Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

Bericht

(ch) Apps für öV-Tickets in der Schweiz26.12.2016

In der Schweiz existiert mittlerweile eine Vielzahl verschiedener Apps für den Fahrkartenkauf mit Mobilgeräten. In einigen Verbünden gibt es sogar bereits mehrere verschiedene Apps für den elektronischen mobilen Fahrkartenkauf. Die aktuellen Anwendungen lassen sich in vier Kategorien einteilen:

  • konventionell: Vom Prinzip her wie der herkömmliche Fahrkartenkauf am Schalter oder am Automaten - mit dem Unterschied, dass die Fahrkarte nicht mehr physisch abgegeben wird, sondern nur noch elektronisch im Gerät existiert. Meist gekoppelt mit der Fahrplanabfrage - zur Abfrage passende Fahrscheine können direkt gewählt werden - oder mit Geolokalisation des Abgangsortes.
  • CICO: check-in, check-out. Der Reisende muss sich beim Einsteigen anmelden und beim Aussteigen wieder abmelden. Entsprechend der gefahrenen Strecke wird dann beim Abmelden der benötigte Fahrschein festgelegt. Der Kunde muss bei einem solchen System gar keinen Fahrschein mehr auswählen. Einige Systeme können dabei auch mehrere Fahrten zusammenfassen und nachträglich die "Best Price"-Variante des Fahrkartensortiments verrechnen.
  • CIACO: check-in, assisted check-out. Wie CICO, die Programme versuchen jedoch falls notwendig Reisende an das Abmelden nach dem Aussteigen zu erinnern.
  • CIBO: check-in, be out. Beim Einsteigen in ein Fahrzeug des öffentlichen Verkehrs muss sich der Reisende anmelden, das Aussteigen wird dann automatisch erkannt. "CIBO Ticket" ist eine entsprechende App, welche in Bussen in Sion getestet wird. In Sion sind die Busse mit WLAN ausgerüstet. Verlässt der Reisende den Bus, so verlässt das Mobilgerät des Reisenden auch das WLAN des entsprechenden Buses, was zur Detektion des Aussteigens genutzt wird.
  • BIBO: be in, be out. Sowohl das Einsteigen als auch das Aussteigen aus dem Fahrzeug des öffentlichen Verkehrs wird automatisch erkannt und registriert. Der Reisende muss nur noch ein aktives Mobilgerät mitführen. Aktuell ist in der Schweiz noch keine App nach dieser Funktionsart bekannt.

Besonders viele verschiedene Varianten (5!) bestehen für den Tarifverbund Libero (Region Bern-Solothurn-Biel): Nebst der in der ganzen Schweiz nutzbaren App SBB Mobile und der in 14 Verbünden anwendbaren App Postauto können Fahrkarten auch noch mit der FAIRTIQ-App, der lezzgo-App oder aber der Libero-eignen App "Libero Tickets" gekauft werden. Aber auch für die Verbünde Frimobil und Passepartout gibt es noch vier Auswahlmöglichkeiten.


Übersicht der Ticket-Apps, gruppiert nach Funktionalität. *Die PostAuto-App erlaubt den Fahrkartenkauf für die Tarifverbünde A-Welle, Arcobaleno, Frimobil, Flextax, engadin mobil, Libero, Mobilis, Ostwind, Passepartout, TNW, TV Schwyz, TV Zug, Z-Pass und ein beschränktes Angebot für Onde Verte.

Die Anwendungen "öV-TICKET", "LiberoTickets", "TNW Tickets" "Ostwind Tickets" und "STI Tickets" basieren alle auf einer Lösung der Firma netcetera und weisen die gleichen Funktionalitäten auf. Einfach das visuelle Erscheinen ist auf die entsprechenden Verbünde resp. das entsprechende Unternehmen angepasst. In diesen Anwendungen kann auch der Swiss Pass integriert werden: Bei einer Kontrolle werden auch gleich die Angaben zum Halbtax-Abonnement übermittelt.

Die auf der Lösung der Firma netcetera basierenden Apps verschiedener Verbünde sowie die lezzgo-Anwendung können auch vorhandene Zonenabonnemente berücksichtigen und berechnen automatisch nur den nicht durch Zonenabonnemente abgedeckten Bereich einer Reise.

FAIRTIQ und lezzgo sind so programmiert, dass sobald die (tägliche) Summe der Preise von Einzeltickets den Preis einer entsprechenden Tageskarte erreicht, nur noch eine Tageskarte verrechnet wird.

Im Moment existiert noch keine Anwendung, welche verbundübergreifende Fahrten abwickeln kann.

Home | Top | letzte Bearbeitung: 01.01.17