Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

Glossar


Abkürzungen

BATS Billett-Automat-Touch-Screen. Bezeichnung der neusten Generation von Billettautomaten der SBB. Hersteller Ascom.

BIGT Billets individuels de groupe "Travailleurs immigrés".

COTIF Convention relative aux transports internationaux ferroviaires (übereinkommen über den internationalen Eisenbahnverkehr). Das Abkommen wurde 1980 in Bern erstmals niedergeschrieben, die neuste Version des Abkommens wurde 1999 in Vilnius beschlossen. Damit das Abkommen in einem bestimmten Land zur Anwendung gelangen kann, muss es durch den entsprechenden Staat ratifiziert werden.

DPT Deutscher Personen- und Gepäck-Tarif. Der DPT stellt die gemeinsamen Tarifbestimmungen aller Deutschen Eisenbahnunternehmen dar. Allerdings arbeiten immer mehr Unternehmen mit "Allgemeinen Geschäftsbedingungen", so auch die DB AG ab 15.12.2002 mit ihrem neuen Tarifsystem PEP.

ESG Elekronisches Schaltergerät. Bezeichnung für ein in der Schweiz eingesetztes Fahrkarten-Ausgabesystem. Besteht aus PC, Bildschirm, Tastatur und je einem Druckwerk für die Standardformate 7.6 cm x 10.5 cm und Entwerterkarte. Die Software zum ESG heisst Prisma 2. Im Gegensatz zum KVG gibt es einen Online-Modus. Einsatz in grösseren Verkaufsstellen des öffentlichen Verkehrs und bei bedienten Stationen der SBB und einigen Privatbahnen.

FVP Fahrvergünstigung Personal. In der Schweiz Bezeichnung für den vergünstigten Tarif für Angestellte und deren Angehörige der öffentlichen Verkehrsunternehmen. Früher "Beamtenbillett" oder T639.

KVG Kleines Verkaufsgerät. Bezeichnung für ein in der Schweiz eingesetztes Fahrkarten-Ausgabesystem. Kein Online-Modus, die möglichen Typen von Fahrkarten und die Relationen sind vorgegeben. Einsatz bei kleinen Verkaufsstellen des öffentlichen Verkehrs.

MOFA Modernisierter Fahrscheinverkauf. Bezeichnung für das erste System der DB zum elektronischen Fahrkartendruck am Schalter. Erster Einsatz 01.07.1978. Vorgänger des Kurs90-Systems.

PEP Preis- und Erlösmanagement Personenverkehr. Bezeichnung der DB AG für ihr neues Tarifsystem, das ab 15.12.2002 Anwendung findet.

SWT Schönes Wochenende Ticket. Regionalverkehrsticket der DB AG für bis zu 5 am Wochenende gemeinsam reisende Personen.

TCV Tarif commun international pour le transport des voyageurs et des bagages. Gemeinsamer internationaler Tarif für die Beförderung von Personen und Reisegepäck.

ZIFA Firma Zifferndruck Aschersleben. Diese deutsche Firma liefert momentan die gleichzeitig stempelnden und lochenden Fahrkartenzangen für viele Unternehmen (z.B. DB AG, ÖBB, SBB, RhB, Postauto).


Begriffe

Best-Price-System
Dem Kunden wird basierend auf seiner spezifischen Nutzung des öffentlichen Verkehrs automatisch das entsprechende günstigste Angebot verrechnet.

Direkter Verkehr
In der Schweiz beschreibt dieser Begriff die Situation, wenn ein Transportunternehmen Fahrausweise ausgibt, die auch noch bei benachbarten Transportunternehmen Gültigkeit haben. Wird auch in den Wendungen "Tarif des direkten Verkehrs" oder "Fahrkarte des direkten Verkehrs" verwendet. Abkommen zwischen den Unternehmen regeln die Aufteilung des Fahrgelds und entlasten so die Reisenden, die nicht bei jedem Wechsel erneut Fahrkarten kaufen müssen und schon beim Reisenantritt den Fahrausweis für die ganze Fahrt erwerben können. In Deutschland Wechselverkehr, in Italien "Servizio cumulativo" genannt.

Easy-Ride (ch)
Name eines Projekts zur Realisation eines elektronischen Fahrausweises, der berührungsfrei beim Eintreten und Verlassen eines öffentlichen Verkehrsmittels gelesen wird. Die Fahrten werden zentral registriert und der Reisende erhält zu einem späteren Zeitpunkt eine Rechnung für die bezogenen Transportleistungen. Elektronisches Fahrgeldmanagement. Das Projekt wurde 1997 gestartet und 2007 ohne Realisierung beendet. Erkenntnisse werden weiter verfolgt, z.B. im Projekt fastTRACK.

Edmondson
Thomas Edmondson (30. Juni 1792 - 22. Juni 1851) ist der Erfinder der vorgedruckten und nummerierten Fahrkarten und von zahlreichem Fahrkarten-Zubehör. Deshalb werden die früher weit verbreiteten Karton-/Papp-Fahrkarten (typisch 580 g/m2) im Format 57mm x 30mm (2 1/4 in x 1 3/16 in) auch Edmondsonsche Fahrkarten genannt.

E-Ticketing
Oberbegriff für elektronisches Fahrgeldmanagement. Im weiteren Sinne auch Papiertickets, die via Internet bestellt/gedruckt werden.

fastTRACK (ch)
Ein M-Ticketing System für den öffentlichen Verkehr in der Schweiz. Dieses Projekt löste 2007 Easy-Ride ab.

M-Ticketing
Oberbegriff für alle Ticketlösungen auf Basis von Mobilfunk. Variante des E-Ticketing.

Prisma (ch)
Bezeichnung für die Software, die auf dem ESG-System installiert ist. Aktuell ist die Version Prisma 2.

Secutix
Markenname der Firma Elca für ein Sicherheitssystem zum Erstellen von Fahrkarten auf dem heimischen Drucker. Wird z.B. bei "Click&Rail" der SBB oder "offres dernière minute" der SNCF genutzt.

Wechselverkehr
Siehe Direkter Verkehr.


Home | Top | letzte Bearbeitung: 01.01.17