Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

News International Archiv 2007

Meldungen 2011
Meldungen 2010
Meldungen 2009
Meldungen 2008
Meldungen 2006
Meldungen 2005
Meldungen 2004
Meldungen 2003
Meldungen 2002

DB AG führt Nachtzugunternehmen zusammen27.11.2007

Die Deutsche Bahn AG führt zum Fahrplanwechsel ihre Nachtzugunternehmen CityNightLine, DB Nachtzug und UrlaubsExpress unter dem Namen City Night Line zusammen. Das Preissystem und die Buchungsmöglichkeiten für die Nachtzüge wird vollständig in das Tarifsystem der DB integriert. Für internationale Fahrten gibt es jedoch weiterhin auch Globalpreise, die Fahrt und Reservation beinhalten. Die Kombination mit Tagesreisen wird möglich. SparNight-Preise gibt es neu auch für die Deluxe-Abteile und damit für alle Reisekategorien.

Die Einzelplatzbuchung in Schlafwagenabteilen Double, T3 und T4 ist nicht mehr möglich. Allein reisende Personen müssen ein Single-Abteil zum entsprechend höheren Preis reservieren. Aus Kundensicht vorteilhaft ist dafür die zweite Neuerung: Für alle Abteile der Economy-Kategorie – auch die Single-Abteile – genügen ab 9.12.2007 Fahrausweise 2. Klasse. Für Couchettes (4er, 6er) und Schlafwagen T4 gibt es neu einen Pauschalpreis für 3er-, respektive 5er-Gruppen zur Buchung eines ganzen Abteils.

10 Jahre Thalys ab Deutschland18.11.2007

Thalys betreibt die Strecke Köln–Paris seit 10 Jahren und bietet dazu eine Jubiläumsaktion an. Für EUR 10 gibt es eine kontingentierte Zahl von Thalys-Fahrscheinen für die einfache Fahrt in 2. Klasse auf der Releation Köln–Aachen–Brüssel–Paris. Diese Sondertickets sind ausschliesslich über die Webseiten von Thalys oder DB AG und nur vom 20.11. bis 29.11.2007 erhältlich und die Reise muss im Zeitraum 15. Dezember 2007 bis 29. Februar 2008 erfolgen. Umtausch oder Erstattung der Jubiläumstickets sind nicht möglich.

Seit Betriebsaufnahme sind mehr als 8,5 Millionen Reisende in Thalys-Zügen von und nach Deutschland gereist. Der Verkehr mit Deutschland trägt 12 % zum Umsatz von Thalys bei.

IATA bestellt die letzten Papiertickets31.08.2007

Die IATA (International Air Transport Association) hat Ende August bekannt gegeben, dass sie die letzte Bestellung von Papier-Flugscheinen getätigt hat. Sieben Druckereien liefern die letzten 16,5 Millionen Papiertickets, welche die IATA an rund 60'000 Reisebüros verteilt. Ab 1. Juni 2008 wird es für alle über das IATA-System abgewickelten Verkäufe Flugscheine in elektronischer Form geben.

Die IATA hat für die Ablösung der Papiertickets einen Zeitraum von insgesamt vier Jahren vorgegeben. Beim Start der Umstellungsaktion im Juni 2004 betrug der Anteil der elektronischen Tickets bereits 16 %. Dieser Anteil ist bis zum August 2007 auf 84 % gestiegen. über das Verkaufs- und Abrechnungssystem der IATA werden aktuell mehr als 400 Millionen Tickets pro Jahr ausgegeben. Gemäss IATA ist die Ausgabe eines elektronischen Tickets im Vergleich zum Papier-Flugschein um USD 9 billiger.

ScanRail wird Ende 2007 aufgehoben02.08.2007

Das ScanRail-Angebot für Zugsfahrten in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden wird nur noch bis Ende 2007 verkauft.

Die ScanRail-Pässe gibt es für 5, 8 oder 10 Reisetage innerhalb von 2 Monaten ("Flexi") oder 21 sich folgende Tage ("Consecutive"). ScanRail gibt es für die Tarifstufen Kinder (bis zum 12. Geburtstag), Jugendliche (bis zum 26. Geburtstag), Erwachsene und Senioren (ab 60 Jahren).

Speziell bei ScanRail ist, dass das Angebot leicht modifiziert auch in den vier Geltungsländern verkauft wird: Bei den Flexipässen ist nur der Pass für 5 Tage erhältlich und die "Gültigkeitsformel" lautet 5 Reisetage innerhalb 15 Tagen. Im Land, in dem ScanRail gekauft wird, sind zudem nur drei Reisetage erlaubt.

Sonderangebot TGV-Lyria für Direktverbindungen Zürich–Basel–Paris06.04.2007

Die Inbetriebnahme der LGV-Est am 10. Juni 2007 verändert das von TGV-Lyria vermarktete Angebot der TGV-Verbindungen zwischen der Schweiz und Frankreich. Die Verbindung Zürich–Bern–Paris wird nur noch ab Bern geführt, dafür gibt es die neue Direktverbindung Zürich–Basel–Mühlhausen–Strasbourg–Paris (2 Mal täglich ab Zürich, 4 Mal ab Basel). Ab Zürich verkürzt sich die Reisezeit nach Paris um 1,5 Stunden.

Als Einführungsangebot gibt es für Reisen vom 10. Juni bis 30. Juli 2007 eine kontingentierte Anzahl Plätze zum Preis von nur CHF 18 für Basel–Paris und CHF 22 für Zürich–Paris (einfache Fahrt, 2. Klasse). Der Vorverkauf für das Einführungsangebot startet am 10. April 2007 an allen Schweizer Bahnhöfen und über den telefonischen Rail Service, das restliche Fahrkartensortiment ist ab diesem Termin auch in Reisebüros und über Internet erhältlich.

Normalpreise für die neuen TGV-Direktverbindungen ab 10. Juni 2007. Preise in CHF für die einfache Fahrt. Buchbar ab 10.04.2007. k.A.: kein Angebot, * Frühbuchertarife mit speziellen Konditionen.
Basel SBB–Paris-EstZürich HB–Paris-Est
Tarif2. Kl.1. Kl.2. Kl.1. Kl.
Piccolissimo*32k.A.k.A.k.A.
Piccolo*ab 39ab 78ab 55ab 102
Mit Halbtax-Abo132199144213
Ohne Halbtax-Abo132199155230
Mit GA102141102141

Das neue Interrail-Angebot24.03.2007

Ab 1. April 2007 wird Interrail in neuer Form angeboten und beinhaltet im Wesentlichen auch das zum gleichen Zeitpunkt aufgehobene Eurodomino-Angebot. Interrail gibt es neu nur noch als Globalpass für alle beteiligten Länder oder als Länderpass für 1 Land. Zonenpässe sind nicht mehr im Angebot. Die Eisenbahnen von Marokko (vorher Interrail) und Russland (vorher Eurodomino) sind beim neuen Interrail nicht mehr beteiligt. Für Frankreich, Italien und Spanien – diese Länder hatten den Eurodominotarif vor einem Jahr vorzeitig aufgehoben – gibt es wieder Länderpässe. Bosnien-Herzegowina und Montenegro sind nur am Globalpass beteiligt.

Die Globalpässe gibt es in den vier Gültigkeits-Varianten 5 Reisetage innerhalb von 10 Tagen, 10 Reisetage innerhalb von 22 Tagen, 22 Tage durchgehend und 30 Tage durchgehend. Bei den Länderpässen gibt es ebenfalls vier Gültigkeitsdauern. Man kann zwischen 3, 4, 6 oder 8 Reisetagen innerhalb von jeweils 1 Monat wählen. Interrail wird für drei Altersklassen verkauft: Kinder ab 4 Jahren bis zum 12. Geburtstag, Jugendliche ab 12 Jahren bis zum 26. Geburtstag und Erwachsene ab 26 Jahren. Zum Erwachsenen- und Kindertarif gibt es die Wahl zwischen 1. und 2. Klasse, Interrail für Jugendliche gibt es nur für die 2. Klasse. Interrail-Fahrscheine für Kinder kosten 50 % des Erwachsenenpreises, der Tarif für Jugendliche ist um 35 % ermässigt und der Aufschlag für die 1. Klasse beträgt 35 %. Die Preise der Länderpässe variieren in vier Stufen und sind nicht mehr für jedes Land individuell (wie es bei Eurodomino der Fall war). Belgien, die Niederlande und Luxemburg gelten bezüglich Interrail als ein Land unter dem Namen "Benelux".

Preise Interrail zum Tarif für Erwachsene 2. Klasse. Für Kinder gibt es 50 % Ermässigung, für Jugendliche 35 % und der Aufschlag für die 1. Klasse beträgt 35 %. (alle Preise in EUR, gültig 01.04.-31.12.2007)
Globalpass
5 Tage in 10 Tagen 10 Tage in 22 Tagen 22 Tage 1 Monat
249 359 469 599
Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Norwegen, Schweden
3 Tage in 1 Monat 4 Tage in 1 Monat 6 Tage in 1 Monat 8 Tage in 1 Monat
189 209 269 299
Benelux, Finnland, Griechenland Plus*, Irland, Italien, österreich, Schweiz, Spanien
3 Tage in 1 Monat 4 Tage in 1 Monat 6 Tage in 1 Monat 8 Tage in 1 Monat
109 139 189 229
Dänemark, Griechenland, Kroatien, Polen, Portugal, Rumänien, Ungarn
3 Tage in 1 Monat 4 Tage in 1 Monat 6 Tage in 1 Monat 8 Tage in 1 Monat
69 89 119 139
Bulgarien, Mazedonien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Türkei
3 Tage in 1 Monat 4 Tage in 1 Monat 6 Tage in 1 Monat 8 Tage in 1 Monat
49 69 99 119
* Griechenland inklusive Fähren Italien-Griechenland

Zu welchen Konditionen Reisende mit dem Globalpass in ihrem Heimatland reisen, ist unterschiedlich geregelt. Beispielsweise gewähren die Benelux-Länder freie Fahrt, in der Schweiz reisen Erwachsene und Jugendliche mit 50 % und Kinder mit 75 % Ermässigung. Unterschiedlich sind auch die Regelungen für zuschlagspflichtige Züge. Im Vergleich zu den Vorgänger-Angeboten können z.B. in Deutschland neu auch ICE-Züge (ausgenommen Sprinter; für ICE-Züge nach Frankreich ist die Reservierung obligatorisch) ohne Aufpreis genutzt werden.

äusserlich erscheint Interrail ebenfalls neu. Der eigentliche Fahrausweis wird in einen Umschlag geheftet, der die Benützungsbestimmungen, die Liste der beteiligten Bahnen und Streckenblätter enthält. (siehe Meldungen vom 02.09.2006 und 26.03.2006)

Angebote für die neuen Verbindungen Deutschland–Frankreich17.03.2007

Mit der Inbetriebnahme der LGV-Est in Frankreich gibt es ab 10. Juni 2007 neue TGV- und ICE-Direktverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich. Auf der Relation Frankfurt Main–Mannheim–Kaiserslautern–Saarbrücken–Paris fahren ICE, auf Stuttgart–Karlsruhe–Strassburg–Paris TGV. Auf beiden Strecken sinken die Reisezeiten um mehr als 2 Stunden. Der Vorverkauf von Fahrscheinen für diese Züge beginnt am 10. April.

Die DB offeriert für Reisen vom 10. Juni bis 31. August 2007 ein Eröffnungsangebot "Paris-Spezial": Ab Frankfurt, Mannheim und Stuttgart kostet es EUR 29, ab Karlsruhe, Saarbrücken und Kaiserslautern EUR 19 und beinhaltet die einfache Fahrt von/nach Paris in der 2. Klasse und die Reservation (Preise am Automaten und über Internet, personenbedient plus EUR 5). Das Angebot wird solange Vorrat verkauft. Die gleichen Relationen verkauft auch die SNCF als Einführungsangebot ab EUR 19, resp. EUR 29, gemäss der SNCF Meldung jedoch nur bis 12. August 2007.

Der reguläre Normalpreis für die einfache Fahrt in 2. Klasse beträgt EUR 99 für Frankfurt Main–Paris und EUR 95 für Stuttgart–Paris. Der Tarif im Verkehr nach Frankreich erfährt drei Neuerungen: Die BahnCards 25, 50 und 100 gewähren einen Preisnachlass von 25 % auf dem französischen Streckenteil, es gibt die Sparpreise 25 und 50 und für die Sparpreise gibt es einen Mitfahrer-Rabatt für bis zu 4 Mitfahrer von zusätzlich 50 %. Im Gegenzug gibt es auch mit den französischen Ermässigungskarten Carte Enfant+, Carte 12-25, Carte Escapades und Carte Senior Vergünstigungen auf dem Deutschen Streckenteil.

Die beiden beteiligten Bahnen (DB und SNCF) verkaufen die Fahrscheine jeweils nach ihrem eigenen Tarifsystem. Dazu hat die DB zum Beispiel die neuen Leitpunkte "Paris ICE/TGV", "Strasbourg ICE/TGV", "Forbach ICE/TGV" und "Lorraine ICE/TGV" im Tarif- und Verkehrsanzeiger aufgenommen. Die beiden Bahnen wollen aber "bestrebt sein, dass keine preislichen Unterschiede zwischen ihren Angeboten entstehen".

Zusätzliche SparNight-Tickets für März 200717.02.2007

CityNightLine und DB Nachtzug erhöhen das Kontingent der Spar-Night Tickets für Reisen vom 1. bis 31. März 2007 um 30'000 Fahrkarten. Dieses Zusatzkontingent von Spar-Night Tickets ist jedoch nur vom 21. bis 24. Februar 2007 buchbar. Die Preise entsprechen dem normalen SparNight-Preisschema: ab CHF 46 / EUR 29 Ruhesessel, ab CHF 77 / EUR 49 Liegewagen (6er), ab CHF 108 / EUR 69 Schlafwagen (4er), jeweils pro Person und Fahrt.

Allegro-Sonderangebot für Senioren mit VORTEILScard06.02.2007

Seit 28. Januar und noch bis 22. März 2007 können Inhaber der VORTEILScard Senior zu Sonderpreisen die Allegro-Verbindungen (Tages- und Nachtzüge) zwischen Österreich und Italien nutzen. Das Sonderangebot kann von Montag bis Donnerstag genutzt werden, ist für die 2. Klasse erhältlich und beinhaltet die Reservierung. Die Basisvariante für die einfache Fahrt kostet EUR 25, gegen Aufpreis können auch Schlaf- und Liegewagen gebucht werden (z.B. + 30 EUR für 4er-Liegewagen, + 40 EUR für 3er-Schlafwagen).

20 % Ermässigung bei CNL mit ISIC19.01.2007

Schüler und Studenten mit einer "International Student Identity Card" (ISIC) erhalten im Buchungszeitraum vom 01.01. bis 28.02.2007 eine Ermässigung von 20 % auf Fahrten mit CityNightLine (CNL). Das Angebot ist gültig für Reisen vom 01.01. bis 27.08.2007 und gilt mit Ausnahme von SparNight für alle Tarife von CNL, für alle Strecken und in allen Komfort-Kategorien. Die ISIC muss bei der Fahrkartenkontrolle vorgewiesen werden. Die Buchung zum ISIC-Sonderpreis kann nur über Internet getätigt werden (Link auf www.isic.de).

Home | Top | letzte Bearbeitung: 01.01.17