch EUR 85 (vorher EUR 99). Zudem wurden die Ermässigungen erhöht:

  • 30 % bis 40 % Ermässigung in TGV, Corail Téoz, Couchettes und Sitzwagen von Corail de Nuit und Corail Lunéa. Diese Tarifstufe ist kontingentiert.
  • 30 % Ermässigung in Corail, Corail intercités, in Schlafwagen und TER. Bedingung ist hier die Abfahrt in der "période bleue" des Tarifkalenders.
  • 25 % Ermässigung ist garantiert (im Rahmen der Sitzplatzverfügbarkeit).

Die Carte Escapades kann für Rückfahrkarten ab 200 km genutzt werden. Zudem muss zwischen Hin- und Rückfahrt die Nacht von Samstag auf Sonntag liegen. Die SNCF peilt als Ziel für das Jahr 2006 den Verkauf von 100'000 Cartes Escapades an. Bei den entsprechenden Karten für Senioren, Jugendliche oder Kinder veränderten sich weder die Preise noch die dem Kartenbesitzer gewährten Ermässigungen.

Der kontingentierte aber ohne Kundenkarte erhältliche Tarif "Découverte Séjour" wird neu mit drei Ermässigungsstufen (-15 %, -25 %, -35 %) angeboten. Wie mit Carte Escapades gibt es diesen Tarif nur für Rückfahrkarten ab 200 km und der Wochenendbindung Samstag/Sonntag.

(ch) Sonderangebot für Feier 100 Jahre Simplon-Tunnel07.05.2006

Am 1. Juni 1906 erfolgte die Betriebseröffnung in der ersten Röhre des Simplon-Tunnels. Dieses Jubiläum wird am 20. Mai 2006 mit einem grossen Fest gefeiert. Unter anderem wird auch der legendäre Simplon-Orient-Express ausgestellt sein.

Für die Reise nach Brig gibt es ein Sonderangebot: Die Hin- und Rückfahrt nach Brig (und Domodossola) kostet für Halbpreis-Berechtigte nur CHF 19 (2. Kl.) respektive CHF 30 (1. Kl.). Erwachsene ohne Halbtax bezahlen den doppelten Preis. Von ihren Eltern oder Grosseltern begleitete Kinder fahren mit der Junior- oder Enkelkarte unentgeltlich mit. Das Sonderangebot ist jedoch nur auf den Strecken von SBB und BLS gültig. Die Jubiläumsbillette haben eine Geltungsdauer von zwei Tagen (20./21.05.2006).

Für Festbesucher aus dem Wallis gibt es ein Jubiläumsbillett zum Spezialpreis "einfach für retour". Das Walliser Sonderangebot ist bei den Verkehrsunternehmen SBB, BLS, MGB, Postauto und RegionAlps gültig.

(ch) Cisalpino Muttertags-Aktion06.05.2006

Wer in der Zeit vom 1. bis 24. Mai oder vom 6. bis 30. Juni 2006 mit Cisalpino nach Italien reist, kann seine "Mamma" zum Preis von nur CHF 14 mitreisen lassen. Es müssen die folgenden Voraussetzungen zur Nutzung des Angebots beachtet werden: Die Begleitpersonen der Mutter reisen zum Normalpreis, die Buchung muss bis zum 24. Mai 2006 erfolgen und das Ticket ist nur in den direkten Cisalpino-Verbindungen nach Italien (36 Ziele) gültig (rein innerschweizerische Reisen sind nicht möglich).

(at) Neue Tarifstruktur beim 1-Plus Freizeitticket 27.04.2006

Per 1. April 2006 haben die ÖBB ihre Normalpreise und die davon abgeleiteten Tarife angepasst. Gleichzeitig wurde beim 1-Plus Freizeitticket jedoch auch die Tarifstruktur verändert.

1-Plus Freizeittickets sind relationsbezogene Fahrkarten für 1 bis 5 Reisende mit eingeschlossenem Fahrradtransport. Der Preis setzt sich aus EUR 1 pro Reisendem und dem distanzabhängigen Normalpreis zusammen, wobei für die 2. bis 5. Person reduzierte Preise zur Anwendung gelangen. Bis Ende März 2006 musste für die 2. bis 5. Person 50 % des Normalpreises entrichtet werden, seit April 2006 sind die Ermässigungen gestaffelt: Die 2. Person reist zu 75 %, die 3. zu 60 %, die 4. zu 40 % und die 5. zu 25 % des Normalpreises.

Im Mittel wird daher bei 5 gemeinsam reisenden Personen die gleiche Ermässigung wie früher gewährt (5 Personen reisen zum dreifachen Normalpreis). Bei kleineren Gruppen macht die neue Tarifstruktur die 1-Plus Freizeittickets jedoch deutlich teurer, am ausgeprägtesten für die Zweiergruppen. Ein Beispiel: Wien Westbf–Linz Hbf (2 Personen, 2. Kl., H+R): EUR 81,40 bis 31.03. und seit 01.04.2006 EUR 100,40! Die Anhebung des Normalpreises macht in diesem Fall weniger als EUR 6 aus, der restliche Anstieg ist auf die neuen Reduktionssätze zurückzuführen.

(at) Zum dritten Mal "36 Stunden 7 Euro Seniorenaktion"27.04.2006

Für die Wochenenden vom 22. April bis 11. Juni 2006 bieten die ÖBB für Senioren (Frauen ab 60, Männer ab 65 Jahren) mit VORTEILScard eine "36 Stunden 7 EURO Seniorenaktion" an. Ein Ticket der 7 Euro Seniorenaktion gilt jeweils für ein Wochenende von Samstag 0:00 Uhr bis Sonntag 12:00 Uhr (36 Stunden) zur freien Fahrt in allen Zügen der ÖBB in Österreich (mit Ausnahme der Mariazellerbahn St. Pölten–Mariazell, wegen Bauarbeiten). Das Angebot ist nur in der 2. Wagenklasse gültig und der übergang in die 1. Klasse ist nicht möglich. Für unbenützte sowie teilweise nicht benützte Aktions-Fahrausweise wird keine Erstattung geleistet. Endet die Fahrt Sonntags nach 12:00 Uhr, so ist ab dem letzten planmässigen Halt des genutzten Zuges, der noch innerhalb der Geltungsdauer des Fahrausweises erreicht wird, bis zum gewünschten Zielbahnhof, ein Fahrausweis zu kaufen.

Ein gleichartiges Senioren-Angebot gab es bereits für die Wochenenden vom 09.04. bis 26.06.2005 und vom 24.09. bis 27.11.2005. Bei der dritten Auflage ist jetzt erstmals der Kauf des Sonderangebots an den Fahrkartenautomaten möglich. (siehe auch Meldungen vom 19.09.2005 und 09.04.2005)

(ch) 2,90 Fahrkarten pro Sekunde14.04.2006

Im statistischen Vademecum zum Geschäftsbericht 2005 der SBB finden sich auch wieder Angaben zu Fahrausweisen. Rekordtag bezüglich Anzahl verkaufter Fahrausweise war 2005 der 12. August: Mit einer mittleren Rate von 2,90 Fahrausweisen/s wurden an diesem Tag total 250'546 Billette verkauft. 58 % wurden dabei an den Automaten abgesetzt.

Stetig ansteigend sind die Verkaufszahlen des Generalabonnements: Ende 2005 waren 292'000 GA im Umlauf und es ist zu erwarten, dass die 300'000er-Grenze 2006 erreicht wird. Eine "magische Grenze" wurde auch beim Halbtaxabonnement erreicht: Kurz vor Jahresende waren 2 Millionen Reisende im Besitz eines Halbtaxabonnements. Damit wurde der bisherige Höchststand von Ende 1991/Anfang 1992 praktisch wieder erreicht. (Angaben zu den Vorjahren siehe Meldungen vom 14.04.2005 und 25.04.2004)

(ch) Duo-Tageskarte und Mitnahme-Tageskarte für Reisen zu zweit06.04.2006

Für gemeinsame Reisen von zwei Personen gibt es in der Zeit vom 18.04. bis 24.05.2006 die nationalen Angebote "Duo-Tageskarte" und "Mitnahme-Tageskarte".

Zur Nutzung der "Duo-Tageskarte" (Prisma-Artikel Nr. 7660) muss mindestens eine Person im Besitze eines Halbtax-Abonnements sein. Für die 1. Klasse kostet die Duo-Tageskarte CHF 135, für die 2. Klasse CHF 84. Als Preisvergleich: Zwei einzelne Tageskarten (beide Reisenden brauchen ein Halbtax-Abonnement) kosten CHF 180, resp. CHF 112.

Zum Preis von CHF 45 (1. Klasse) oder CHF 28 (2. Klasse) kann ein GA-Inhaber eine "Mitnahme-Tageskarte" (Prisma-Artikel Nr. 7658) erwerben und einen Reisepartner zur Mitreise einladen. Für die Mitnahme-Tageskarte 1. Klasse ist ein entsprechendes GA nötig oder der Kauf eines Tagesklassenwechsels. Die Mitnahme-Tageskarte hat den gleichen Gültigkeitsbereich wie das GA.

Die Angebote sind bereits im Verkauf, an den Automaten (BATS) ist die Aufschaltung auf den 20.04.2006 angekündigt. Beide Angebote berechtigen auch zur Familienermässigung und zur Nutzung der RailAway-Angebote zu Konditionen analog der GA-Kunden. Die Integration dieser speziellen Tageskarten in Gruppenbillette ist nicht möglich. Beide Angebote sind ohne Kontingentierung (auch nicht pro Person) erhältlich.

(ch) Sonderaktion Gruppenreisen mit 60 % Rabatt05.04.2006

Im April 2006 (und gleichartig nochmals im November 2006) gibt es bei Gruppenreisen eine Ermässigung von 60 % auf den Normalpreis. Dies entspricht dem Rabattsatz, den normalerweise nur Gruppenreisende mit Halbpreis-Berechtigung (Teilnehmer mit Halbtax, Kinder, Schulen) erhalten. Das Sonderangebot kennt zwei spezielle Bedingungen: Der Gruppenleiter muss ein GA, Halbtax- oder FVP-Abonnement besitzen und der Spezialpreis wird von Montag bis Freitag erst für Fahrten ab 09:00 Uhr (Wochenende und allgemeine Feiertage unbeschränkt) gewährt.

Das Angebot gilt auf dem ganzen öV-Netz der Schweiz, mit Ausnahme von Reisen innerhalb einem Verkehrsverbund. Bei RailAway-Angeboten gibt es die spezielle Ermässigung nur auf dem Reiseteil, nicht jedoch auf den Zusatzleistungen. Wie bei den normalen Gruppenreisen fährt jede 10. Person gratis und die Mindestgruppengrösse beträgt 10 Reisende.

(de) Deutsches Team entscheidet über Geltungsdauer der "Weltmeister BahnCard 25"27.03.2006

In der Zeit vom 1. April bis 9. Juni 2006 gibt die DB AG eine Spezial-BahnCard an. Das Spezielle an der "Weltmeister BahnCard 25" zum Preis von EUR 19 ist ihre Gültigkeit: Sie gewährt die Ermässigung mindestens bis Ende Juli; mit jeder zusätzlichen Runde, welche die Deutsche Fussballmannschaft an der WM erreicht, verlängert sich die Gültigkeit um einen Monat! Bei Qualifikation für die Achtelfinals gilt die "Weltmeister BahnCard 25" bis Ende August, für die Viertelfinals bis Ende September, für die Halbfinals bis Ende Oktober, für den Final bis Ende November und beim Gewinn des WM-Titels erstreckt sich die Gültigkeit bis Ende Jahr!

Die Weltmeister BahnCard ist ausschliesslich für die 2. Klasse erhältlich. Wer sich beim Kauf gleich auch für das bahn.bonus-Programm anmeldet, erhält 500 Startpunkte.

(de) Sparpreise für Reisen nach London26.03.2006

In Analogie zu den bekannten Sparpreisen lanciert die DB AG ab 1. April 2006 (und vorerst bis 09.12.06 begrenzt) die Angebote "Sparpreis 25 London" und "Sparpreis 50 London". Das Angebot umfasst die Hin- und Rückfahrt ab einem beliebigen Bahnhof der DB AG via Aachen–Brüssel nach London. "Gabelfahrten" sind nicht erlaubt. Aachen–Brüssel muss in einem ICE zurückgelegt werden, ansonsten sind in Deutschland alle Züge mit Ausnahme von Autoreise- und Sonderzügen nutzbar, wobei für den Fernverkehr Zugbindung gilt. In Thalys-Zügen gelten die Sparpreise London generell nicht. In Brüssel ist kein längerer Aufenthalt erlaubt: Es muss jeweils der nächstfolgende Eurostar (Hinreise) oder ICE (Rückreise) gewählt werden. Die beiden Sparpreise beinhalten die Reservation im Eurostar Brüssel–London, weitere Reservationen muss der Reisende selbst vornehmen (und bezahlen). Beim "Sparpreis 50 London" ist die Wochenendbindung zu berücksichtigen.

Die Sparpreise London sind auf den Strecken der DB AG und der SNCB um 25 %, respektive 50 % gegenüber dem Normalpreis ermässigt. Ab Brüssel gilt ein Festpreis. Reisende mit BahnCard 25 erhalten bei beiden Sparpreisen auf dem DB Streckenteil zusätzlich die BahnCard-Ermässigung von 25 %. Im weiteren werden Mitfahrerrabatte für die 2. bis 5. Person einer Reisegruppe gewährt.

Auf dem deutschen und belgischen Streckenteil wird auch die unentgeltliche Mitnahme von eigenen Kindern/Enkeln im Alter von 6-14 Jahren angewendet, dies unter der Voraussetzung dass mindestens ein Eltern-/Grosselternteil mit einem Sparpreis London reist. Für den Eurostar wird für alle Kinder von 6-14 Jahren der halbe Preis berechnet. Begleitete jüngere Kinder reisen auf der ganzen Strecke unentgeltlich. Die Kumulation von Kinder- und Mitfahrerermässigungen ist ausgeschlossen.

Buchungsschluss ist spätestens 3 Tage vor der Reise oder sobald das Kontingent ausgeschöpft ist. Auch Umtausch und Erstattung sind für die Eurostarfahrt und die restliche Reise unterschiedlich: Für den Eurostar-Anteil ist sowohl Umtausch und Erstattung ausgeschlossen, für den deutsch-belgischen Teil gelten die üblichen Sparpreiskonditionen mit einer Umtausch-/Erstattungsgebühr von EUR 15. (Für die Zeit vom 01.04.05-28.05.2006 gibt es auch noch das Angebot "London-Spezial": Köln–London für EUR 49 pro Person und Richtung. Dieses Angebot ist nur für die 2. Klasse und es werden keinerlei weitere Ermässigungen gewährt.)

(de) Erneute "SparNight-Gruppe"-Aktion11.03.2006

Das aktuelle "SparNight-Gruppe"-Angebot ist für Reisen vom 1. März bis 7. April 2006 erhältlich. Im Gegensatz zur Aktion vom Oktober 2005 gilt das Angebot nicht nur auf innerdeutschen Verbindungen von DB NachtZug, sondern auch noch nach Kopenhagen und Prag.

Mit "SparNight-Gruppe" reisen bis zu 6 Personen im Sitzwagen für EUR 144 und im Liegewagen für EUR 198 (jeweils einfache Fahrt). Das Angebot ist kontingentiert, Buchungen werden weder erstattet noch umgetauscht.

Auch für die UrlaubsExpress-Züge gibt es ein ähnliches Angebot, jedoch nur bis 1. April 2006. In diesen Nachtzügen reisen bis zu 5 Personen für EUR 198 in einem Liegewagen-Abteil (inklusive einem kleinen Frühstück). Die Tickets sind als "Restplatzangebot" deklariert und dementsprechend nur noch solange Vorrat erhältlich. Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen, weitere Ermässigungen sind nicht möglich.

UrlaubsExpress-Züge verkehren jeweils am Freitagabend ab Deutschland und die Rückfahrt erfolgt samstagabends. Ziele liegen in österreich, der Schweiz, in Slowenien und im Südtirol. (siehe auch Meldung vom 08.10.2005)

(de) DB-Blankofahrscheine bei McDonald's05.03.2006

Am 6. März 2006 um 8 Uhr ist in rund 1'000 (von total 1'264) Filialen von McDonald's Verkaufsstart für das "Viererkette"-Angebot der DB AG. Zum Preis von EUR 99 gibt es solange Vorrat einen Fahrschein, der zu vier beliebig langen Fahrten in der 2. Klasse innerhalb Deutschlands berechtigt. Dazu ist (nebst dem Namen des Fahrschein-Inhabers) jeweils der Reisetag – letzter möglicher Reisetag ist der 1. Juni 2006 – und Abgangs- und Zielort in eines der vier Felder auf dem Fahrschein einzutragen. Das Ziel der Reise muss bis am Folgetag um 10 Uhr erreicht werden und es müssen auch Züge des Fernverkehrs (ICE, IC, EC) genutzt werden. Gegen entsprechende Aufpreise ist die Nutzung von ICE-Sprintern und Zügen von DB Nachtzug und CityNightLine möglich. Freitag und Sonntag sind als Reisetage ausgeschlossen und die Reise muss immer Richtung Zielort erfolgen. Kinder bis 6 Jahre fahren kostenlos mit. Der Inhaber der Fahrkarte kann bis zu 3 Mitreisende einladen. Pro Fahrt und Person ist ein Feld auszufüllen. Es gibt keine Kombination mit weiteren Ermässigungen, keinen übergang in die 1. Klasse und Umtausch und Erstattung sind wie üblich für solche Sonderangebote ausgeschlossen.

Gemäss DB AG werden eine Million Fahrscheine (d.h. vier Millionen Reisen) über McDonald's angeboten. Verglichen mit dem letztjährigen "Lidl-Angebot" ist dies eine Verdoppelung der Fahrscheine und eine Vervierfachung der Reisen zum Aktionspreis. Da die vier Fahrten nicht mehr getrennt weiter verkauft werden können, wurde auch der Handel mit "Viererketten"-Tickets gegenüber dem "Lidl-Ticket" eingeschränkt. Pro Person sollen maximal 5 "Viererketten"-Tickets verkauft werden. (siehe auch Meldung vom 18.05.2005)

(at) ÖBB-Netzkarte für Familien mit VORTEILScard19.02.2006

Vom 27.02. bis 03.04.2006 können ganze Familien mit einer 24-Stunden-Netzkarte zum Preis von nur EUR 15 das Streckennetz der ÖBB befahren. Der Besitz einer VORTEILScard Familie oder VORTEILScard Classic Familie plus ist Voraussetzung um in den Genuss der ÖBB-Aktion "Familien am Zug" zu kommen. Wie bei den Familien-VORTEILScards üblich, muss auch für dieses Angebot mindestens ein Elternteil und ein Kind gemeinsam unterwegs sein.

(at) Selbstbedienung auf 16 ÖBB-Strecken09.02.2006

Die ÖBB haben im Dezember 2005 16 Strecken zu so genannten "Selbstbedienungsstrecken" deklariert: Auf diesen Strecken gibt es keinen Fahrkartenverkauf im Zug mehr. Wer vor Fahrtantritt keinen Fahrschein erworben hat und bei einer Kontrolle ertappt wird, muss einen Zuschlag von zusätzlich EUR 60 zum normalen Fahrpreis entrichten. Seit 1. Februar 2006 werden die Zuschläge eingezogen, vorher galt noch eine "Schonfrist" und Aufklärung der Reisenden über die neue Regelung. Kontinuierlich sollen die Kontrollen auf Stichprobenniveau gesenkt werden.

Strecken, auf denen die Selbstbedienung eingeführt wurde:
Bregenz–St. MargrethenWien Hütteldorf–Hollabrunn
Graz Hbf–Spielfeld-StrassWien Hütteldorf–Wien Handelskai
Lindau Hbf–BludenzWien Meidling–Mistelbach
Linz Urfahr–RotteneggWien Südbf–Wolfsthal
Mürzzuschlag–Graz HbfWien Südbf–Hausfeldstrasse
Salzburg Hbf–Schwarzach St. VeitWien Südbf–Neusiedl am See
Salzburg Hbf–StrasswalchenWien Westbhf–Neulengbach
Wien FJBf–Tulln StadtWiener Neustadt Hbf–Gänserndorf

Das Logo für die Selbstkontrolle zeigt einen Reisenden auf einem "Schleudersitz", im Fahrplan weist ein "SB"-Zeichen auf den zwingenden Fahrkartenkauf vor Zugsabfahrt hin. Der Zuschlag soll nur erlassen werden, wenn der Fahrkartenautomat am Einstiegsort defekt ist. Da alle ÖBB-Automaten Störungen an eine Betriebszentrale melden, sollen die Zugbegleiter gut und aktuell über den Zustand der Automaten informiert sein. Allerdings hat es auf den betroffenen Strecken zumindest zu Beginn noch (wenige) Stationen ohne Automat gegeben. Im Zusammenhang mit der Einführung der Selbstbedienungsstrecken bieten die ÖBB verschiedenerorts Schulungen zur Bedienung der Automaten durch.

(ch) öV-Aktion gegen Feinstaub-Grenzwert-überschreitungen07.02.2006

In der Schweiz liegen insbesondere im Mittelland die Feinstaub-Konzentrationen (PM10) seit Tagen massiv über dem Grenzwert (1 Tag im Jahr über 50 ppm/m3). Als eine Massnahme wurde Tempo 80 auf den Autobahnen im Mittelland angeordnet.

Auch die am Verband des öffentlichen Verkehrs beteiligten Unternehmen haben sich für gesündere Luft eingesetzt: Am Sonntag 5. Februar 2006 konnten die öffentlichen Verkehrsmittel praktisch flächendeckend unter dem Motto "Machen Sie sich aus dem (Fein-)staub – einfach zahlen – retour fahren" preiswert genutzt werden. In Verkehrsverbünden (z.B. ZVV, Libero) war es in der Regel so, dass Einzeltickets oder die Entwertung einer Mehrfahrtenkarte im Gültigkeitsbereich als Tageskarten galten. Die Regelung wurde auch von zahlreichen Bergbahnen (z.B. Bahnen der Jungfrau-Region) übernommen, was gleich doppelten Nutzen brachte: Ausflugsverkehr mit öV statt Automobil produziert weniger Feinstaub und gleichzeitig gelangten die Reisenden auch noch an die wesentlich bessere Luft der Bergregionen.

Ausflugsbahnen haben am Aktionssonntag bis zu 30 % höhere Frequenzen verzeichnet, die SBB haben gegenüber einem "normalen" Sonntag rund 10 % mehr Reisende festgestellt.

Bereits am Freitag haben die Verkehrsbetriebe Zürich an den Einfahrtsachsen zur Stadt rund 7500 Gratis-Tageskarten an die Autopendler verteilt, um sie für die Zurücklegung des Arbeitswegs mit dem öV zu motivieren.

(de) 1,2 Millionen "Winter-Spezial"-Tickets26.01.2006

Ab 1. Februar 2006 verkauft die DB AG "Winter-Spezial"-Tickets für Fahrten vom 04.02.-05.03.2006. Das Angebot entspricht in grossen Teilen den bisherigen "Jahreszeiten-Spezial" der DB AG. Im Gegensatz zur vergangenen "Herbst-Spezial"-Aktion gibt es jedoch keinen Sonderpreis für Mitfahrer.

Winter-Spezial gibt es für Fahrten in der 2. Klasse. Für innerdeutsche Verbindungen kosten die Tickets für einfache Fahrt je nach Verfügbarkeit EUR 29, 39 oder 49. Zum Preis von EUR 49 gibt es Winter-Spezial auch von/nach Österreich (nur ÖBB) und die Schweiz (nur SBB und BLS), wobei der Grenzübertritt in einem gebuchten Direktzug erfolgen muss. Gegen Bezahlung eines Aufpreises (ab EUR 4 für den Ruhesessel) können auch die Züge von DB NachtZug und CityNightLine genutzt werden. Der Aufpreis für die Reise in ICE-Sprinter-Zügen kostet EUR 10.

Für diese Winter-Aktion hat die DB AG ein Kontingent von 1,2 Millionen Fahrkarten angekündigt. Im personenbedienten Verkauf kostet Winter-Spezial CHF 5 mehr. Das Angebot ist nur in Deutschland erhältlich. Die Winter-Spezial-Tickets gelten innerhalb von Deutschland am aufgedruckten Tag und am Folgetag bis längstens um 10:00 Uhr, respektive im internationalen Verkehr bis zum Erreichen des Zielorts. Der Fernverkehrsanteil ist jedoch zuggebunden gebucht. (siehe auch Meldung vom 22.10.2005)

(fr) SNCF-Fernverkehrstarife 200623.01.2006

Die SNCF hat nur geringfügige VerÄnderungen der Preise für den Fernverkehr ("Trains Grandes Lignes") angekündigt. Die Preise für Fahrten im TGV verändern sich ab 31. Januar 2006 relationsbezogen zwischen EUR -1,30 und EUR 3,30 (2. Klasse, ausserhalb der Stosszeiten, "période normale").

Unverändert im Preis bleiben die Ermässigungskarten "Carte 12/25" (EUR 49), "Carte Senior" (EUR 50), "Carte Enfant+" (EUR 65) und "Carte EscapadeS" (EUR 99). Gleiches gilt auch für die Tickets zum "Prem's"-Tarif: Diese gibt es seit mittlerweile 3 Jahren zu Preisen ab EUR 20 (Corail Tag), ab EUR 35 (Corail Nacht, Couchettes) und EUR 25 (TGV). Im März 2006 wird das "Prem's"-Angebot für die 2. Klasse mit einem Minimalpreis von EUR 20 auch auf TGV-Kurzstrecken (Fahrtzeiten unter 1h30min) ausgedehnt.

2005 reisten gut 8 % der Kunden mit "Prem's"-Tickets. Betrachtet man alle Ermässigungstarife, so waren mit den "Trains Grandes Lignes" noch 25 % zum Normalpreis unterwegs.

Sonderangebote sollen auch 2006 mehrmals angeboten werden. Aktuell läuft noch die Aktion "Prem's à prix givrés" (03.01.-30.01.2006): Die Minimalpreise der "Prem's"-Tickets sind für TGV-Reisen bis zum 30. April 2006 auf EUR 20 gesenkt.

(de) Mehr als 9 Millionen Ländertickets verkauft21.01.2006

Gemäss DB AG wurde 2005 die Rekordzahl von mehr als 9 Millionen Ländertickets verkauft, was im Vergleich zu 2004 einer Zunahme von 17 % und im Vergleich zu 2003 mehr als einer Verdoppelung entspricht. Die bundesweite Einführung von Ländertickets erfolgte 2002. Die grösste Steigerung gegenüber 2004 wurde beim Rheinland-Pfalz-Ticket mit +43 % erreicht, was bei diesem Ticket primär mit der Ausweitung der Gültigkeit auf das Wochenende erklärt werden kann (erfolgte am 11.12.2004).

Mit der Nutzbarkeit der meisten Ländertickets am Wochenende wird das deutschlandweit gültige "Schönes-Wochenende-Ticket" (SWT) konkurrenziert. Die DB AG hat jedoch keine Verkaufszahlen zum SWT bekannt gegeben. (siehe auch Meldungen vom 27.09.2004 und 26.07.2005)

(ch) Gestaffelte Zuschläge für Schwarzfahrer12.01.2006

Die Massnahme wurde schon vor längerer Zeit angekündigt, zum 1. Januar 2006 haben die SBB die Registrierung von Schwarzfahrern jetzt eingeführt. Die Personalien von Reisenden ohne gültigen Fahrausweis werden mindestens zwei Jahre gespeichert. Fahren ohne gültiges Billett im Bereich der Selbstkontrolle kostet CHF 80, beim 2. Fall innerhalb von 2 Jahren CHF 120 und in weiteren Fällen CHF 150. Missbrauch von Fahrausweisen wird mit einer Gebühr von CHF 100 und das Fälschen von Billetten mit CHF 200 geahndet. In allen Fällen bleibt die strafrechtliche Verfolgung vorbehalten.

Wer sein persönliches Abonnement vergisst, kann dieses Abonnement innerhalb von 10 Tagen (zusammen mit dem vom Kontrollpersonal ausgestellten Formular "Reise ohne gültigen Fahrausweis") an einem Schalter vorweisen und muss dann nur CHF 5 bezahlen. Wer im Fernverkehr kein gültiges Billett erwerben kann, bezahlt zusätzlich zum Billettpreis einen Zuschlag von CHF 30.

Diese Regelungen gelten auch bei weiteren Unternehmen des öffentlichen Verkehrs, so z.B. auch im Gebiet des ZVV. (siehe auch Meldung vom 28.12.2003)

(no) Abteilpreise für die norwegischen Schlafwagen08.01.2006

Ab 8. Januar 2006 (zum "kleinen Fahrplanwechsel" in Skandinavien) gelten bei den Norwegischen Staatsbahnen NSB neue Konditionen für die Schlafwagenreise. Die NSB hat ihre Schlafwagen umgebaut und renoviert und bietet jetzt nur noch Zweibett-Abteile an. Der Zuschlag zum Fahrpreis für ein solches Abteil kostet – unabhängig davon ob ein oder zwei Betten belegt werden – NOK 750. Die Komfortklasse von Abteilen mit Dusche/WC entfällt ebenso wie das bisher im Preis inbegriffene Frühstück. Bisher kosteten Schlafwagen Single NOK 580 (mit Dusche/WC NOK 785), ein Bett im Double NOK 270 (mit Dusche/WC NOK 375) oder ein Bett im T3 NOK 125 (jeweils zuzüglich zum Fahrpreis).

Nachtzugreisende in der Sitzwagen-Kategorie erhalten neu ein "Nachtkomfortpaket" mit Kopfkissen, Decke, Augenmaske und Ohrstopfen. Dieses Paket darf der Reisende auf Wunsch behalten.

Nachtzüge verkehren in Norwegen zwischen Oslo und Bergen, Trondheim und Stavanger sowie zwischen Trondheim und Bodø.

(de) BahnCard 25 Aktionsangebot01.01.2006

Wer älter als 60 Jahre ist oder Schüler, Auszubildender oder Student bis einschliesslich 26 Jahre oder Schwerbehinderter, kann während dem ganzen Januar 2006 eine BahnCard 25 zum Spezialpreis von rund 2/3 des Normalpreises erwerben. Wird eine BahnCard 25 zum Normalpreis erworben, so gilt das Aktionsangebot der DB AG ungeachtet des Alters auch für den Ehe- und Lebenspartner des BahnCard 25-Käufers.

Die BahnCard 25 kostet zum Aktionspreis für die 2. Klasse EUR 33 (Normalpreis EUR 51,50) und für die 1. Klasse EUR 66 (statt EUR 103). Die ermässigte Partner-BahnCard muss der Klasse der Hauptkarte entsprechen. Bei nachträglichem Kauf der ermässigten Partner-BahnCard ist deren Geltungsdauer auf die Restgültigkeit der bereits bestehenden Hauptkarte limitiert. Das Partner-Angebot ist nur für Haushalte ohne Kinder unter 18 Jahren interessant, da andernfalls Partner- und Kinder-BahnCard 25 auch ohne Aktion für nur EUR 5 erhältlich sind.

Home | Top | letzte Bearbeitung: 01.01.17