(ch) Zuschlag im ZVV für Zürichsee und Limmat11.02.2018

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) ist auch ein Verbund der verschiedenen Arten von öffentlichen Verkehrsmittel. Nebst den in Verbünden üblichen Eisenbahnen, (Trolley-)Bussen und Trams gibt es im ZVV auch eine Zahnradbahn, eine Standseilbahn, eine Luftseilbahn und mehrere Schiffslinien. Mit einer Ausnahme gibt es für letztere per Fahrplanwechsel 2016 einen Systemwechsel: Nebst den allgemeinen Preisaufschlägen im ZVV im Rahmen von durchschnittlich 3 % muss für Fahrten mit der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) zusätzlich zu einer Fahrkarte des normalen Sortiments (ZVV oder nationales Angebot wie GA, Tageskarte, ...) ein Zuschlag entrichtet werden. Die ZSG betreibt Schifffahrt auf dem Zürichsee und der Limmat.

Der Zuschlag kostet CHF 5 pro Kalendertag, für Oftfahrer und Pendler gibt es Zuschlagsabonnemente: Der Jahreszuschlag kostet CHF 150 (Erwachsene) resp. CHF 90 (Junioren), Monatszuschläge kosten CHF 25 (Erwachsene) resp. CHF 15 (Junioren). Damit sind diese Zuschlagsabonnemente deutlich günstiger als ursprünglich vom ZVV beantragt. Das für die Absegnung der ZVV-Tarife zuständige Gremium (Regierungsrat des Kantons Zürich) hat die beantragten CHF 276 / CHF 194 für die Jahreszuschläge entsprechend gesenkt und auch die Monatszuschläge sind CHF 5 günstiger als vom ZVV gefordert festgesetzt worden. Auch nach der Genehmigung der neuen Tarife durch den Regierungsrat wurde nochmals ein erfolgloser politischer Vorstoss gegen den Zuschlag lanciert: Anstelle des Zuschlags hätten zusätzliche Zonen eingeführt werden sollen um das Prinzip "ein Ticket für alles" zu retten. Der ZVV hatte dies bereits im Vorfeld der Beantragung der neuen Tarife geprüft und als nicht zielführend beurteilt.

Es gibt jedoch weiterhin eine vollständig im ZVV integrierte Schiffslinie, die ohne Zuschlag genutzt werden kann: Die Schiffe der Schifffahrts-Genossenschaft Greifensee (SGG) verkehren ganzjährig zwischen Maur und Niederuster. Werktags gibt es einen Stundentakt zwischen 8 und 18 Uhr, an den Wochenenden verkehren morgens 2 Kurse und am Nachmittag 4. Von Ende April bis Mitte September gibt es Zusatzkurse. Für die Rundfahrten auf dem Greifensee sind die ZVV-Billette (und auch Generalabonnemente) nur eingeschränkt gültig.

Die Fähre zwischen Horgen und Meilen wird von der Zürichsee-Fähre Horgen-Meilen AG betrieben und ist nicht in den ZVV integriert.

Erste Verkaufszahlen der Zuschläge

Anfangs Februar 2017 hat die ZSG über die Verkaufszahlen der Zuschläge informiert. Gemäss ZSG wurden im November und Dezember 2016 rund 250 Jahreszuschläge für Erwachsene, 140 Jahreszuschläge für Junioren und 80 Monatszuschläge verkauft. Dies sei im Rahmen der Erwartungen für diese Typen der Zuschläge gewesen. Noch keine Angaben machte die ZSG zu den verkauften Tageszuschlägen.

Aufgrund der Einführung von Zuschlägen verlieren die ZSG staatliche Abgeltungsbeträge für den Betrieb der Schiffslinien in der Höhe von CHF 210'000 bis 250'000. Die Jahreszuschläge decken diesen Ausfall daher nur zu etwa 20 % - die geplanten Mehreinnahmen müssen von den Tageszuschlägen kommen.

Bilanz nach einem Jahr "Schiff-Fünfliber"

Die ZSG hat am 06.02.2018 an einer Pressekonferenz nach einem Jahr "Schiff-Fünfliber" Bilanz gezogen. Bis Ende 2017 wurden fast 600'000 Einzelzuschläge, 530 Jahres- und über 1300 Monatszuschlagsabonnemente mit entsprechenden Einnahmen von gut CHF 3.5 Mio. verkauft. 2017 waren noch 1.1 Mio. Fahrgäste auf den ZSG-Kursschiffen unterwegs, im vorangegangenen 5-Jahres-Mittel waren es noch 1.6 Mio. resp. 2016 1.8 Mio. Unter Berücksichtigung des Frequenzrückgangs von 30 % (im Vergleich zum 5-Jahres-Mittel), des Wegfalls der staatlichen Abgeltungsbeträge und des zusätzlichen Personalaufwands für den Zuschlag-Verkauf resultierten Netto Mehreinnahmen von CHF 2.4 Mio. Damit wurde aus Sicht der ZSG und des ZVV das Ziel des Schiffs-Fünflibers (erhöhter Kostendeckungsgrad) erreicht.

An der Pressekonferenz wurde auch noch bekannt gegeben, dass künftig für Schulreisen kein Zuschlag mehr bezahlt werden muss.


(18.02.2017: Ergänzung mit ersten Verkaufszahlen. 11.02.2018: Ergänzung mit Bilanz nach einem Jahr. Originalbericht vom 06.10.2016.)