Neuste Artikel

Berichte
Statistiken
Galerien
Literatur

Archiv

International
National
Regional

Extras

Glossar
Links

Bericht

(at) Preis- und Tarifanpassungen bei der ÖBB29.07.2012

Per 02.07.2012 hat die ÖBB die Standardpreise und Preise für Streckenkarten angehoben, den Preis für die ÖSTERREICHcard gesenkt, einen neuen Gruppentarif eingeführt und noch zahlreiche weitere Anpassungen an den Tarifen vorgenommen.

Die Preise für die VORTEILScard und die Preisstufungen für die Sparschiene-Angebote wurden nicht verändert. Vereinheitlicht wurden die Kinderaltersgrenzen für den ÖBB-Haustarif: Ab 6. Geburtstag und bis Vollendung des 15. Altersjahres ist eine Fahrkarte zum halben Preis zu lösen, ab dem 15. Geburtstag ist der normale Preis fällig.

Normaltarife Tafeln 1, 10 und 11

Auffälligste Neuerung im Tarif für Einzelfahrscheine (Preistafel 1), Wochen- und Monatskarten (Preistafel 10 resp. 11) sind die Preisangaben für jeden einzelnen Kilometer und nicht mehr für Kilometerbereiche. Trotzdem weist die Preiskurve immer noch bei gewissen Distanzen grosse Sprünge auf. Gemittelt über den ganzen entsprechenden Tarifbereich sind die Preise für Einzelfahrscheine um 8.3 % respektive für Streckenkarten um 7.1 % angestiegen. Beibehalten wurden die Klassenspannen, welche 1.75 für die Einzelbillette und 2.0 für die Wochen- und Monatskarten betragen. Weiterhin kosten Monatskarten bis auf Rundungseffekte 3.5 mal den Preis der Wochenkarten. Ebenso ist der Streckenkartentarif immer noch nicht über den ganzen Bereich (1-400 km) degressiv: Eine Streckenkarte über 300 km ist z.B. weiterhin teurer, als der doppelte Preis der Streckenkarten für 150 km.

Die Westbahn – Konkurrenz zur ÖBB auf der Strecke Wien–Salzburg – hat ihr bisheriges Prinzip, dass der Haustarif dem halben Normalpreis der ÖBB entspricht, beibehalten und die Preise im Gleichschritt ebenfalls per 02.07.2012 nach oben angepasst.

Preissenkung ÖSTERREICHcard

Die verschiedenen ÖSTERREICHcard wurden entgegen dem Trend des steigenden Normal- und Streckenkartentarifs um 5 bis 11 % verbilligt. Dadurch dürfte sich der Nutzerkreis erweitern. Die grösste prozentuale Preissenkung wurde für die Familienvariante 1. Klasse festgelegt (11.0 %), die geringsten Senkungen gab es bei der <26- und der Spezial-Variante 2. Klasse mit 4.9 % (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: Preise in Euro für die ÖSTERREICHcard vor und nach den Tarifanpassungen vom 02.07.2012 und prozentuale Preissenkung.
ÖSTERREICHcardalt 2. Kl.neu 2. Kl.Abschlag [%]alt 1. Kl.neu 1. Kl.Abschlag [%]
ÖC Classic179016408.4242021909.5
ÖC <2610509994.9143012909.8
ÖC Senior126011508.7175016108.0
ÖC Familie190017507.92640235011.0
ÖC Spezial10509994.9143012909.8

Gruppentarif

Die bisherigen Gruppentarife Minimax (für 2-5 gemeinsam reisende Personen) und der eigentliche Gruppentarif ab 6 Personen sind weggefallen und durch einen neuen Gruppentarif ersetzt worden. Dieser neue Gruppentarif gewährt folgende Ermässigungen:

Tabelle 2: Vergleich der Ermässigungen für Gruppenreisende vor und nach den Tarifanpassungen vom 02.07.2012.
PersonenErmässigung neu [%]Ermässigung bisher [%]Bemerkungen
2-3515 / 20bisher Minimax für 2 resp. 3 Personen
4-51025 / 30bisher Minimax für 4 resp. 5 Personen
6-71530 / 40bisher bis 100 km, resp. ab 101 km
820
925
ab 1030

Beim Gruppentarif wurde auch die Kinderaltersgrenze angepasst: Bisher bezahlten Kinder in Gruppen bis zum vollendeten 19. Altersjahr den halben ermässigten Preis, neu gilt dies entsprechend der vereinheitlichten Kinderaltersgrenzen noch bis zum vollendeten 15. Altersjahr. Beim Minimax-Tarif gab es keine Kinderermässigung.

Weitere Anpassungen

Auch zahlreiche kleinere Anpassungen erfolgten per 02.07.2012. Einige Beispiele:

  • Es ist jetzt explizit erwähnt, dass Reisende, welche ihr Mobile Ticket erst im entsprechenden Zug lösen, als Fahrgast ohne gültigen Fahrausweis behandelt werden.
  • Wurde bisher zwecks rascherer Zielerreichung über das eigentliche Reiseziel hinausgefahren, so wurden diese zusätzlichen Kilometer nicht für die Preisbildung berücksichtigt. Diese Regel ist jetzt weggefallen.
  • Beim Intercity-Biking war bisher die Reservation eines Sitzplatzes für den Reisenden unentgeltlich inbegriffen. Dies ist jetzt weggefallen. Die Stellplatz-Reservation für das Fahrrad ist weiterhin inbegriffen und obligatorisch.
  • Bei Fahrkartenverkauf im Zug gibt es keinen Vorverkauf mehr.
  • Die ermässigten Monatsstreckenkarten für Hochschüler sind weggefallen. (Dies waren bisher die einzigen Monatsstreckenkarten ohne Fliessdatum, d.h. mit Bindung an einen Kalendermonat.)
  • Wurden bisher Fahrscheine nach dem 1. Geltungstag (bis maximal 6 Monate nach erstem Geltungstag) zur Erstattung eingereicht, so gab es die Wahl zwischen Bargeld- oder Gutscheinerstattung. Erstere gegen eine Gebühr von EUR 15, letztere gegen EUR 10. Neu beträgt die Gebühr 50 % des Fahrscheinpreises, jedoch mindestens EUR 15.
Home | Top | letzte Bearbeitung: 01.01.17